. Augenoperationen

OP des Grauen Stars benötigt viel Erfahrung

Ein Augenarzt sollte mindestens 300 Operationen unter Aufsicht durchgeführt haben, bevor er eigenständig einen Grauen Star operiert. Das fordert die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). Eine aktuelle Studie bestätigt das.
Katarakt-Operation

Die Operation des Grauen Stars gehört zu den häufigsten Eingriffen.

Bei einem Grauen Star (Katarakt) verhärten und trüben sich die Augenlinsen. Meist geht dann kein Weg mehr an einer Operation vorbei. Bei dem Eingriff wird die Linsenkapsel geöffnet, der Linsenkern mit Hilfe von Ultraschall zerkleinert und abgesaugt, und dann wird die Linse durch ein Implantat ersetzt. „Auch wenn die Kataraktoperation ein Routine­verfahren ist, können Komplikationen auftreten“, erklärt Thomas Reinhard, Generalsekretär der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Das Können und die Erfahrung des operierenden Augenarztes sind daher entscheidend für die Sicherheit des Patienten. 

Grauer Star wird häufig operiert

Mit rund 600.000 operierten Augen pro Jahr gehört die Operation des Grauen Stars zu den häufigsten Eingriffen in Deutschland. Dennoch handelt es sich dabei immer um einen individuellen Eingriff mit bestimmten Risiken. Durch Operationserfahrungen lässt sich das Risiko für Komplikationen aber von vier auf einen Prozent senken - das belegte nun eine Studie der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg.

Anhand von Berichten über insgesamt 5475 Kataraktoperationen recherchierten die Forscher, ob nach der OP Schäden an der Hinterkapsel der Augenlinse aufgetreten waren – die häufigste und gefährlichste Komplikation, die in der Kataraktoperation vorkommt; im Extremfall kann sie das Sehvermögen des Patienten dauerhaft beeinträchtigen. Anhand der Daten erstellten die Augenheilkundler eine Lernkurve, die das handwerkliche Können eines Augenarztes im Verhältnis zu seiner Erfahrung anzeigt. Sie zeigt, dass das Risiko für Komplikationen mit vier Prozent am höchsten bei Nachwuchs-Operateuren ist, die weniger als 300 Eingriffe durchgeführt haben. Danach verringert sich das Risiko auf einen Prozent oder weniger.

DOG rät zu 300 Eingriffen unter Aufsicht

Die DOG rät bereits seit 2012 Nachwuchs-Augenärzten zu mindestens 300 Eingriffen unter Aufsicht eines erfahrenen Kollegen, bevor sie bei der Operation eines Grauen Stars eigenverantwortlich zu Werke gehen. Durch die Freiburger Studie sieht sich die DOG nun bestätigt. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Mindestanforderungen der DOG ein geeignetes Maß sind, um die Qualität in der Kataraktchirurgie zu verbessern“, so Reinhard.

Es sei sogar denkbar, die Kriterien noch weiter zu verschärfen, erklärt der Generalsekretär weiter. Junge Ärzte mit weniger als 300 Fällen Erfahrung sollte immer ein Kollege anleiten. Die Freiburger Untersuchung ist die erste Studie, die den Lernfortschritt angehender Kataraktchirurgen so detailliert festhält.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Augenkrankheiten

| Bei Augentumoren droht eine Erblindung des betroffenen Auges. Mit einer Protonentherapie kann das Sehvermögen jedoch meist gerettet werden. In Berlin wurden schon 3.000 Patienten erfolgreich behandelt.
| Gegen Grauen Star gibt es nach wie vor keine medikamentöse Therapie, doch eine ausgewogene Ernährung und Bewegung könnn die Augenerkrankung hinauszögern. Offenbar ist vor allem ausreichend Vitamin C wichtig, um einem Grauen Star vorzubeugen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Epidemiologische Studien haben bereits Hinweise darauf geliefert, dass Störungen der inneren Uhr – beispielsweise durch Nachtschichten – das Krebsrisiko erhöhen können. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben die Zusammenhänge nun genauer untersucht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.