. Tag der Organspende

Organspende - nach Manipulationen wächst das Vertrauen wieder

Manipulationen bei der Organvergabe haben das Vertrauen der Deutschen in die Organspende in den letzten Jahren schwer erschüttert. Doch nun steigt die aktive Bereitschaft zur Organspende langsam an. Immer mehr Menschen haben einen Organspendeausweis. Das zeigt eine repräsentative Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Vorfeld des Tages der Organspende am 6. Juni.
Organspende - ja oder nein? Der Organspendeausweis sorgt für Klarheit

Immer mehr Menschen tragen einen Organspendeausweis bei sich

Immer mehr Menschen in Deutschland sind grundsätzlich bereit zu einer Gewebe- oder Organspende. Eine positive Einstellung zur Organspende äußerten aktuell 80 Prozent. 71 Prozent wären damit einverstanden, dass man ihnen nach ihrem Tod Organe und Gewebe entnimmt. 2013 waren es nur 68 Prozent. Gleichzeitig ist der Anteil der Befragten, die mit einer Organ- oder Gewebeentnahme nicht einverstanden wären, von 23 auf 19 Prozent gesunken. Die Umfrage der BZgA wurde von Juli bis September 2014 unter 4002 repräsentativ ausgewählten Bürgern von 14 bis 75 Jahren vorgenommen.

Wird die Organspende abgelehnt, dann ist die Angst vor Manipulationen aber immer noch einer der Hauptgründe. Zwölf Prozent der Befragten fürchten Missbrauch durch Organhandel, elf Prozent äußern die Sorge, dass ihre Organe nicht gerecht verteilt werden und neun Prozent haben Angst, dass nicht mehr alles für sie getan wird, wenn ein Organspendeausweis vorliegt.

Gesundheitsminister appelliert: Entscheidung dokumentieren

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) begrüßt die hohe Akzeptanz der Organspende in der Bevölkerung Deutschlands. „Trotzdem stirbt alle acht Stunden ein Mensch, weil kein passendes Organ zur Verfügung steht. Denn viele halten weder ihren Willen schriftlich fest, noch teilen sie ihre Entscheidung ihren Angehörigen mit. Deshalb ist der Organspendeausweis so wichtig“, so Gröhe. Er appelliert: „Jeder sollte sich informieren, bewusst entscheiden und mit der eigenen Familie darüber sprechen. Denn diese Entscheidung kann Leben retten.“

 

Organspendeausweis ist im Kommen

Langsam steigt auch die Zahl der Menschen in Deutschland mit einem Organspende-Ausweis. 2012 hatten erst 22 Prozent ihre Entscheidung über eine Organ- oder Gewebespende in einem Ausweis dokumentiert, 2013 waren es schon 28 Prozent. Nun gaben 35 Prozent an, einen Organspendeausweis zu besitzen.

Die große Mehrheit (86%), die einen Organspendeausweis ausgefüllt hat, stimmt einer Organspende zu. Sieben Prozent benennen eine andere Person, die im Todesfall über eine Organ- und Gewebespende entscheiden soll. Vier Prozent dokumentieren ihren Widerspruch im Organspendeausweis.

Um mehr Menschen zum Ausfüllen eines Organspendeausweises zu bewegen, müssen Krankenkassen und private Krankenversicherungsunternehmen ihre Versicherten alle zwei Jahre über die Organ- und Gewebespende und über den Ausweis informieren. Zum Zeitpunkt der BZgA-Umfrage erinnerten sich 43 Prozent der Befragten, dass sie von ihrem Krankenversicherer ein Informationsschreiben mit beigefügten Organspendeausweis erhalten haben.

Dennoch fühlt sich mehr als die Hälfte der Befragten (57%) zum Thema Organ- und Gewebespende weniger gut bis schlecht informiert. Daher setzen das Bundesgesundheitsministerium und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Herbst die gemeinsame Informationskampagne unter dem Motto „Mein Ausweis – meine Entscheidung! Nachdenken. Darüber reden. Entscheiden“ fort.

Foto: Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.