. Herz und Psyche

Online-Hilfe für depressive Herzpatienten

Herzpatienten mit einem implantierten Cardioverter-Defibrillator leiden häufig an Depressionen. Ein Depressionshelfer aus dem Internet kann die Wartezeit auf einen Therapieplatz möglicherweise überbrücken.
Psyche und Herz

Depressionshelfer aus dem Internet

Sie greifen sofort ein, wenn der Patient einen Herzstillstand erleidet. Implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) haben lebensrettende Wirkung. Dennoch leiden bis zu 50 Prozent der Patienten nach der ICD-Implantation an Depressionen und Ängsten. Vorübergehende Abhilfe kann offenbar ein im Internet angebotener "Depressionshelfer" schaffen. Das zeigt eine Studie des Klinikums Links der Weser, Bremen, die auf der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) im Oktober präsentiert wurde. Die Bremer Wissenschaftler hatten in ihrer Studie ICD-Patienten für zwölf Wochen das therapeutische online-Unterstützungsprogramm "Novego-Depressionshelfer" zur Verfügung gestellt. Das online-Portal bietet den Betroffenen psychokardiologische Unterstützung, insbesondere zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz. Ausserdem können die Nutzer anonym bleiben.

"ICD-Patienten hatten nach Absolvierung des Programms deutlich weniger Ängste und depressive Symptome als ICD-Patienten ohne eine solche Online-Unterstützung", erklärt Studienautorin Dr. Despina Muth-Seidel. Die Online-Patienten hätten ihre Lebensweise stärker verändert, handelten aktiver gegen ihre Ängste und entwickelten eine hohe Akzeptanz des Defibrillators als lebensrettendes technisches Instrument.

Nach online-Schulung höhere Akzeptanz des Herzimplantats

Zu den Inhalten des therapeutischen Programms gehören unter anderem ärztlicher Rat von Kardiologen und Elektrophysiologen, Wissen über Herzerkrankungen, Ängste und Depression, sowie Übungen und Alltagstipps. "Eine psychokardiologische Unterstützung ist auch in Internet-basierten therapeutischen Programmen möglich und kann eine effektive Unterstützung des Elektrophysiologen und Kardiologen bei der Nachbetreuung der Patienten bieten", so die Schlussfolgerung der Studien-Autoren. "Die Vermeidung einer Aggravation von Ängsten und die Verbesserung der Lebensqualität sind erfolgversprechend."

In Deutschland sind derartige Internetportale zur psychotherapeutischen Unterstützung neu, meist gibt es sie in Form von wissenschaftlichen Studien an Universitäten. Der "Novego-Depressionshelfer" wurde von Kardiologien und Psychotherapeuten des Klinikum Links der Weser, Bremen, in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Novego entwickelt. Laut Dr. Muth-Seidel ist in die Entwicklung des Programms die sechsjährige Erfahrung mit Patienten der psychokardiologischen Sprechstunde eingeflossen.

Foto: Barbara Eckholdt / pixelio.de

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Depression , Autismus

Weitere Nachrichten zum Thema eHealth

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.