Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Organische Ursache für Depressionen gefunden

Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
Depressionen, Ursache

Liegt die Ursache von Depressionen im Hypothalamus? Neurowissenschaftler haben an dieser kleinen Hirnregion eine womöglich bedeutsame Auffälligkeit gefunden

Die Ursachen von Depressionen geben der Wissenschaft immer noch ein Rätsel auf. Zunehmend gehen Forscher davon aus, dass es sich um eine Kombination aus Veranlagung und Stressfaktoren aus dem Umfeld handeln muss. Denn es ist bekannt, dass bei vielen depressiv veranlagten Menschen die sogenannte Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse, kurz HPA-Achse, gestört ist. Hierbei handelt es sich um ein körpereigenes Stresssystem, das normalerweise in stressigen Situationen aktiviert wird, indem vermehrt das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet wird. Ist der Ausnahmezustand vorüber, wird das Stresssystem wieder heruntergefahren.

Erhöhte Cortisolspiegel bei Depressionen

Bei Menschen mit einer Veranlagung bzw. erhöhtem Risiko für Depressionen arbeitet die Stressachse jedoch permanent auf Hochtouren, obwohl es keinen offensichtlichen Anlass dafür gibt.

Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut Leipzig und der Universität Leipzig haben jetzt mehr über das hyperaktive Stresssystem herausgefunden: Demnach ist ein wichtiger Player der Stress-Achse, nämlich der Hypothalamus, bei depressiven Menschen vergrößert. Das zeigten hochaufgelösten 7-Tesla-Magnetresonanztomographie-Aufnahmen von 84 Probanden, die an affektiven Störungen litten. „Wir haben beobachtet, dass diese Hirnregion sowohl bei Menschen mit einer Depression als auch mit einer bipolaren Störung, also zwei Formen der affektiven Störung, vergrößert ist“, sagt die Erstautorin der Studie Stephanie Schindler. „Das könnte erklären, warum viele Betroffene einen erhöhten Spiegel des Stresshormons Cortisol haben und sich dauerhaft angespannt fühlen.“

 

Im Schnitte fünf Prozent mehr Hypothalamus

Der Hypothalamus ist ungefähr so groß wie eine Ein-Cent—Münze. Bei Personen mit einer affektiven Störung war der linke Hypothalamus um durchschnittlich fünf Prozent größer. Und: Je schwerer die Depressionen waren, desto größer war der Hypothalamus. Medikamente wie Antidepressiva sollen wiederum keinen Einfluss auf die Größe des Hypothalamus gehabt haben.

Aktiver und darum größer?

„Wir wissen bisher zwar noch nicht, welche Rolle der größere Hypothalamus innerhalb der Depression oder bipolaren Störung spielt. Frühere Studien haben jedoch gezeigt, dass er bei Betroffenen aktiver ist.“, erklärt Stefan Geyer, einer der Studienleiter vom MPI. Eine höhere Aktivität könnte möglicherweise zu plastischen Veränderungen und damit zu einem größeren Volumen dieser kleinen Hirnstruktur führen. Der umgekehrte Fall, nämlich dass Menschen schon mit einem größeren größere Hypothalamus zur Welt kommen, gilt eher als unwahrscheinlich. 

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin