. Bericht für die britische Regierung

Ökonom O‘Neill: Mehr Geld für neue Antibiotika dringend benötigt

Die Weltgemeinschaft muss dringend mehr Geld in die Antibiotikaforschung stecken, andernfalls bahnt sich eine Katastrophe mit Millionen Todesopfern an. Zu diesem Schluss kommt der Ökonom Jim O'Neill in einem aktuellen Bericht für die britische Regierung.
Ökonom O‘Neill: Mehr Geld für neue Antibiotika dringend benötigt

O’Neill legt erschütternde Prognose vor: Antibiotikaresistenzen gefährden die gesamte Medizin

Antibiotikaresistenzen nehmen rasend schnell zu, während die Forschung keine neuen Substanzen entgegenzusetzen hat. Die bedrohliche Lage ist seit Jahren bekannt. Nun hat der international bekannte Ökonom Jim O'Neill im Auftrag des britischen Premierministers David Cameron die Situation analysiert und einen detaillierten Bericht vorgelegt. Darin warnt der Ökonom, dass bis 2050 durch die mangelnde Versorgung mit Antibiotika jährlich mit zehn Millionen Todesopfern zu rechnen ist.

Das sind mehr Menschen als derzeit an den Folgen von Krebs sterben. Die weltweiten Kosten werden laut O’Neill in der Folge auf 100 Milliarden US-Dollar ansteigen.

O’Neill fordert Innovationsfonds

In den USA wurden zwischen 2010 und 2014 rund 26 Milliarden Dollar für die Krebsforschung ausgegeben. Im gleichen Zeitraum erhielt die HIV-Forschung 14 Milliarden Dollar. Dagegen wurden in die Erforschung antimikrobieller Resistenzen nur 1,7 Milliarden Dollar investiert. Angesichts dieser Zahlen fordert der Experte die Kluft der Mittel für die Forschung zwischen Krebs und Antibiotika endlich zu schließen.

„Wir wissen, dass es keine Wunderwaffe gegen Antibiotikaresistenzen gibt, deswegen muss die Weltgemeinschaft jetzt handeln“, so Jim O’Neill. Der Ökonom schlägt eine Reihe von Maßnahmen vor. Unter anderem fordert er, einen weltweiten Innovationsfonds für die Unterstützung neuer wissenschaftliche Visionen und Ideen einzurichten, in den Internationale Geldgeber rund zwei Milliarden Dollar einzahlen sollten. Außerdem empfiehlt der Experte eine Neubewertung bestehender Medikamente, die Verringerung unnötiger Verschreibungen durch bessere Testverfahren, die Ausbildung einer neuen Generation von Wissenschaftlern sowie die Beobachtung der Ausbreitung von Resistenzen.

Ohne Antibiotika sind auch andere Therapien gefährdet

O’Neill bezeichnete die Antibiotikaforschung als „armen Verwandten“ der Erforschung chronischer Krankheiten. „Aber ohne Antibiotika kann auch die Behandlung dieser Krankheiten gefährdet werden“, sagte er. Zahlreiche Behandlungsansätze von der Chemotherapie bis hin zur Chirurgie seien nur durch Antibiotika möglich.

Der Ökonom wurde bei seinem Bericht vom Londoner Wellcome Trust unterstützt. Dessen Direktor Dr. Jeremy Farrar kommentierte: “Der Bericht zeigt, was Regierungen und internationale Geldgeber ab sofort tun können, aber auch jeder Einzelne von uns kann eine Beitrag leisten." Jetzt müssten alle handeln.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaforschung , Antibiotikaresistenzen

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

| Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
| Die WHO hat eine neue Richtlinie vorgelegt, um den Antibiotikaverbrauch in der Tiermast drastisch zu drosseln. Bauern und Industrie werden aufgefordert, die Medikamente nicht mehr gesunden Tieren zu füttern. Hintergrund ist nicht das Tierwohl, sondern die bedrohlichen Antibiotikaresistenzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Epidemiologische Studien haben bereits Hinweise darauf geliefert, dass Störungen der inneren Uhr – beispielsweise durch Nachtschichten – das Krebsrisiko erhöhen können. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben die Zusammenhänge nun genauer untersucht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.