Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Omega-3-Fettsäuren können kardio-vaskulären Ereignissen nicht vorbeugen

Omega-3-Fettsäuren können kardio-vaskulären Ereignissen nicht vorbeugen. Das zeigt eine von der Cleveland Clinic durchgeführte Studie.
Fischöl-Kapseln, Omega-3-Fettsäuren

Fischöl kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen anscheinend nicht vorbeugen

Omega-3-Fettsäuren können kardio-vaskulären Ereignissen nicht vorbeugen. Das zeigt sich in der von der Cleveland Clinic durchgeführten STRENGHT-Studie. An der nahmen Risiko-Patienten teil, die bereits an Diabetes und koronaren Herzerkrankungen litten.

Es wurden 13.078 Patienten randomisiert, die täglich ein hochdosiertes, rezeptpflichtiges Omega-3-Fettsäuremedikament (4 g Omega-3-Carbonsäure) oder Placebo (Maisöl) erhielten. Und zwar zusätzlich zu den üblichen Therapien wie Statinen.

Patienten wurden weltweit rekrutiert

Die doppelblinde multizentrische Studie umfasste Patienten, die in 675 akademischen und kommunalen Krankenhäusern in Nordamerika, Europa, Südamerika, Asien, Australien, Neuseeland und Südafrika randomisiert wurden.

Der primäre Endpunkt war eine Kombination aus Herz-Kreislauf-Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Revaskularisation der Koronararterien und Krankenhausaufenthalt wegen instabiler Angina pectoris.

 

Omega-3-Fettsäuren beugen kardio-vaskulären Ereignissen nicht vor

Nachdem bei 1.384 Patienten ein primäres Endpunktereignis aufgetreten war, wurde die Studie abgebrochen, da eine geringe Wahrscheinlichkeit eines klinischen Nutzens von Omega-3-Carbonsäure bestand.

Ein Hauptereignis trat bei 12 Prozent der Patienten auf, die mit Omega-3 behandelt wurden, und bei 12,2 Prozent der Patienten, die mit Placebo behandelt wurden. Omega-3-Fettsäuren können kardio-vaskulären Ereignissen anscheinend nicht vorbeugen.

Mehr Vorhofflimmern in der Omega-3-Gruppe

Dazu kommt: Die Studie zeigte mehr Vorhofflimmern-Fälle in der Omega-3-Behandlungsgruppe. "Bei der Verabreichung einer Omega-3-Fettsäureformulierung besteht eine gewisse Unsicherheit, ob ein Nettonutzen oder -schaden entsteht", resümierte Zweitautor Dr. Michael Lincoffrektor.

Die Ergebnisse legten nahe, die gesamte Klasse von Fischölprodukten zu überprüfen. Sie hätten auch Auswirkungen auf rezeptfreie Fischöl-Präparate, von denen viele Patienten große Dosen einnehmen, ergänzte Dr. Nissen. Die Studie wurde im Journal der American Medical Association veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/Jennewein Photo

Foto: ©Jennewein Photo - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fischöl

16.04.2015

Fischöl-Kapseln sollen die Gesundheit stärken, doch bei Krebspatienten könnten sie einen gegenteiligen Effekt haben. Das berichten Forscher aus den Niederlanden. Demnach können Fischöle die Wirkung von Chemotherapien abschwächen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin