. Schilddrüsenunterfunktion

Organische Ursache für Depressionen und Ängste gefunden

Millionen Menschen in Deutschland leiden an Depressionen und Angststörungen. Eine Studie legt nun nahe, dass sich Ärzte auch das Blutbild genau anschauen sollten. Denn in gar nicht so wenigen Fällen steckt eine organische Ursache dahinter: eine Schilddrüsenunterfunktion.
organische Ursache, Depressionen

Wenn reden allein nicht hilft: Organische Ursachen für Depressionen lassen sich oft in der Schilddrüse finden

Depressionen und Ängste können viele Ursachen haben. Meist werden Patienten zum Psychologen geschickt und/oder mit Antidepressiva behandelt. Oft mit Erfolg – manchmal wollen diese Maßnahmen aber nicht greifen. Dass es gute Gründe gibt, in jedem Fall auch das Blutbild genauer zu untersuchen, legt nun eine große Meta-Studie mit mehr als 35.000 Patienten nahe. Danach gehen 40 Prozent aller Depressionen und 30 Prozent aller Angsterkrankungen auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse – einer Autoimmunthyreoiditis bzw. Hashimoto-Thyreoiditis zurück. Die Wahrscheinlichkeit für eine organische Ursache ist also deutlich größer als bislang vermutet.

Schilddrüsenerkranke haben signifikant häufiger Depressionen und Angststörungen

„Die sorgfältige und aufwändige Arbeit der deutschen Psychiater zeigt auf, dass bei zur Unterfunktion neigenden Schilddrüsenerkrankungen Depressionen und Angststörungen signifikant gehäuft vorkommen“, kommentiert Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie die Ergebnisse, die im Fachmagazin JAMA Psychiatry erschienen sind.

Für die Meta-Studie werteten Wissenschaftler aus Nürnberg, Erlangen, Bonn und Bamberg mehrere Datenbanken mit Studien der letzten drei Jahrzehnte aus, die Daten von mehr als 35.000 Patienten mit einer Autoimmunthyreoiditis und Angaben zu psychiatrischen Diagnosen enthielten. Sie fanden, dass bei den Schilddrüsenkranken im Vergleich zu gesunden Kontrollen signifikante Assoziationen der endokrinologischen Erkrankungen mit den psychiatrischen Störungen bestanden.

Depression kann auch Folge von Schilddrüsen-OP sein

Endokrinologie Helmut Schatz vermutet indes, dass die auffällig hohe Zahl depressiver Erkrankungen nicht allein auf die Schilddrüsenunterfunktion zurückgeführt werden kann, sondern auch auf deren Behandlung. Vielerorts werde immer noch zu viel an der Schilddrüse operiert, kritisert er. Durch die Operation könnten viele permanente Hypothyreosen auftreten. „Leider ist auch die Rate von Epithelkörperchenentfernungen und Recurrensparesen keineswegs unerheblich“, meint Schatz. Diese Patienten können allein schon durch diese unerwünschten Operationsfolgen psychisch leiden.

Wenn sich das Immunsystem gegen die Schilddrüse richtet

Bei Autoimmunerkrankungen greift das körpereigene Immunsystem Gewebe und Organe an. Auch die Schilddrüse kann betroffen sein. In den USA leiden zwischen 4 und 13 Prozent der Bevölkerung an einer so genannten Hashimoto-Thyreoiditis (autoimmun Thyroiditis - AIT). Die Schilddrüse ist dann chronisch entzündet und produziert zu wenig Hormone. Das hat weitreichende Folgen für den Stoffwechsel und das Wohlbefinden der Patienten. Auch bei anderen Autoimmunerkrankungen wie etwa MS besteht ein erhöhtes Risiko für Depressionen.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Schilddrüse

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse und Depressionen

| Der allgemeine Befund „Depression“ verschleiert oft wichtige Unterschiede bei den Symptomen von Patienten mit Depressionen und kann eine angemessene Therapie verhindern. Davor warnen Wissenschaftler der Freien Universität Berlin und der Arizona State University.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.