Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Organische Ursache für Depressionen gefunden

Samstag, 22. September 2018 – Autor:
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
Depressionen, Ursache

Liegt die Ursache von Depressionen im Hypothalamus? Neurowissenschaftler haben an dieser kleinen Hirnregion eine womöglich bedeutsame Auffälligkeit gefunden

Die Ursachen von Depressionen geben der Wissenschaft immer noch ein Rätsel auf. Zunehmend gehen Forscher davon aus, dass es sich um eine Kombination aus Veranlagung und Stressfaktoren aus dem Umfeld handeln muss. Denn es ist bekannt, dass bei vielen depressiv veranlagten Menschen die sogenannte Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse, kurz HPA-Achse, gestört ist. Hierbei handelt es sich um ein körpereigenes Stresssystem, das normalerweise in stressigen Situationen aktiviert wird, indem vermehrt das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet wird. Ist der Ausnahmezustand vorüber, wird das Stresssystem wieder heruntergefahren.

Erhöhte Cortisolspiegel bei Depressionen

Bei Menschen mit einer Veranlagung bzw. erhöhtem Risiko für Depressionen arbeitet die Stressachse jedoch permanent auf Hochtouren, obwohl es keinen offensichtlichen Anlass dafür gibt.

Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut Leipzig und der Universität Leipzig haben jetzt mehr über das hyperaktive Stresssystem herausgefunden: Demnach ist ein wichtiger Player der Stress-Achse, nämlich der Hypothalamus, bei depressiven Menschen vergrößert. Das zeigten hochaufgelösten 7-Tesla-Magnetresonanztomographie-Aufnahmen von 84 Probanden, die an affektiven Störungen litten. „Wir haben beobachtet, dass diese Hirnregion sowohl bei Menschen mit einer Depression als auch mit einer bipolaren Störung, also zwei Formen der affektiven Störung, vergrößert ist“, sagt die Erstautorin der Studie Stephanie Schindler. „Das könnte erklären, warum viele Betroffene einen erhöhten Spiegel des Stresshormons Cortisol haben und sich dauerhaft angespannt fühlen.“

 

Im Schnitte fünf Prozent mehr Hypothalamus

Der Hypothalamus ist ungefähr so groß wie eine Ein-Cent—Münze. Bei Personen mit einer affektiven Störung war der linke Hypothalamus um durchschnittlich fünf Prozent größer. Und: Je schwerer die Depressionen waren, desto größer war der Hypothalamus. Medikamente wie Antidepressiva sollen wiederum keinen Einfluss auf die Größe des Hypothalamus gehabt haben.

Aktiver und darum größer?

„Wir wissen bisher zwar noch nicht, welche Rolle der größere Hypothalamus innerhalb der Depression oder bipolaren Störung spielt. Frühere Studien haben jedoch gezeigt, dass er bei Betroffenen aktiver ist.“, erklärt Stefan Geyer, einer der Studienleiter vom MPI. Eine höhere Aktivität könnte möglicherweise zu plastischen Veränderungen und damit zu einem größeren Volumen dieser kleinen Hirnstruktur führen. Der umgekehrte Fall, nämlich dass Menschen schon mit einem größeren größere Hypothalamus zur Welt kommen, gilt eher als unwahrscheinlich. 

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Lungenkrebs ist zum Zeitpunkt der Diagnose häufig schon weit fortgeschritten. Frühwarnzeichen können bestimmte Entzündungsmarker im Blut sein, berichten jetzt Wissenschaftler Deutschen Krebsforschungszentrum. Starke Raucher könnten von solchen Bluttests profitieren.


Wenn Frauen mehrere Fehlgeburten erleiden, sind die Ursachen oft unbekannt. Die aktualisierte Leitlinie „Wiederholte Spontanaborte“ fasst nun den neuesten Stand des Wissens zusammen. Dabei rücken auch besondere Risikofaktoren wie genetische und immunologische Aspekte ins Licht.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin