Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.03.2021

Orthopäden: Die beste Rückenübung ist Bewegung

Kleine Bewegungseinheiten können viel bewirken. Anlässlich des Tages der Rückengesundheit am 15. März macht die Fachgesellschaft der Orthopäden auf die 3-mal-10-Rückenfit-Formel aufmerksam, die spielerisch einfach in den Alltag zu integrieren ist.
Kleine Bewegungseinheiten lassen sich gut in den Alltag integrieren

Kleine Bewegungseinheiten lassen sich gut in den Alltag integrieren

Sitzen ist das neue Rauchen, heißt es. Gemeint ist, dass Bewegungsmangel ebenso schädlich ist wie Zigaretten. Viele Menschen bekommen das „Gift“ in Form von quälenden Rückenschmerzen zu spüren. Dagegen hilft nur eins: Bewegung. Und die lässt sich einfacher in den Alltag integrieren, als man gemeinhin denkt. Auch in Zeiten von Lockdown und Corona. Anlässlich des Tages der Rückengesundheit am 15. März macht die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) auf die 3-mal-10-Rückenfit-Formel aufmerksam. Dabei handelt es sich um ein Programm, das kleine Bewegungseinheiten vorsieht – keinen Leistungssport.

30 Minuten Bewegung über den Tag verteilen

„30 Minuten, verteilt über den ganzen Tag, stärken bereits den Rücken“, sagt Prof. Dr. Bernd Kladny, stellvertretender DGOU-Generalsekretär. Eine kräftige Rückenmuskulatur sei wichtig, da sie die Wirbelsäule stützen. Auch für Bandscheiben und Gelenke sei der Wechsel von Be- und Entlastung ideal, „denn so kann der Knorpel mit Nährstoffen versorgt werden.“

Viele Sportarten sind momentan nicht möglich. Sportstudios und Schwimmbäder etwa hatten lange geschlossen. Joggen und Radfahren sind gute Alternativen. Doch auch zu Hause und im Home Office kann man für Bewegung sorgen.

 

Die 3-mal-10-Rückenfit-Formel empfohlen von Orthopäden

Das von der DGOU empfohlene Rückenfit-Programm beginnt morgens mit 10 Minuten Gymnastik, Dehnübungen oder Yoga. Es sollte zu einem festen Ritual werden, gleicher Ort, gleiche Zeit, so wie Kaffeekochen oder Zähneputzen.

Tagsüber können weitere 10 Minuten eingesammelt werden, indem man zum Beispiel:

Bewegt sitzt, also immer wieder die Sitzposition ändert. Eine entspannte Sitzhaltung beugt Verspannungen vor, auch zeitweises „Lümmeln“ ist erlaubt.

5-Minuten-Pausen einlegt: Beim Arbeiten am Computer wirken sich kurze Unterbrechungen positiv auf die Rückengesundheit aus. Schon zwei- bis dreimal pro Stunde für 5 Minuten aufstehen und sich strecken reicht aus.

Beim Telefonieren herumläuft statt sitzenbleibt

Der Abend klingt dann mit 10 Minuten Bewegungszeit aus, einem Spaziergang zum Beispiel oder einem kleinen Work-Out wie morgens.

„Der Mensch ist evolutionär gesehen ein Lauftier und kein Faultier“, sagt Kladny. Aber es komme nicht auf intensives Training im Fitness-Studio oder im Sportverein an. „Wichtig ist, überhaupt etwas zu tun. Welche Art von Bewegung das ist, ist zweitrangig.“

Foto: © Adobe Stock/New Africa

Autor: ham
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin