Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Omikron überwindet Immunschutz

Donnerstag, 9. Dezember 2021 – Autor:
Eine südafrikanische Studie hat jetzt das Infektionsrisiko durch die neue Sars-CoV-2-Variante Omikron untersucht: Sie scheint leichter in der Lage zu sein, den Immunschutz Genesener zu überwinden.
Die Virusvariante Omikron wurde im November 2021 in Südafrika entdeckt

– Foto: Adobe Stock/Peterschreiber.media

Eine südafrikanische Studie hat jetzt das Infektionsrisiko durch die neue Sars-CoV-2-Variante Omikron untersucht: Sie scheint leichter in der Lage zu sein, den Immunschutz Genesener zu überwinden.

Dafür sammelten die Forscher um Prof. Juliet Pulliam, Direktorin des South African Centre for Epidemiological Modeling and Analysis an der Universität Stellenbosch, Daten von infizierten Personen vom 4. März 2020 bis 27. November 2021. Insgesamt nahmen 2.796.982 Menschen mit laborbestätigtem Covid-19 an der Untersuchung teil.

Reinfektionsrisiko verdreifacht

Personen, die im Abstand von mindestens 90 Tagen erneut positiv auf Covid-19 getestet wurden, wurden als Reinfektionen betrachtet. Insgesamt wurden 35.670 vermutete Reinfektionen identifiziert. Dabei hat sich das Risiko einer Reinfektion zwischen Anfang Oktober und Ende November 2021 im Vergleich zu den vorherigen Ansteckungswellen unter Beta und Delta verdreifacht.

Verantwortlich dafür ist anscheinend die zuletzt aufgetretene Omikron-Variante. Die Untersuchung erschien auf dem Preprint-Server medRxiv. Omikron wurde erst im November 2021 und zwar erstmals in Südafrika identifiziert. Es ist mittlerweile die vorherrschende Variante in dem Land und in 74 Prozent der gesammelten Proben für die Covid-19-Infektion verantwortlich.

 

Omikron überwindet Immunschutz von Geimpften

Zugleich deutet eine Labor-Studie darauf hin, dass Omikron den durch den Biontech/Pfizer-Impfstoff induzierten Immunschutz überwindet kann. Das betraf Personen, die zweimal geimpft waren. Bei Personen, die sowohl geimpft als auch infiziert waren, bleibt hingegen eine beträchtliche Immunität erhalten.

Für diese Untersuchung des Africa Health Research Institute wurden allerdings nur Blutproben von zwölf Teilnehmern untersucht. Die Ergebnisse wurden noch nicht veröffentlicht. Die Herausbildung neuer Virusvarianten, die den Immunschutz Genesener überwinden können, spricht derweil gegen die Theorie von der Herdenimmunität. Die besagt, dass irgendwann die gesamte Bevölkerung geschützt ist, wenn sich alle einmal infiziert haben.

Impfstoff gegen Omikron

Biontech/Pfizer will im März 2022 einen neuen Impfstoff auf den Markt bringen, der besser vor Omikron schützt. Zugleich hieß es von Seiten des Herstellers, dass eine dritte Impfung mit dem Biontech-Präparat die neue Virusmutation in Schach halten kann.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Omikron

30.11.2021

Gleicher Impfstoff – oder anderer Impfstoff? Wie viele Monate nach der Erst-Impfung brauche ich eine Auffrischung? Wo kann ich mich impfen lassen? Diese Fragen stellen sich viele angesichts der explodierenden Infektionszahlen in der vierten Corona-Welle. Experten der „Barmer“ beantworten die wichtigsten Fragen rund um die „Booster-Impfung“.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin