. Herz und Psyche

Online-Hilfe für depressive Herzpatienten

Herzpatienten mit einem implantierten Cardioverter-Defibrillator leiden häufig an Depressionen. Ein Depressionshelfer aus dem Internet kann die Wartezeit auf einen Therapieplatz möglicherweise überbrücken.
Psyche und Herz

Depressionshelfer aus dem Internet

Sie greifen sofort ein, wenn der Patient einen Herzstillstand erleidet. Implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) haben lebensrettende Wirkung. Dennoch leiden bis zu 50 Prozent der Patienten nach der ICD-Implantation an Depressionen und Ängsten. Vorübergehende Abhilfe kann offenbar ein im Internet angebotener "Depressionshelfer" schaffen. Das zeigt eine Studie des Klinikums Links der Weser, Bremen, die auf der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) im Oktober präsentiert wurde. Die Bremer Wissenschaftler hatten in ihrer Studie ICD-Patienten für zwölf Wochen das therapeutische online-Unterstützungsprogramm "Novego-Depressionshelfer" zur Verfügung gestellt. Das online-Portal bietet den Betroffenen psychokardiologische Unterstützung, insbesondere zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz. Ausserdem können die Nutzer anonym bleiben.

"ICD-Patienten hatten nach Absolvierung des Programms deutlich weniger Ängste und depressive Symptome als ICD-Patienten ohne eine solche Online-Unterstützung", erklärt Studienautorin Dr. Despina Muth-Seidel. Die Online-Patienten hätten ihre Lebensweise stärker verändert, handelten aktiver gegen ihre Ängste und entwickelten eine hohe Akzeptanz des Defibrillators als lebensrettendes technisches Instrument.

Nach online-Schulung höhere Akzeptanz des Herzimplantats

Zu den Inhalten des therapeutischen Programms gehören unter anderem ärztlicher Rat von Kardiologen und Elektrophysiologen, Wissen über Herzerkrankungen, Ängste und Depression, sowie Übungen und Alltagstipps. "Eine psychokardiologische Unterstützung ist auch in Internet-basierten therapeutischen Programmen möglich und kann eine effektive Unterstützung des Elektrophysiologen und Kardiologen bei der Nachbetreuung der Patienten bieten", so die Schlussfolgerung der Studien-Autoren. "Die Vermeidung einer Aggravation von Ängsten und die Verbesserung der Lebensqualität sind erfolgversprechend."

In Deutschland sind derartige Internetportale zur psychotherapeutischen Unterstützung neu, meist gibt es sie in Form von wissenschaftlichen Studien an Universitäten. Der "Novego-Depressionshelfer" wurde von Kardiologien und Psychotherapeuten des Klinikum Links der Weser, Bremen, in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Novego entwickelt. Laut Dr. Muth-Seidel ist in die Entwicklung des Programms die sechsjährige Erfahrung mit Patienten der psychokardiologischen Sprechstunde eingeflossen.

Foto: Barbara Eckholdt / pixelio.de

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Depression , Autismus

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema eHealth

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.