. Ulcus cruris

„Offenes Bein“ häufig nicht richtig diagnostiziert

Das „offene Bein“ entwickelt sich in Fällen zu einem chronischen Leiden. Wundspezialisten kritisieren, dass viel zu selten den Ursachen auf den Grund gegangen wird. Hinter den nicht heilenden Unterschenkelgeschwüren können nämlich ganz unterschiedliche Krankheiten stecken.
„Offenes Bein“ häufig nicht richtig diagnostiziert

Offene Beine werden gerne in Kompressionsstrümpfe gesteckt. Doch das ist in vielen Fällen keine ursachengerechte Therapie

Der Volksmund spricht vom offenen Bein, Ärzte nennen es Ulcus cruris. Gemeint ist aber das gleiche: tiefe Geschwüre an den Unterschenkeln oder Füßen, die sich durch offene, meist nässende Wunden bemerkbar machen. In fast allen Fällen steckt eine mangelnde Durchblutung dahinter. Dadurch erklärt sich die schlechte Heilungstendenz offener Beine. Die Ursachen dahinter können jedoch höchst unterschiedlich sein. So liegt in etwa in 50 Prozent aller Fälle ein Venenschaden vor. Etwa 15 Prozent sind rein arteriell bedingt, bei weiteren 15 Prozent besteht eine kombinierte venöse und arterielle Störung. Und die restlichen 20 Prozent haben ganz andere Ursachen zum Beispiel eine Gefäßentzündung, eine Neoplasie oder eine Autoimmunerkrankung.

30 Jahre mit offenem Bein – ohne Diagnostik

Wird die Ursache nicht erkannt und entsprechend behandelt, ist jede Mühe umsonst. Die Erkrankung verschleppt sich über Monate, Jahre und Jahrzehnte. „Meines Erachtens wird viel zu viel Augenmerk auf die Therapie gerichtet und viel zu wenig auf die Diagnostik“, kritisiert Prof. Dr. Joachim Dissemond, Oberarzt an der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Essen. „In unserer Wundambulanz sehen wir Patienten, die seit über 30 Jahren wegen einer Wunde in Behandlung sind, aber quasi keine Diagnostik durchgeführt wurde.“

Dabei ist die Diagnostik gar nicht so schwierig. Eine gute klinische Untersuchung verbunden mit einer simplen Pulstastung und einer Duplex- oder Doppler-Sonographie sei meist schon ausreichend, um zu sehen, ob der Patient einen Venenschaden habe, oder ob er weiterführende Diagnostik in Hinblick auf einen Arterienschaden brauche, meint der Wundspezialist.

Behandlung auf gut Glück

Doch genau hieran hapert es in der Praxis. Patienten werden viel zu oft auf gut Glück behandelt. Kompressionstherapie und etwas Wundbehandlung mögen bei venös bedingtem offenem Bein zum Erfolg führen, nicht aber wenn eine arterielle Störung oder eine andere Ursache vorliegt. Wenn die Therapie nach drei Monaten nicht greift, gilt die Wunde als chronisch. „Spätestens dann, sollte der Patient einen Wundspezialisten sehen. Besser schon nach acht Woche frustraner Therapie“, erklärt Dissemond. Die frühzeitige Überweisung an einen Spezialisten sei aber die Ausnahme.

Dass beim offenen Bein viel Zeit verlorengeht, liegt aber nicht nur an den Ärzten. Venöse Störungen verursachen oft über viele Jahre hinweg wenig Leidensdruck und die Patienten gehen nicht zum Arzt. Dabei ignorieren sie die ersten Anzeichen, wie beispielsweise die sogenannten Warnvenen im Bereich des Knöchels und später auch die Hautveränderungen in Form von Verfärbungen. Erst wenn das meist schmerzhafte Geschwür auftritt, gehen sie zum Arzt. Und der wird in aller Regel zunächst die Symptome behandeln, ein kurativer Ansatz des offenen Beins bleibt in vielen Fällen auf der Strecke.

© tibanna79 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronische Wunden , Gefäßerkrankungen

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Wunden

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.