. Hemikraniektomie

Operation nach Schlaganfall ist lebensrettend

Die Entfernung der Schädeldecke, die so genannte Hemikraniektomie, erhöht signifikant die Überlebenschancen nach schwerem Schlaganfall. Das teilen Wissenschaftler der Universitätsklinik Heidelberg jetzt mit. Auch Menschen über 60 profitierten von der Operation.
Studie: Wirksamkeit der Hemikraniektomie jetzt auch bei älteren Schlaganfall Patienten belegt

Studie belegt Wirksamkeit der Hemikraniektomie auch bei älteren Schlaganfall Patienten

Eine Studie an dreizehn deutschen Schlaganfallzentren zeigt: Werden Patienten, die älter als 60 Jahre sind und einen großen Schlaganfall durch Verschluss der mittleren Hirnarterie erlitten haben, innerhalb von 48 Stunden operiert, verdoppeln sich ihre Überlebenschancen. Bei dem Eingriff namens Hemikraniektomie wird die Schädeldecke über dem betroffenen Hirngewebe entfernt, wodurch das Gehirn von erhöhtem Druck entlastet wird. Die unter Federführung der Neurologischen und der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg durchgeführte Studie zeigt aber auch, dass die operierten Patienten oft mit stärkeren Behinderungen überleben, während die Patienten ohne Operation in der Regel früh versterben.

„Erstmals ist damit auch bei einer älteren Patientengruppe wissenschaftlich belegt, dass die Hemikraniektomie Leben retten kann", erklärt Professor Dr. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Vorausgegangene Studien hätten bereits gezeigt, dass sich bei Patienten unter 60 Jahren die Überlebenschancen durch die Operation sogar verdreifachten. Außerdem blieben bei jüngeren Patienten nur selten schwere Behinderungen.

Wirksamkeit der Hemikraniektomie bei jüngeren Patienten längst belegt

Der Verschluss der mittleren Hirnarterie führt nach Angaben des Neurochirurgen bei nahezu 80 Prozent aller Patienten ohne Operation in wenigen Tagen zum Tod, selbst bei maximaler konservativer intensivmedizinischer Behandlung. Ursache für die schlechte Prognose ist eine Gehirnschwellung und der damit verbundene massive Anstieg des Schädelinnendrucks. Dadurch wird lebenswichtiges Gehirngewebe zerstört. „Die Entlastungsoperation verschafft dem geschwollenen Hirngewebe in der kritischen Phase Raum“, erklärt Professor Dr. Andreas Unterberg, Ärztlicher Direktor der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Das freigelegte Gehirn werde mit schützender Hirnhaut bedeckt; nach Rückgang der Hirnschwellung die Schädeldecke wieder eingesetzt.

Da die Hemikraniektomie geringe Risiken birgt und ihre Wirksamkeit bereits bei jüngeren Patienten belegt wurde, wird sie inzwischen an vielen Schlaganfallzentren als Standardtherapie eingesetzt. Die Sterblichkeit konnte bei jüngeren Patienten durch die Operation von über 70 Prozent auf etwa 20 Prozent reduziert werden.

 

Nicht jeder will mit schwerer Behinderung weiterleben

Bei älteren Patienten wurde laut der neuen Heidelberger Studie die Sterblichkeit von 70 auf 33 Prozent gesenkt. Allerdings lebte jeder dritte Patient fortan mit einer schweren Behinderung. Ob das wünschenswert ist, ist eine andere Frage. Dazu Neurochirurg Hacke: "Ein Überleben mit schwerer Behinderung wird besonders in höherem Lebensalter von vielen Patienten nicht akzeptiert. Daher muss gerade bei älteren Patienten mit den Betroffenen und ihren Angehörigen im Einzelfall gut abgewogen werden, ob diese Behandlung gewünscht wird." Neurochirurgen und Neurologen sollten daher gemeinsam mit Patienten und ihren Angehörigen eine solche Therapie besprechen. „Vielleicht gelingt es in weiteren Studien, herauszufinden, welche älteren Patienten besonders von der Hemikraniektomie profitieren“, so Hacke.

Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des New England Journal of Medicine unter dem Titel „Hemicraniectomy in Older Patients with Extensive Middle-Cerebral-Artery Stroke“ veröffentlicht.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.