Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.12.2014

Online-Chat hilft Crystal Meth Konsumenten

Die Modedroge Crystal Meth soll besonders schnell süchtig machen. Süchtige und Suchtgefährdete bekommen neuerdings Hilfe auf einer Webseite. Dort gibt es eine anonyme Online-Sprechstunde plus zusätzliche Infos über die Droge.
Neuer Online-Chat für Crystal Meth Konsumenten

Experten hoffen, dass mit dem neuen online-Chat mehr Crystal Abhängige Hilfe in Anspruch nehmen

Der Konsum von kristallinem Methamphetamin - auch Crystal Meth genannt - hat nach Angaben von Drogenberatungsstellen in Teilen Deutschlands zugenommen, insbesondere in den Grenzregionen zu Tschechien. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat auf die Beliebtheit der Modedroge reagiert und ihr Informationsangebot um eine Online-Sprechstunde erweitert. In der bundesweiten Chat-Sprechstunde finden Crystal-Konsumierende und ihre Angehörigen unkompliziert und anonym Hilfe. Der Chat ist eine Ergänzung zum bestehenden Informationsangebot der BZgA zu Crystal auf www.drugcom.de und besteht seit Mitte November.

 „Erfahrungsgemäß nimmt nur ein Teil der Betroffenen die Hilfe von Beratungsstellen in Anspruch bzw. nutzt diese erst dann, wenn sich bereits eine Abhängigkeit verfestigt hat“, sagt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Von der neuen Chat-Beratung erhoffe man sich, dass nun mehr Betroffene frühzeitig Hilfe und Unterstützung bekämen.

Anonyme Hilfe durch einen Drogenberater

Die bundesweite Chat-Beratung ergänzt die Hilfe vor Ort. Durch Wahl eines anonymen Benutzernamens kommen Betroffene direkt in Kontakt mit den professionellen Beraterinnen und Beratern des Portals. Crystal-Konsumenten und ihre Angehörigen finden Rat bei allen Fragen rund um die Substanz. Bei Bedarf werden Betroffene an Beratungsstellen vor Ort weitergeleitet und erhalten Informationen über weitere Hilfemöglichkeiten. Das Chat-Angebot steht wochentags von 15-17 Uhr zur Verfügung. Außerhalb der Sprechzeiten können Anfragen über ein geschütztes Webformular an das Beratungsteam gesendet werden. Ausführliche Informationen über Risiken und Wirkung von Crystal bietet die BZgA auf ihrem Internetportal zu Sucht und Droge.

 

Crystal ist nur der Szenename für Methaphetamin

Das Drogenlexikon der BZgA sagt zu Crystal Meth: Crystal ist der Szenename für Methaphetamin, einem Stimulantium, das schon 1934 entwickelt und unter dem Handelsnamen Pervitin auf den Markt gebracht wurde. Auf dem Schwarzmarkt wird Crystal als weißes oder eingefärbtes kristallines Pulver, teilweise auch in Tablettenform oder Kapseln verkauft. Im Unterschied zu Speed wird von einem höheren Reinheitsgrad ausgegangen. Allerdings kann man der als Crystal verkauften Droge nicht ansehen, welche Inhaltsstoffe tatsächlich enthalten sind. Methamphetamin wird auch als Yaba, Perlik, Piko, Crank, Speed, Crystal-Speed oder Ice bezeichnet. 

Autor: rtm
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Drogen , Drogenbeauftragte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Drogen

14.02.2018

Dass Kokain dem Herzen schadet und einen Herzinfarkt auslösen kann, ist schon lange bekannt. Nun ist ein Fall bekannt geworden, bei dem die Droge zu einem tödlichen Riss des Herzmuskels (Myokardruptur) geführt hat.

02.02.2017

Forscher haben herausgefunden, warum LSD-Trips so lange anhalten. Das LSD-Molekül wird von seinem Rezeptor im Gehirn quasi festgehalten und wirkt dadurch länger, als es im Blut nachweisbar ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin