Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.03.2018

Online-Test sagt individuelles Hautkrebs-Risiko vorher

Ein Online-Test kann das Risiko für die Entwicklung eines schwarzen Hautkrebs' (Melanom) in den nächsten 3,5 Jahren vorhersagen. Entwickelt haben ihn australische Forscher.
smartphone, gesundheits-app, app, online-test

Einfacher Online-Test kann individuelles Hautkrebs-Risiko vorhersagen gerdsndstEine

Forscher des australischen QIMR Berghofer Medical Research Institute haben einen Online-Test für Menschen ab 40 Jahren und älter entwickelt, der ihr Risiko für die Entwicklung eines Melanoms beziehungsweise schwarzen Hautkrebs’ in den nächsten 3,5 Jahren vorhersagt.

Prof. David Whiteman und Dr. Catherine Olsen werteten dafür die Daten von fast 42.000 Hautkrebs-Patienten im Alter von 40 bis 70 Jahren aus. Sie fanden sieben Risikofaktoren für ein Melanom: Das sind Alter, Geschlecht, Bräunungsvermögen der Haut,  Anzahl der Muttermale im Alter von 21 Jahren, Anzahl von behandelten Hautläsionen, Haarfarbe und die Verwendung von Sonnenschutz-Produkten.

Online-Test sagt Melanom-Risiko vorher

Der Online-Test kann unter www.qimrberghofer.edu.au/melanomariskpredictor angeklickt werden. Er ist einfach und schnell zu bedienen. Das individuelle Risiko wird dann auf einer Skala von hellgelb bis dunkelrot angezeigt. In Deutschland wurde 2008 ein regelmäßiges Hautkrebsscreening für Kassen-Patienten ab 35 Jahren eingeführt. Seine Effektivität  ist indes umstritten, da vorwiegend leichte Fälle entdeckt werden und die Sterblichkeit an Hautkrebs nicht gesunken ist.

Die neue Online-Risiko-Vorhersage soll nun helfen, die Personen zu  identifizieren, die die höchste Wahrscheinlichkeit haben, Melanome zu entwickeln, so dass Patient und Arzt entscheiden können, wie sie das am besten handhaben wollen. Ein regelmäßiges Screening der Personen mit dem höchsten Risiko kann dazu beitragen, Melanome früh zu erkennen, bevor sie sich auf die unteren Schichten der Haut ausbreiten, so Whiteman.

 

Er soll jetzt von Hautärzten getestet werden

"In dieser Studie haben wir festgestellt, dass das tatsächliche Melanom-Risiko der Menschen sich von dem ihrer eigenen Einschätzung unterscheidet." Dass Team plant jetzt, den Online-Risiko-Indikator unter Hautkrebs-Ärzten und ihren Patienten auf seine Zuverlässigkeit testen zu lassen.

Schwarzer Hautkrebs ist die vierthäufigste Krebsart in Australien. Cancer Australia prognostiziert, dass 2018 1.905 Menschen an Melanomen sterben werden und 14.320 neue Fälle landesweit diagnostiziert werden. Das  Melanom kostete das australische Gesundheitssystem im Jahr 2017 an die 201 Millionen Dollar.

Professor Whiteman: "Wir hoffen, dass der Online-Melanom-Risiko-Prädiktor hilft, den Druck auf das Gesundheitssystem zu verringern, indem er diejenigen identifiziert, die von regelmäßigen Hautuntersuchungen profitieren könnten." Die Studie wurde vom National Health and Medical Research Council von Australien finanziert.

Foto: minerva_studio/fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

23.05.2019

Mit den sommerlichen Temperaturen stellt sich wieder die Frage: Wieviel Sonne ist gesund? Sonnenlicht kurbelt die körpereigene Produktion von Vitamin D an, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin