Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Omikron könnte das Ende der Pandemie bedeuten

Freitag, 7. Januar 2022 – Autor:
Die Pandemie neigt sich aus Sicht des Virologen Klaus Stöhr dem Ende zu. Omikron sei der Schritt in die richtige Richtung, so der ehemalige Leiter des Globalen Influenza-Programms der WHO.
Omikron ist ein deutlicher Schritt Richtung Ende der Pandemie, sagte der Virologe Klaus Stöhr

Omikron ist ein deutlicher Schritt Richtung Ende der Pandemie, sagte der Virologe Klaus Stöhr – Foto: © Adobe Stock/ Maridav

Omikron ist sehr wahrscheinlich infektiöser, aber nach bisherigen Erkenntnissen auch harmloser als alle vorherigen Coronavirus-Varianten. Für den Virologen Klaus Stöhr ist das ein gutes Zeichen. Mit der neuen Omikron-Variante sei ein Ende der Corona-Pandemie in Sicht, meinte Stöhr in der phoenix-Sendung corona nachgehakt. “Wenn man sich anschaut, wie sich die Viren in den letzten Monaten entwickelt haben, ist es ein deutlicher Schritt Richtung Ende der Pandemie", sagte der ehemalige Leiter des Globalen Influenza-Programms für die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Im Ausland sieht man mildere Verläufe

Mit Blick auf Südafrika, wo die die neue Coronavirus-Variante zuerst entdeckt worden war, sagte Stöhr: „Man hat eine 70 Prozent geringere Chance, an der Omikron-Variante zu versterben, oder auf die Intensivstation zu kommen, im Vergleich zur Delta-Variante." Zudem lasse der Peak, der in Südafrika vor Weihnachten zu verzeichnen war, jetzt nach, die Infektionszahlen gingen deutlich zurück. Und es gebe dort „eindeutig mildere Verläufe als bei den vorhergehenden Varianten.“

Auch in den USA betätigt sich, dass Omikroninfektionen milder verlaufen. Dort ist Omikron bereits die dominierende Variante. Omikron sei daher "eine Realität, mit der wir uns arrangieren müssen", so der Pandemieexperte. Es habe ein gewisses Umschalten im Kopf stattgefunden, "die Realisierung, dass man mit dem Virus leben muss, dass man in dieser Situation auch sehr gut weiterkommt, wenn man sich darauf einstellt", Kontaktbeschränkungen und Quarantäneregeln anpasse und weiterhin für das Impfen und Boostern werbe.

 

Laut Stöhr beruhigt sich ab April die Lage

Stöhrs Prognose: Im April, Mai wird der Infektionsdruck signifikant nachlassen und wir werden einen "sehr, sehr ruhigen" Sommer“ haben. „Das Virus wird allerdings weiter zirkulieren, in der südlichen Hemisphäre viel dramatischer als bei uns.“ Für den nächsten Winter gelte es dann wie bei der Grippe zu überlegen, ein Impfangebot für die über 60-Jährigen zu machen. "Das würde aus meinem Blickwinkel großen Sinn ergeben, um dann jedes Jahr diese Atemwegserkrankung im Winter besser abzupuffern", so Stöhr.

Aktuell käme man aber über Kontaktreduzierungen und das Impfen nicht drum herum. „Es gibt noch über 3 Millionen Menschen über 60 Jahre, die sehr schwer erkranken können, auch mit Omikron. Das ist völlig fraglos."

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Omikron

Omikron verbreitet sich mit atemberaubender Geschwindigkeit. In Großbritannien verdoppeln sich alle zwei bis drei Tage die Zahlen. Nach Ansicht von Experten wird Deutschland nicht von einer Omikron-Welle verschont bleiben.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Je stärker sich der Klimawandel intensiviert, umso mehr wird er zur Bedrohung für die menschliche Gesundheit. „Der Klimawandel ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein medizinischer Notfall“, warnt jetzt der AOK-Bundesverband in einem Positionspapier. Die Prognose der AOK-Experten: Es wird mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben, mehr Allergien und mehr Hitzetote – und neue Infektionskrankheiten.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin