. Tag der Organspende am 3. Juni

Organspender weiter gesucht

In Deutschland warten mehr als 10.000 schwer kranke Menschen auf die Transplantation eines Organs. Doch ihre Aussichten werden nicht besser. Die Transplantationszahlen gehen weiter zurück.
Die Zahl der Organspenden sinkt weiter

Die Zahl der Organspenden sinkt weiter

Fragt man die Deutschen, sind über 80 Prozent einer Organspende gegenüber aufgeschlossen. Derzeit hat jedoch nur jeder Dritte einen Organspendeausweis ausgefüllt. Die Diskrepanz zwischen Absicht und Wirklichkeit lässt sich auch an den Zahlen zur Organspende ablesen. 2011 ließen sich noch 1.200 Menschen nach ihrem Tod mehrere Organe entnehmen, im vergangenen Jahr waren es nur noch 875 Organspender. Dementsprechend ist auch die Zahl der gespendeten Organe zurückgegangen. Im ersten Quartal 2015 wurden postmortal noch 803 Organe gespendet, im Vergleichsraum 2016 waren es nur 699. Auch für dieses Jahr erwartet die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen leichten Rückgang bei den gespendeten Organen.

Hirntod-Regelung schreckt ab

Organspender werden also weiterhin dringend gesucht. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat deshalb eine Internetseite ins Netz gestellt, die umfassend zum Thema Organspende informiert. Auf organspende-info.de kann man zum Beispiel nachlesen, unter welchen Voraussetzungen ein Organ entnommen werden darf. In Deutschland ist das der Hirntod. Umfragen zufolge macht das vielen Menschen Angst, da zu diesem Zeitpunkt das Herz noch schlägt und der Kreislauf intakt ist.  

Dies dürfte einer der Gründe sein, warum sich letztlich so wenige Menschen für eine Organspende entscheiden können. Der Rückgang der Organspendezahlen hängt darüber hinaus mit diversen Transplantationsskandalen zusammen. Ob Göttingen, Heidelberg oder Berlin – das Vertrauen der Bevölkerung scheint nachhaltig erschüttert.

 

10.000 Menschen warten auf neues Organ

Am Samstag soll mit dem Tag der Organspende daran erinnert werden, dass für viele Menschen eine Organtransplantation nicht nur die einzige Chance ist zu überleben, sondern auch länger zu leben. Derzeit stehen rund 10.000 schwer kranke Menschen auf der Warteliste für ein neues Organ. Rein statistisch sterben jeden Tag drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein neues Organ bekommen. 

Foto: horizont21/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende , Transplantation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie gewinnt man das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende zurück? Der Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) Dr. Rainer Hess plädiert für ein Transplantationsregister.
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.