. Europäischer Tag für Organspende und Transplantation

Organspende: Die Bereitschaft ist da

Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wären 70 Prozent der Deutschen bereit, nach ihrem Tod Organe und Gewebe zu spenden. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft jedoch eine gewaltige Lücke.
Transplantationsmedizin in der Krise – trotz hoher Spendenbereitschaft

Transplantationsmedizin in der Krise – trotz hoher Spendenbereitschaft

Zum Europäischen Tag für Organspende und Transplantation am 10. Oktober weisen Gesundheitsorganisationen auf den anhaltenden Organmangel hin: Laut Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) standen im vergangenen Jahr 10.238 Patienten nur 3.777 Organe gegenüber. Darunter waren 691 Organe von Lebendspendern. Dem Bericht zufolge starben 910 Patienten auf der Warteliste. Fast ebenso viele Patienten mussten von der Warteliste genommen werden, weil ihr Allgemeinzustand nach langer Wartezeit nicht mehr gut genug ist, um eine Transplantation erfolgreich zu überstehen. „In 2015 kam auf zwei erfolgreiche Transplantationen eine Abmeldung von der Warteliste, weil nicht rechtzeitig geholfen werden konnte“, sagt Prof. Bernhard Banas, Präsident der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG).

Organspendetief hält an

Auf der 25. DGT-Jahrestagung warnte Banas vor einem anhaltenden Organspendetief. „Zwar wurde schon sehr viel gemacht, aber wir haben nach wie vor dringenden Diskussions- und Handlungsbedarf. Im internationalen Vergleich sind unsere Patienten auf den Wartelisten zur Organtransplantation im Nachteil“, sagte er.

Dabei ist die Bereitschaft zur Organspende in der Bevölkerung durchaus da. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wären 70 Prozent der Deutschen bereit, nach ihrem Tod Organe und Gewebe zu spenden. Doch nur wenige halten ihre Entscheidung schriftlich fest oder teilen sie nahestehenden Menschen mit. . „Nur wer sich selbst entscheidet, schafft Klarheit und erspart seinen Angehörigen unter Umständen eine große Belastung“, betont Andrea Baer vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Halle mit Blick auf den Organspendeausweis. Zurzeit sind die gesetzlichen Krankenkassen und privaten Versicherungsunternehmen verpflichtet, ihren Versicherten alle zwei Jahre Informationen zur Organspende und Organspendeausweise zu übersenden.

DGT beklagt strukturelle Mängel

Die DGT bemängelt, dass es bislang keine fundierte Untersuchung gibt, die der Frage nachgeht, warum es in Deutschland trotz hoher Bereitschaft der Bevölkerung so wenig realisierte Organspenden gibt. „Wenn es ein gesellschaftlicher Konsens wäre, die Organspende zu stärken, sollten alle strukturellen Mängel behoben werden“, erklärte Banas.

Er vermutet, dass hinter dem Organmangel strukturelle Defizite und systemische Fehlanreize stecken. Gerade für kleine Krankenhäuser sei eine Organentnahme oft ein Problem, weil andere Operationen verschoben werden müssten oder ausfielen. „Viele Kliniken können sich den Eingriff angesichts enger Budgets und des hohen Kostendrucks im Gesundheitswesen schlichtweg nicht leisten“, sagte der DGT-Präsident. „Es ist wenig verständlich, wenn Gesellschaft und Politik um mehr Organspende bitten, aber die Krankenhäuser hier nicht ausreichend unterstützen.“

Foto: horizont21/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende , Transplantation

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie gewinnt man das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende zurück? Der Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) Dr. Rainer Hess plädiert für ein Transplantationsregister.
. Weitere Nachrichten
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.