. Hemikraniektomie

Operation nach Schlaganfall ist lebensrettend

Die Entfernung der Schädeldecke, die so genannte Hemikraniektomie, erhöht signifikant die Überlebenschancen nach schwerem Schlaganfall. Das teilen Wissenschaftler der Universitätsklinik Heidelberg jetzt mit. Auch Menschen über 60 profitierten von der Operation.
Studie: Wirksamkeit der Hemikraniektomie jetzt auch bei älteren Schlaganfall Patienten belegt

Studie belegt Wirksamkeit der Hemikraniektomie auch bei älteren Schlaganfall Patienten

Eine Studie an dreizehn deutschen Schlaganfallzentren zeigt: Werden Patienten, die älter als 60 Jahre sind und einen großen Schlaganfall durch Verschluss der mittleren Hirnarterie erlitten haben, innerhalb von 48 Stunden operiert, verdoppeln sich ihre Überlebenschancen. Bei dem Eingriff namens Hemikraniektomie wird die Schädeldecke über dem betroffenen Hirngewebe entfernt, wodurch das Gehirn von erhöhtem Druck entlastet wird. Die unter Federführung der Neurologischen und der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg durchgeführte Studie zeigt aber auch, dass die operierten Patienten oft mit stärkeren Behinderungen überleben, während die Patienten ohne Operation in der Regel früh versterben.

„Erstmals ist damit auch bei einer älteren Patientengruppe wissenschaftlich belegt, dass die Hemikraniektomie Leben retten kann", erklärt Professor Dr. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Vorausgegangene Studien hätten bereits gezeigt, dass sich bei Patienten unter 60 Jahren die Überlebenschancen durch die Operation sogar verdreifachten. Außerdem blieben bei jüngeren Patienten nur selten schwere Behinderungen.

Wirksamkeit der Hemikraniektomie bei jüngeren Patienten längst belegt

Der Verschluss der mittleren Hirnarterie führt nach Angaben des Neurochirurgen bei nahezu 80 Prozent aller Patienten ohne Operation in wenigen Tagen zum Tod, selbst bei maximaler konservativer intensivmedizinischer Behandlung. Ursache für die schlechte Prognose ist eine Gehirnschwellung und der damit verbundene massive Anstieg des Schädelinnendrucks. Dadurch wird lebenswichtiges Gehirngewebe zerstört. „Die Entlastungsoperation verschafft dem geschwollenen Hirngewebe in der kritischen Phase Raum“, erklärt Professor Dr. Andreas Unterberg, Ärztlicher Direktor der Neurochirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Das freigelegte Gehirn werde mit schützender Hirnhaut bedeckt; nach Rückgang der Hirnschwellung die Schädeldecke wieder eingesetzt.

Da die Hemikraniektomie geringe Risiken birgt und ihre Wirksamkeit bereits bei jüngeren Patienten belegt wurde, wird sie inzwischen an vielen Schlaganfallzentren als Standardtherapie eingesetzt. Die Sterblichkeit konnte bei jüngeren Patienten durch die Operation von über 70 Prozent auf etwa 20 Prozent reduziert werden.

Nicht jeder will mit schwerer Behinderung weiterleben

Bei älteren Patienten wurde laut der neuen Heidelberger Studie die Sterblichkeit von 70 auf 33 Prozent gesenkt. Allerdings lebte jeder dritte Patient fortan mit einer schweren Behinderung. Ob das wünschenswert ist, ist eine andere Frage. Dazu Neurochirurg Hacke: "Ein Überleben mit schwerer Behinderung wird besonders in höherem Lebensalter von vielen Patienten nicht akzeptiert. Daher muss gerade bei älteren Patienten mit den Betroffenen und ihren Angehörigen im Einzelfall gut abgewogen werden, ob diese Behandlung gewünscht wird." Neurochirurgen und Neurologen sollten daher gemeinsam mit Patienten und ihren Angehörigen eine solche Therapie besprechen. „Vielleicht gelingt es in weiteren Studien, herauszufinden, welche älteren Patienten besonders von der Hemikraniektomie profitieren“, so Hacke.

Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des New England Journal of Medicine unter dem Titel „Hemicraniectomy in Older Patients with Extensive Middle-Cerebral-Artery Stroke“ veröffentlicht.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Gehirn

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.