. Anlaufstelle für Kehlkopfkrebspatienten

Offene Sprechstunde für Kehlkopfoperierte

Das Leben ohne Kehlkopf ist eine schwierige Situation für die Betroffenen. Deshalb bietet der Selbsthilfeverein der Kehlkopfoperierten in Kooperation mit der Selbsthilfegruppe Krebs Mundbereich-Hals jetzt eine Offene Sprechstunde für Patienten und Angehörige an. Hier gibt es Rat und Hilfe rund um die Themen Kehlkopfkrebs und Krebserkrankungen im Mund-Hals-Bereich.
Helios Kliniken

Foto: Helios Kliniken

Auch nach einer erfolgreich verlaufenen Kehlkopfoperation bleibt der Patient in einer schwierigen Situation, vor allem der Verlust der gewohnten Stimme wiegt schwer. Viele Menschen leiden in der ersten Zeit unter Depressionen oder sind gereizt und kapseln sich ab.

Beratung für Betroffene im Berliner Büro des Bundesverbandes der Kehlkopfoperierten e.V.


Da ist es gut zu wissen, dass es Rat und Hilfe von Profis gibt. Michael Ley und Waltraud Mantey, selbst Betroffene, beraten ab sofort jeden Donnerstag im Berliner Büro des Bundesverbandes der Kehlkopfoperierten e.V. kehlkopflose Betroffene, Rachen- und Kehlkopfkrebs-Erkrankte sowie Halsatmer. Auch Angehörige und andere Interessierte können das Beratungsangebot wahrnehmen.

Die Interessierten können vor Ort ein persönliches Gespräch führen oder telefonisch unter um Rat und Hilfe bitten.

Offene Sprechstunde:

Jeden Donnerstag, 16 bis 18 Uhr
Berliner Büro des Bundesverbandes der Kehlkopfoperierten e.V.
Rungestr. 12
10179 Berlin-Mitte
030 / 27 59 52 74

Die offene Sprechstunde ist eine gemeinsame Kooperation des Selbsthilfevereins der Kehlkopfoperierten Berlin und Umland, des Landesverband-Berlin e.V., der Selbsthilfegruppe Krebs Mundbereich-Hals und des Landesverbandes Berlin-Brandenburg der Kehlkopflosen e.V.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.