Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.02.2021

Optimale Therapie der Herzschwäche wichtig fürs Gehirn

Patienten mit einer Herzschwäche bekommen oft Gedächtnisprobleme. Nun konnten Wissenschaftler zeigen: Eine optimale Therapie der Herzinsuffizienz kann den weiteren kognitiven Abbau weitgehend verhindern.
Herzschwäche geht mit verminderter Hirnleistung und einem verkleinerten Hippocampus einher

Herzschwäche geht mit verminderter Hirnleistung und einem verkleinerten Hippocampus einher

Herz und Hirn hängen offenbar eng zusammen. So bauen Patienten mit einer Herzschwäche sehr oft auch geistig ab. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) Würzburg hatten diesen Zusammenhang vor einigen Jahren in der Beobachtungsstudie „Cognition.Matters-HF“ gezeigt. Dabei konnte mit Bildgebung ein Hirnschwund nachgewiesen werden.

In einer Folgestudie konnten die Wissenschaftler nun zeigen, dass sich der geistige Abbau mit einer optimalen Therapie der Herzinsuffizienz weitgehend aufhalten lässt. In der Studie wurden erneut auch aufschlussreiche MRT-Untersuchungen des Gehirns durchgeführt.

Studie mit über 100 Herzinsuffienzpatienten

An der Studie nahmen 148 Männer und Frauen mittleren Alters teil, bei denen mindestens ein Jahr zuvor eine Herzschwäche diagnostiziert worden war. Die Studienteilnehmer wurden über den Verlauf von drei Jahren durch Neurologen, Psychologen, Neuroradiologen und Kardiologen dreimal ausführlich untersucht. Dabei kamen EKG, Herzultraschall, neurologische Untersuchungen und neuropsychologische Tests bis hin zur Kernspintomographie (MRT) des Kopfes zum Einsatz. 105 Studienteilnehmer schlossen die gesamte Studie ab.

 

Drei Jahre stabil

Die am Anfang der Studie vorhandenen kognitiven Einschränkungen waren im zeitlichen Verlauf im Mittel stabil. Teilweise fanden sich sogar geringfügige Verbesserungen. Lediglich die Defizite in der Aufmerksamkeit nahmen im Verlauf von drei Jahren etwas zu, so die zentralen Ergebnisse der Studie.

Dass die kognitiven Defizite im Laufe des Beobachtungszeitraums weitgehend stabil blieben, führt  Studienautor Prof. Dr. Stefan Störk auf die optimalen Studienbedingungen zurück.  „Mit einer optimierten Herzinsuffizienz-Therapie und der besonderen Unterstützung durch das Studienteam mit speziell ausgebildeten Herzinsuffizienz-Schwestern scheinen sich die zum Studienstart vorhandenen Defizite kaum zu verschlechtern“, berichtet der Forschungsleiter des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz. „Das belegt einmal mehr die Notwendigkeit einer intensiven und individuellen Betreuung.“

Eine Herzinsuffizienz erfordert eine umfassende Therapie und exakte Medikamenteneinnahme. Demgegenüber stehen allerdings die Störungen des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit. Viele Patienten können aus diesem Grunde den Therapieplan nicht einhalten. Unter Studienbedingungen war das jedoch anders.

Hippocampus schrumpft bei Herzinsuffizienz

Doch wie lassen sich die kognitiven Defizite bei Herzschwächepatienten überhaupt erklären?  Die Basisuntersuchungen hatten bereits gezeigt, dass die Mehrzahl der Patienten mit Herzschwäche im Vergleich zu einer herzgesunden Kontrollgruppe der Grazer Universitätsklinik eine deutlicher ausgeprägte Atrophie des Hippocampus aufwiesen. Das heißt, genau die Hirnregion war verkleinert, die für unterschiedliche kognitive Funktionen, wie Gedächtnis, Erkennen und Verarbeiten von Inhalten, entscheidend ist.

Der Gewebeschwund in dieser Hirnregion stand im Zusammenhang mit der kognitiven Beeinträchtigung der Studienteilnehmer: 41 Prozent der untersuchten Patienten zeigten Defizite in der Reaktionszeit, 46 Prozent im verbalen Gedächtnis und 25 Prozent im Arbeitsgedächtnis. Diese Ergebnisse aus der Studie „Cognition.Matters-HF“ wurden bereits im Jahr 2018 im Journal of the American College of Cardiology: Heart Failure veröffentlicht. Neu ist die Analyse des Langzeitverlaufs von Kognition und bildmorphologischen Gehirnveränderungen.

Aus den Ergebnissen leiten die Wissenschaftler nun die Vermutung ab, dass wesentliche pathologische Prozesse in der Herz-Hirn-Interaktion, die zur Hirnatrophie und kognitiven Einschränkungen führen, vielleicht bereits weit vor der Entwicklung der Herzschwäche selbst entstehen. Auslöser könnte etwa ein Herzinfarkt oder eine andere Erkrankung sein.  

Foto: © Adobe Stock/tippapatt campre83

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Rund vier Millionen Deutsche leiden an chronischer Herzschwäche. Die „Herzinsuffizienz“ ist damit eine Volkskrankheit. Sie beginnt schleichend im mittleren Lebensalter zwischen 40 und 50. Ursachen sind meist die Koronare Herzkrankheit oder Bluthochdruck. Heilbar ist die Herzschwäche nicht. Aber 50 Prozent der Fälle ließen sich laut Deutscher Herzstiftung durch einen gesunden Lebensstil vermeiden.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin