Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

„Offensive Psychische Gesundheit“ fordert mehr Offenheit im Umgang mit psychischen Erkrankungen

Sonntag, 8. November 2020 – Autor: anvo
Die Anzahl der Fehltage im Beruf aufgrund von psychischen Erkrankungen nimmt immer weiter zu. Das ist das Ergebnis des Psychoreports 2020 der DAK-Gesundheit. Experten fordern daher einen offeneren Umgang mit diesen Leiden. Das kann auch dazu beitragen, dass Betroffene schneller wieder gesund werden.
Offensive Psychische Gesundheit

Experten raten, über psychische Probleme offen zu reden – Foto: ©contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Immer mehr Menschen fühlen sich gestresst. Beruf, Schule, Ausbildung, Partnerschaft, Familie, ja sogar Freizeitaktivitäten führen häufig zu einer dauerhaften Überlastung. Damit daraus keine psychischen Erkrankungen werden, wurde die Offensive Psychische Gesundheit gestartet. Sie ruft zu mehr Offenheit im Umgang mit psychischen Erkrankungen auf und möchte Präventionsangebote bekannter machen – damit Depressionen, Angststörungen und Co. gar nicht erst entstehen oder schneller bekämpft werden können.

Präventionsangebote bekannter machen

Die Offensive, die am 5 Oktober 2020 gestartet ist, wurde gemeinsam vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sowie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) initiiert. Über 40 Organisationen und Behörden sind dabei und wollen die Präventionslandschaft vernetzen. Auch Prominente wie beispielsweise der ehemalige Skispringer Sven Hannawald unterstützen die Initiative.

Die Ziele der Offensive sind:

  1. Offenheit im Umgang mit psychischen Belastungen in der Gesellschaft zu erhöhen
  2. Vernetzung relevanter Akteure zu stärken sowie
  3. einen bsseren Zugang zu Präventionsangeboten zu ermöglichen.
 

Frühzeitig über psychische Probleme reden

Für Be­trof­fe­ne gibt es ei­ne Viel­zahl von Be­ra­tungs- und Hilfs­an­ge­bo­ten. Auf der Homepage der Initiative finden sich Prä­ven­ti­ons­ak­ti­vi­tä­ten, die von BMAS, BMG und BMFSFJ un­ter­stützt wer­den. Darüber hinaus gibt es auch einen Überblick über konkrete Hilfsangebote und Anlaufstellen rund um die psychische Gesundheit.

Auch Tipps zum Gespräch über eigene psychische Probleme werden von der Offensive Psychische Gesundheit gegeben.  Denn vielen Menschen fehlt es schwer, über seelische Leiden zu reden. Dabei kann das Ansprechen von Problemen die Manifestation psychischer Erkrankungen verhindern. Mit dem Gesprächsleitfaden „Lass uns reden!“ gibt die Initiative,Hinweise, wie man diese schwierigen Gespräche bewältigen kann.

Foto: Adobe Stock / contrastwerkstatt

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Angst , Arbeitsbelastung , Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psyche

16.11.2020

Isolation, Bewegungsarmt, Verlust der Tagesstruktur – All das kann während der Coronakrise dazu beitragen, dass psychische Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen entstehen. Experten geben Tipps, wie man trotz des Lockdowns psychisch gesund bleibt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin