. Prävention von Infektionskrankheiten

Online-Schulung hilft bei Händehygiene

Nicht jeder weiß, wie man sich die Hände richtig wäscht. Dabei kann die richtige Händehygiene effektiv vor Infektionskrankheiten schützen. Eine Online-Schulung kann die Ansteckungsgefahr deutlich reduzieren, wie britische Forscher nun gezeigt haben.
Online-Schulung zum Händewaschen

Richtiges Händewaschen will gelernt sein

Schätzungen zufolge werden rund 80 Prozent aller Infektionskrankheiten über die Hände übertragen. Eine gute Händehygiene hingegen kann vorbeugend gegen Krankheiten wirken. Wie, wann und wie oft man sich die Hände am besten wäscht, sollte dabei eigentlich jeder wissen. Doch Umfragen zeigen immer wieder, dass viele Menschen nicht wissen, wie es richtig geht. Eine britische Studie hat nun gezeigt, dass eine Online-Schulung effektiv dazu beitragen kann, die Händehygiene zu verbessern und die Ausbreitung von Atemwegsinfektionen zu reduzieren. Die Studie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht.

Weniger Atemwegserkrankungen durch richtiges Händewaschen

Die Forscher hatten über 20.000 britische Haushalte aufgefordert, an der Untersuchung teilzunehmen. Dabei erhielt eine Hälfte der Teilnehmer einen Link zu einer Internetplattform, auf der die Online-Schulung zur richtigen Händehygiene abrufbar war. Die anderen Teilnehmer erhielten den Link nicht. Danach wurden alle Teilnehmer aufgefordert, Fragebögen zu den von ihnen in den letzten Monaten durchgemachten Infektionskrankheiten auszufüllen.

Es zeigte sich, dass in der Gruppe mit der Online-Schulung 51 Prozent der Teilnehmer während des Studienzeitraums von 16 Wochen eine oder mehrere Atemwegsinfektionen durchgemacht hatten; in der anderen Gruppe waren es 59 Prozent. Der Unterschied erscheint nicht groß, war aber insgesamt signifikant. Zudem war die Erkrankungszeit von den Studienteilnehmern, welche die Schulung erhalten hatten, deutlich kürzer als bei den anderen. Die mittlere Zahl der Erkrankungstage sank durch die richtige Händehygiene von durchschnittlich 6,5 auf 5,2 Tage.

Händehygiene schützt effektiv vor Infektionskrankheiten

Auch wurden die Probanden mit der Online-Schulung kürzer von wirklich schweren Symptomen geplagt (2,1 versus 2,6 Tage). Die Interventionsgruppe erklärte zudem, weniger Magen-Darm-Infektionen erlitten zu haben als die Kontrollgruppe. Ebenso waren die Zahl der Arztbesuche und vor allem der Einsatz von Antibiotika zurückgegangen.

Auch wenn der Unterschied der absoluten Zahlen auf den ersten Blick gering erscheint, wie der niederländische Experte für Primär- und Kommunalversorgung Chris van Weel von der Universität Radboud in einem begleitenden Kommentar einräumt, seien sie auf die Gesamtbevölkerung gerechnet durchaus relevant. So könne beispielsweise bei einer Grippewelle jede Maßnahme zum Infektionsschutz einen substanziellen Effekt haben.

Foto: © Sandor Jackal - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

| Nicht nur Ärzte und Pfleger müssen auf sorgfältige Händehygiene achten, um Klinikinfektionen besonders mit multiresistenten Keimen zu vermeiden. Auch die Patienten sollten dazu angehalten werden. Das ist das Ergebnis einer US-Studie, die im Vorfeld des Welthändehygienetages am 5. Mai erschien.
| Zwischen Oktober und März haben Noroviren Hochsaison. Nach der Ansteckung kommt es nach 6 Stunden bis 2 Tagen zum Ausbruch der Erkrankung, meist starker Brechdurchfall. Nach Abklingen der Symptome können Betroffene noch über Wochen ansteckend sein - über ihren Stuhl.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.