. Psychische Erkrankungen

„Offensive Psychische Gesundheit“ fordert mehr Offenheit im Umgang mit psychischen Erkrankungen

Die Anzahl der Fehltage im Beruf aufgrund von psychischen Erkrankungen nimmt immer weiter zu. Das ist das Ergebnis des Psychoreports 2020 der DAK-Gesundheit. Experten fordern daher einen offeneren Umgang mit diesen Leiden. Das kann auch dazu beitragen, dass Betroffene schneller wieder gesund werden.
Offensive Psychische Gesundheit

Experten raten, über psychische Probleme offen zu reden

Immer mehr Menschen fühlen sich gestresst. Beruf, Schule, Ausbildung, Partnerschaft, Familie, ja sogar Freizeitaktivitäten führen häufig zu einer dauerhaften Überlastung. Damit daraus keine psychischen Erkrankungen werden, wurde die Offensive Psychische Gesundheit gestartet. Sie ruft zu mehr Offenheit im Umgang mit psychischen Erkrankungen auf und möchte Präventionsangebote bekannter machen – damit Depressionen, Angststörungen und Co. gar nicht erst entstehen oder schneller bekämpft werden können.

Präventionsangebote bekannter machen

Die Offensive, die am 5 Oktober 2020 gestartet ist, wurde gemeinsam vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sowie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) initiiert. Über 40 Organisationen und Behörden sind dabei und wollen die Präventionslandschaft vernetzen. Auch Prominente wie beispielsweise der ehemalige Skispringer Sven Hannawald unterstützen die Initiative.

Die Ziele der Offensive sind:

  1. Offenheit im Umgang mit psychischen Belastungen in der Gesellschaft zu erhöhen
  2. Vernetzung relevanter Akteure zu stärken sowie
  3. einen bsseren Zugang zu Präventionsangeboten zu ermöglichen.
 

Frühzeitig über psychische Probleme reden

Für Be­trof­fe­ne gibt es ei­ne Viel­zahl von Be­ra­tungs- und Hilfs­an­ge­bo­ten. Auf der Homepage der Initiative finden sich Prä­ven­ti­ons­ak­ti­vi­tä­ten, die von BMAS, BMG und BMFSFJ un­ter­stützt wer­den. Darüber hinaus gibt es auch einen Überblick über konkrete Hilfsangebote und Anlaufstellen rund um die psychische Gesundheit.

Auch Tipps zum Gespräch über eigene psychische Probleme werden von der Offensive Psychische Gesundheit gegeben.  Denn vielen Menschen fehlt es schwer, über seelische Leiden zu reden. Dabei kann das Ansprechen von Problemen die Manifestation psychischer Erkrankungen verhindern. Mit dem Gesprächsleitfaden „Lass uns reden!“ gibt die Initiative,Hinweise, wie man diese schwierigen Gespräche bewältigen kann.

Foto: Adobe Stock / contrastwerkstatt

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Angst , Arbeitsbelastung , Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psyche

| Isolation, Bewegungsarmt, Verlust der Tagesstruktur – All das kann während der Coronakrise dazu beitragen, dass psychische Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen entstehen. Experten geben Tipps, wie man trotz des Lockdowns psychisch gesund bleibt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.