Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Omega-3-Fettsäuren können kardio-vaskulären Ereignissen nicht vorbeugen

Omega-3-Fettsäuren können kardio-vaskulären Ereignissen nicht vorbeugen. Das zeigt eine von der Cleveland Clinic durchgeführte Studie.
Fischöl-Kapseln, Omega-3-Fettsäuren

Fischöl kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen anscheinend nicht vorbeugen

Omega-3-Fettsäuren können kardio-vaskulären Ereignissen nicht vorbeugen. Das zeigt sich in der von der Cleveland Clinic durchgeführten STRENGHT-Studie. An der nahmen Risiko-Patienten teil, die bereits an Diabetes und koronaren Herzerkrankungen litten.

Es wurden 13.078 Patienten randomisiert, die täglich ein hochdosiertes, rezeptpflichtiges Omega-3-Fettsäuremedikament (4 g Omega-3-Carbonsäure) oder Placebo (Maisöl) erhielten. Und zwar zusätzlich zu den üblichen Therapien wie Statinen.

Patienten wurden weltweit rekrutiert

Die doppelblinde multizentrische Studie umfasste Patienten, die in 675 akademischen und kommunalen Krankenhäusern in Nordamerika, Europa, Südamerika, Asien, Australien, Neuseeland und Südafrika randomisiert wurden.

Der primäre Endpunkt war eine Kombination aus Herz-Kreislauf-Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Revaskularisation der Koronararterien und Krankenhausaufenthalt wegen instabiler Angina pectoris.

 

Omega-3-Fettsäuren beugen kardio-vaskulären Ereignissen nicht vor

Nachdem bei 1.384 Patienten ein primäres Endpunktereignis aufgetreten war, wurde die Studie abgebrochen, da eine geringe Wahrscheinlichkeit eines klinischen Nutzens von Omega-3-Carbonsäure bestand.

Ein Hauptereignis trat bei 12 Prozent der Patienten auf, die mit Omega-3 behandelt wurden, und bei 12,2 Prozent der Patienten, die mit Placebo behandelt wurden. Omega-3-Fettsäuren können kardio-vaskulären Ereignissen anscheinend nicht vorbeugen.

Mehr Vorhofflimmern in der Omega-3-Gruppe

Dazu kommt: Die Studie zeigte mehr Vorhofflimmern-Fälle in der Omega-3-Behandlungsgruppe. "Bei der Verabreichung einer Omega-3-Fettsäureformulierung besteht eine gewisse Unsicherheit, ob ein Nettonutzen oder -schaden entsteht", resümierte Zweitautor Dr. Michael Lincoffrektor.

Die Ergebnisse legten nahe, die gesamte Klasse von Fischölprodukten zu überprüfen. Sie hätten auch Auswirkungen auf rezeptfreie Fischöl-Präparate, von denen viele Patienten große Dosen einnehmen, ergänzte Dr. Nissen. Die Studie wurde im Journal der American Medical Association veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/Jennewein Photo

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fischöl

16.04.2015

Fischöl-Kapseln sollen die Gesundheit stärken, doch bei Krebspatienten könnten sie einen gegenteiligen Effekt haben. Das berichten Forscher aus den Niederlanden. Demnach können Fischöle die Wirkung von Chemotherapien abschwächen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin