. Urtikaria

Omalizumab wirksam bei induzierter Nesselsucht

Patienten, die unter einer durch Kälte oder Reibung induzierten Nesselsucht leiden, profitieren von einer Therapie mit dem Asthma-Mittel Omalizumab. Das konnten Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin in zwei klinischen Studien belegen.
Omalizumab wirkt bei Nesselsucht

Für Patienten mit einer sogenannten induzierten Nesselsucht gibt es neue Hoffnung

Erst vor wenigen Jahren entdeckten Wissenschaftler, dass Omalizumab, ein Medikament, das zur Behandlung schwerer Anfälle von Asthma bronchiale entwickelt wurde, auch die Symptome einer chronischen Nesselsucht lindern kann. Das gilt auch für zwei andere Formen der Nesselsucht, die sogenannte Kälteurtikaria und die Urticaria factitia, wie Forscher der Charité in Berlin nun feststgestellt haben. Bei diesen Formen der Nesselsucht rufen bestimmte physikalische Reize wie Kälte oder Reibung stark juckende Quaddeln auf der Haut hervor; daher spricht man hier auch von der „induzierten Nesselsucht“.

Lebensqualität der Betroffenen meist eingeschränkt

Für Betroffene der induzierten Nesselsucht werden ganz allägliche Situationen schon zum Problem oder sogar unmöglich, wie die Autoren der aktuellen Studie erläutern. So kann beispielsweise ein Patient mit einer Kälteurtikaria nicht in der Ostsee baden, ohne Gefahr zu laufen, einen allergischen Schock zu erleiden, und keine Gegenstände in der Hand halten, die kühler sind als die Raumtemperatur. Bei Patienten mit einer schweren Urticaria factitia führt bereits die leichte Reibung der Haut durch enge Kleidung oder Körperkontakt zu quälendem Juckreiz. Dadurch sind die Betroffenen in ihrer Lebensqualität oft stark eingeschränkt; sie müssen ihr Sozialleben und ihre Berufswahl der Erkrankung anpassen. Eine wirksame Therapie würde daher für die Patienten eine große Erleichterung bedeuten.

Da sich der Wirkstoff Omalizumab bereits in der Behandlung der chronischen Nesselsucht als wirksam erwiesen hatte, wollten die Wissenschaftler der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité dies nun auch für die induzierte Nesselsucht nachweisen. Dafür behandelten sie in  zwei multizentrischen, randomisierten und Placebo-kontrollierten Studien 61 Patienten mit Urticaria factitia und 31 Patienten mit Kälteurtikaria über einen Zeitraum von drei Monaten mit dem monoklonalen Antikörper.

Omalizumab verbesserte die Symptome deutlich

Wie sich zeigte, konnte Omalizumab bei beiden Krankheitsbildern zu einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden führen. Knapp die Hälfte der Patienten mit Kälteurtikaria und Urticaria factitia waren nach der Behandlung sogar vollständig vor dem Auftreten der Beschwerden geschützt – auch nach Kontakt mit den entsprechenden Reizen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass schwerbetroffene Patienten, die unter einer induzierbaren Urtikaria leiden, von einer Therapie mit Omalizumab profitieren können“, kommentierte Studienleiter Professor Martin Metz die Resultate.

Bislang ist der Wirkstoff allerdings nur für die klassische Nesselsucht, die chronische spontane Urtikaria zugelassen. „Durch den Nachweis der Wirksamkeit im Rahmen unserer Studien ist jedoch zu hoffen, dass auch Patienten, die unter Kälteurtikaria und Urticaria factitia leiden, künftig eine Therapie mit dem Medikament erhalten können“, so Metz.

Foto: © kanachaifoto - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Dermatologie , Ekzeme , Schuppenflechte

Weitere Nachrichten zum Thema Nesselsucht

| Chronische Nesselsucht (Urtikaria) wird offenbar häufig durch Lebensmittelzusatzstoffe wie Farb- oder Konservierungsstoffe ausgelöst. Allergieexperten raten deshalb, auf diese Stoffe zu verzichten. Durch eine entsprechende Diät besserten sich die Symptome oft erheblich.
| Omalizunab, ein Medikament, das zur Behandlung schwerer Anfälle von Asthma bronchiale entwickelt wurde, kann die Symptome einer chronischen Nesselsucht bekämpfen. Das zeigt die Studie einer internationalen Forschergruppe unter Leitung der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.