. Melanom

Online-Test sagt individuelles Hautkrebs-Risiko vorher

Ein Online-Test kann das Risiko für die Entwicklung eines schwarzen Hautkrebs' (Melanom) in den nächsten 3,5 Jahren vorhersagen. Entwickelt haben ihn australische Forscher.
smartphone, gesundheits-app, app, online-test

Einfacher Online-Test kann individuelles Hautkrebs-Risiko vorhersagengerdsndstEine

Forscher des australischen QIMR Berghofer Medical Research Institute haben einen Online-Test für Menschen ab 40 Jahren und älter entwickelt, der ihr Risiko für die Entwicklung eines Melanoms beziehungsweise schwarzen Hautkrebs’ in den nächsten 3,5 Jahren vorhersagt.

Prof. David Whiteman und Dr. Catherine Olsen werteten dafür die Daten von fast 42.000 Hautkrebs-Patienten im Alter von 40 bis 70 Jahren aus. Sie fanden sieben Risikofaktoren für ein Melanom: Das sind Alter, Geschlecht, Bräunungsvermögen der Haut,  Anzahl der Muttermale im Alter von 21 Jahren, Anzahl von behandelten Hautläsionen, Haarfarbe und die Verwendung von Sonnenschutz-Produkten.

Online-Test sagt Melanom-Risiko vorher

Der Online-Test kann unter www.qimrberghofer.edu.au/melanomariskpredictor angeklickt werden. Er ist einfach und schnell zu bedienen. Das individuelle Risiko wird dann auf einer Skala von hellgelb bis dunkelrot angezeigt. In Deutschland wurde 2008 ein regelmäßiges Hautkrebsscreening für Kassen-Patienten ab 35 Jahren eingeführt. Seine Effektivität  ist indes umstritten, da vorwiegend leichte Fälle entdeckt werden und die Sterblichkeit an Hautkrebs nicht gesunken ist.

Die neue Online-Risiko-Vorhersage soll nun helfen, die Personen zu  identifizieren, die die höchste Wahrscheinlichkeit haben, Melanome zu entwickeln, so dass Patient und Arzt entscheiden können, wie sie das am besten handhaben wollen. Ein regelmäßiges Screening der Personen mit dem höchsten Risiko kann dazu beitragen, Melanome früh zu erkennen, bevor sie sich auf die unteren Schichten der Haut ausbreiten, so Whiteman.

Er soll jetzt von Hautärzten getestet werden

"In dieser Studie haben wir festgestellt, dass das tatsächliche Melanom-Risiko der Menschen sich von dem ihrer eigenen Einschätzung unterscheidet." Dass Team plant jetzt, den Online-Risiko-Indikator unter Hautkrebs-Ärzten und ihren Patienten auf seine Zuverlässigkeit testen zu lassen.

Schwarzer Hautkrebs ist die vierthäufigste Krebsart in Australien. Cancer Australia prognostiziert, dass 2018 1.905 Menschen an Melanomen sterben werden und 14.320 neue Fälle landesweit diagnostiziert werden. Das  Melanom kostete das australische Gesundheitssystem im Jahr 2017 an die 201 Millionen Dollar.

Professor Whiteman: "Wir hoffen, dass der Online-Melanom-Risiko-Prädiktor hilft, den Druck auf das Gesundheitssystem zu verringern, indem er diejenigen identifiziert, die von regelmäßigen Hautuntersuchungen profitieren könnten." Die Studie wurde vom National Health and Medical Research Council von Australien finanziert.

Foto: minerva_studio/fotolia.com

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.