. Sportmedizin

Olympia-Arzt Bernd Wolfahrt leitet jetzt die Sportmedizin der Charité

Die Sportmedizin der Charité hat einen prominenten Chef bekommen. Olympia-Arzt Bernd Wolfahrt hat im September die Leitung der neuen Abteilung übernommen. Künftig werden deutsche Sportler bei den Olympischen Spielen von Berlin aus betreut.
Olympia-Arzt Bernd Wolfahrt leitet jetzt die Sportmedizin der Charité

Beeinflussen Gene die Leistungsfähigkeit? An der Charité will Sportmediziner Wolfahrt der Frage weiter auf den Grund gehen

Der Sportmediziner und Olympiaarzt Prof. Dr. Bernd Wolfahrt ist seit Anfang September Ärztlicher Leiter der neuen Abteilung für Sportmedizin des CharitéCentrums für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie am Campus Mitte. Die neue Hochschulambulanz für Sportmedizin der Charité leitet Wolfahrt ebenfalls. Zudem hat der Sportmediziner eine Professur für Sportmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin übernommen. Den prominenten Zuwachs gab die Charité am Donnerstag bekannt.

Wolfahrt ist weltweit als deutscher Olympia-Arzt bekannt. Er betreut seit vielen Jahren die Biathlon-Nationalmannschaft und ist seit den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver zudem leitender Mannschaftsarzt des deutschen Olympiateams. An seiner Tätigkeit für den Deutschen Olympischen Sportbund soll sich auch mit seinem Wechsel nach Berlin nichts ändern, ganz im Gegenteil. Die Betreuung der deutschen Mannschaften bei Olympischen Spielen werde künftig über die Sportmedizin der Humboldt-Universität und der Charité erfolgen, heißt es in der Mitteilung der Charité.

Wolfahrt will an der Charité auch im internistischen und orthopädischen Umfeld forschen

Der Facharzt für Innere Medizin, Sportmediziner und Präventiv- und Ernährungsmediziner, der zuletzt die sportmedizinischen Abteilungen der TU München und des Zentralinstitut des Deutschen Spitzensports in Leipzig geleitet hatte, hat aber noch mehr im Sinn. Forschen will er zum Beispiel auf dem Gebiet der Genetik und ihrer Bedeutung für die Leistungsfähigkeit und Trainierbarkeit. »Neben molekulargenetischen Untersuchungen zur körperlichen Leistungsfähigkeit interessiert mich besonders die Frage, wie Sport als Therapie bei unterschiedlichen Krankheiten eingesetzt werden kann«, sagte Prof. Wolfarth anlässlich seines Amtsantritts. »Mein Ziel ist es, die Bedeutung von Sport zur Vorbeugung von Erkrankungen wie der koronaren Herzerkrankung, dem Altersdiabetes, dem Bluthochdruck oder onkologischen Erkrankungen wissenschaftlich zu untersuchen.“

Charité erhofft sich neue Impulse für die Sportmedizin

Die Charité hatte mit der Berufung von Prof. Wolfarth die Abteilung und die Hochschulambulanz für Sportmedizin neu eingerichtet. Laut Charité Klinik Direktor Matthias Scheller ist sie eine der wenigen klinisch ausgerichteten und interdisziplinär arbeitenden universitären sportmedizinischen Ambulanzeinrichtungen in Deutschland. Von Bernd Wolfahrt erhofft sich die Charité-Leitung „neue Impulse.“ Ob es einen Zusammenhang zur Olympiabewerbung Berlins gibt, ließ die Charité offen.

Foto: © mezzotint_fotolia - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Sportmedizin , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Sportmedizin

| Paarbeziehungen verführen offenbar dazu, weniger Sport zu treiben. Das legt eine langjährige Studie mit über 11.000 Teilnehmern nahe. Die Wissenschaftler erklären sich das Phänomen mit der Heiratsmarkt-Hypothese.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.