Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Olivenöl kann das Leben verlängern

Montag, 24. Januar 2022 – Autor:
Wer mehr Olivenöl verzehrt, lebt länger als diejenigen, die mehr oder nur tierische Fette zu sich nehmen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.
Wer mehr Olivenöl benutzt als tierische Fette lebt länger

– Foto: Adobe Stock/Dusan Zidar

Menschen, die größere Mengen Olivenöl konsumieren, verringern ihr Risiko eines vorzeitigen Todes. Auch verringert sich das Risiko an bestimmten Ursachen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen zu versterben.

Verglichen wurden sie mit Menschen, die nie oder fast nie Olivenöl konsumieren. Die Untersuchung von Forschern der Harvard TH Chan School of Public Health wurde im Journal of the American College of Cardiology veröffentlicht.

Nachbeobachtungszeit von 18 Jahren

Dies ist die erste langfristige Beobachtungsstudie zu Olivenölkonsum und Sterblichkeit in den USA. Die meisten bisherigen Forschungen zu Olivenöl und Gesundheit konzentrierten sich auf Europa und den Mittelmeerraum, wo der Olivenölkonsum höher ist.

Die Forscher verwendeten Gesundheitsdaten von 60.582 Frauen aus der Nurses’ Health Study und 31.801 Männern aus der Health Professionals Follow-up Study, die von 1990 bis 2018 erhoben wurden. Alle Teilnehmer waren zu Beginn der Studie frei von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs und füllten alle vier Jahre Ernährungsfragebögen aus.

 

Geringere Sterblichkeit an Krebs und Herz-Kreislauf

Im Untersuchungszeitraum starben 36.856 Menschen. Die Teilnehmer wurden gefragt, wie oft sie Olivenöl in Salatdressings, Speisen oder Brot oder beim Backen oder Braten verwendet hatten.

Den Ergebnissen zufolge hatten Menschen in der höchsten Kategorie des Olivenölkonsums (mehr als sieben Gramm pro Tag) ein um 19 Prozent geringeres Risiko für die Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ein um 17 Prozent geringeres Risiko für die Krebssterblichkeit, ein um 29 Prozent geringeres Risiko für neurodegenerative Sterblichkeit und ein um 18 Prozent geringeres Risiko für Atemwegssterblichkeit im Vergleich zu Personen, die nie oder selten Olivenöl konsumierten.

Olivenöl kann das Leben verlängern

Im Vergleich zu Margarine, Butter, Mayonnaise oder Milchfett war die Verwendung von Olivenöl insgesamt mit einem um 19 Prozent geringeren Risiko für die Gesamtmortalität verbunden. Olivenöl kann also das Leben verlängern. Keine signifikante Risikominderung wurde beobachtet, wenn die Verwendung von Olivenöl mit der Verwendung anderer Pflanzenöle verglichen wurde.

Marta Guasch-Ferré, eine leitende Forscherin in der Abteilung für Ernährung der Harvard Chan School. "Unsere Ergebnisse bestätigen aktuelle Ernährungsempfehlungen, tierische Fette durch Pflanzenöle zu ersetzen."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Ernährung , Herz-Kreislauf-System , Krebs , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Olivenöl

15.01.2019

Wer abnehmen will, muss sich oft erst im Dschungel der angebotenen Diäten zurechtfinden. Nun wurde in den USA die Mittelmeerdiät zur gesündesten und erfolgreichsten Diät gewählt. Damit wird eine Reihe früherer Studien bestätigt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin