Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Omikron BA.5-Variante breitet sich rasant in Portugal aus

Donnerstag, 2. Juni 2022 – Autor:
Portugal erlebt derzeit eine heftige Pandemie-Welle. Dabei sind fast 90 Prozent der Bevölkerung geimpft. Für den Anstieg sorgt der Omikron-Subtyp BA.5. Die Variante scheint noch ansteckender zu sein als BA.2, die derzeit in Deutschland dominiert.
Über Portugal schwappt eine neue Corona-Welle. Auslöser ist der Omikron-Subtyp BA.5.

Über Portugal schwappt eine neue Corona-Welle. Auslöser ist der Omikron-Subtyp BA.5. – Foto: © Adobe Stock/ EpicStockMedia

Portugal hat aktuell die höchsten Corona-Infektionszahlen in ganz Europa. Seit Mitte April hat sich dort die Sieben-Tage-Inzidenz auf rund 1.800 vervierfacht. Trotz der hohen Impfquote in Portugal von 87 Prozent sind zuletzt auch die Krankenhausaufnahmen und die Sterblichkeit im Zusammenhang mit Covid-19 gestiegen. Hotspot ist vor allem der Großraum Lissabon.

Omikron-Subtyp BA.5 in Portugal vorherrschend

Dennoch sind die Sterbezahlen in Portugal weitaus niedriger als zum Höhepunkt der schlimmsten Welle im Januar und Februar 2021. Gleiches gilt für die Zahl der Neuinfektionen, die im Januar 2022 den bisherigen Höchststand in Portugal erreicht hatten.

Die neue Pandemie-Welle wird vom Omikron-Subtyp BA.5. verursacht, einer Mutante, die nach RKI-Angaben in Deutschland bis Mitte mai nur einen Anteil von 2,5 Prozent hatte. Derzeit dominiert hierzulande noch der Omikron-Subtyp BA.2. – ihren Anteil schätzte das RKI zuletzt auf rund 96 Prozent.

 

Neue Herbst-Welle in Deutschland möglich

Experten gehen davon, aus dass sich BA.5 im Herbst auch hierzulande verbreiten könnte. Vor einer neuen Welle zu warnen, wie es etwa Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach tut, sei angemessen, sagte der Immunologe Carsten Watzl von der Universität Dortmund ZDFheute. „Dann könnten wir wieder eine Welle basierend auf diesem Omikron-Subtyp haben. Sie hat gegenüber BA.1 einen offensichtlichen Fitness-Vorteil."

Impfschutz hat nachgelassen

Aber ist BA.5 auch gefährlicher andere Omikron-Subtypen? Watzl sieht dafür noch keine gesicherten Indizien. Auch in Portugal müsse man die Sterbezahlen im Verhältnis zu der Gesamtzahl an Neuinfektionen sehen. Die hohe Zahl der Neuansteckungen könnte darauf zurückzuführen sein, dass der Booster bei vielen Menschen inzwischen mehr als ein halbes Jahr zurückliege. „Ich gehe daher auch von einer Stiko-Empfehlung für eine vierte Impfung für Menschen 60 plus im Herbst aus“, erklärte der Professor für Immunologie.

Neue Omikron-Impfstoffe werden noch geprüft

Impfstoffhersteller prüfen derzeit noch an Omikron angepasste Impfstoffe. Diese wurden allerdings auf BA.1 abgestimmt – eine frühere Omikron-Variante. "Die Entwicklung ist da immer etwas hinterher“, so Waltzl. Schwere Erkrankungen sollten aber dennoch auch bei BA.4 verhindert werden."

Die Omikron-Subtypen BA.4 und BA.5 wurden zum ersten Mal im Januar 2022 in Südafrika festgestellt. Beide Variante stammen vom ursprünglichen Omikron-Typ ab und sind laut dem Berliner Virologen Christian Drosten virulenter als die Subtypen BA.1, 2 und 3. "Das könnte Reinfektionen erleichtern."

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Omikron

12.01.2022

Ausgerechnet in der fünften und voraussichtlich heftigsten Corona-Welle poppt eine weitere Welle auf: eine neuerliche Diskussion über ein mögliches Ende der Pandemie. Mit dem Chefvirologen der Uniklinik Essen, Ulf Dittmer, hat sich jetzt ein weiterer prominenter Mediziner in die Debatte eingeschaltet. Seine optimistische Prognose: Covid-19 wird seinen Schrecken verlieren und sich bei Gefährlichkeit und Todesfallrate der jährlich wiederkehrenden Grippe annähern.

09.12.2021

Eine südafrikanische Studie hat jetzt das Infektionsrisiko durch die neue Sars-CoV-2-Variante Omikron untersucht: Sie scheint leichter in der Lage zu sein, den Immunschutz Genesener zu überwinden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin