. Sehschwäche

Operationen können Lesebrille ersetzen

Gegen Alterssichtigkeit gibt es mittlerweile Operationsverfahren. Vielversprechend scheinen Implantate. Das Gehirn muss allerdings umlernen.
Gegen Alterssichtigkeit gibt es mittlerweile Operationsverfahren

Alterrsichtigkeit trifft die Generation 45 plus

Grosse Hoffnungen richten Augenärzte derzeit auf eine in Deutschland relativ neue OP-Methode: Beim sogenannten KAMRA-Verfahren setzt der Augenchirurg ein Implantat in die Hornhaut eines Auges ein. Dank dieser Blende kann das operierte Auge in der Nähe gut sehen - das Gehirn gewöhnt sich meist rasch an die diese leichte "Einäugigkeit" in der Nähe und steuert automatisch das operierte Auge für die Nahsicht an. Das Verfahren wird mit der LASIK kombiniert, so können gleichzeitig Kurz- und Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung und Alterssichtigkeit korrigiert werden.

Professor Dr. med. Thomas Kohnen, Direktor der Universitäts-Augenklinik Frankfurt am Main, erklärt: "Das KAMRA-Verfahren schneidet sehr gut ab. Es ist sicher, lässt sich rückgängig machen und erzeugt in den meisten Situationen des täglichen Lebens eine gute Nahsicht durch erhöhte Schärfentiefe. Trotz des Implantats seien alle weiteren notwendigen Eingriffe am Auge weiterhin möglich.

Es fehlen Langzeitstudien zur Lasertherapie

Seit vielen Jahren korrigieren Augenärzte Mittels Excimer-Laser Kurz- und Weitsichtigkeit. "Immer mehr Patienten fragen, ob es denn mittlerweile einen Laser gegen Alterssichtigkeit gibt", berichtet Kohnen. Tatsächlich steht seit kurzem mit der Presbyopie- (Alterssichtigkeits-) LASIK ein solches Verfahren bereit. Mit dem Lichtstrahl modellieren die Ärzte eine Art Hügellandschaft in die Hornhaut und tragen genau so viel Gewebe ab, dass sich die Brechkraft verändert und der Patient wieder in Nähe und Ferne deutlich sieht. "Obwohl gute Erfahrungen vorliegen, fehlen für die Presbyopie-LASIK aber bisher noch Langzeitstudien und Aussagen zur Reversibilität", so Thomas Kohnen. Vor der Operation sollte unbedingt mit multifokalen Kontaktlinsen getestet werden, ob die Patienten mit der entstehenden Mehrstärkenhornhaut zurechtkommen, rät Kohnen.

Alternative Therapien bei Alterssichtigkeit

Ein anderer Weg, die Alterssichtigkeit zu korrigieren sind "intraokularen Multifokallinsen", die der Chirurg dauerhaft in beide Augen einsetzt. Die verschiedenen Linsen waren bisher in zwei Sehzonen aufgeteilt, um jedem Auge Bilder aus der Nah- und Fernsicht zu liefern. Das Gehirn muss bei dieser Methode genau wie bei der Presbyopie-LASIK lernen, das jeweils unscharfe, nicht benötigte Bild zu unterdrücken - was meist zufriedenstellend gelingt. "Durch eine sorgfältige Voruntersuchung und individuelle Beratung müssen allerdings diejenigen Patienten ausgeschlossen werden, die für multifokale Linsen nicht geeignet sind", erläutert Thomas Kohnen.

Neuerdings stehen auch trifokale Linsen zu Verfügung, die dem Auge drei Sehzonen bieten - Brennpunkte für die Nähe, die Ferne und auch für den Zwischenbereich. "Das ist ein Fortschritt", meint Experte Kohnen. "Trifokale Linsen ermöglichen in Zukunft verbessertes Sehen in allen Entfernungen."

Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Chirurgie , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Augen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.