Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Obst und Gemüse steigern Wohlbefinden

Samstag, 23. Juli 2016 – Autor:
Der Verzehr von viel Obst und Gemüse ist offenbar nicht nur gesund, sondern kann auch unsere Zufriedenheit und unser Wohlbefinden deutlich steigern. Das ist das Ergebnis einer Studie US-amerikanischer Forscher.
Glücklich durch gesundes Essen

Obst und Gemüse sind nicht nur gesund, sondern machen offenbar auch glücklich – Foto: Julián Rovagnati - Fotolia

Wie sich eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse auf Krankheiten wie Krebs, Schlaganfälle oder Herzinfarkte auswirkt, war bereits Gegenstand unzähliger Forschungen. Doch ob und wie unsere Ernährung unser Wohlbefinden und unsere Lebenszufriedenheit beeinflusst, wurde bisher kaum untersucht. Das wollten Forscher der University of Warwick ändern. Daher suchten sie nach dem Zufallsprinzip 12.000 Menschen aus, die über mehrere Jahre hinweg Nahrungsmitteltagebücher ausfüllen sowie Angaben zu ihrem psychologischen Befinden machen sollten. Die Ergebnisse der Studie wurden nun im American Journal of Public Health veröffentlicht.

Wirkung der gesunden Ernährung schnell spürbar

Wie sich zeigte, war eine Steigerung der Zufuhr von Obst und Gemüse tatsächlich mit einer deutlichen Zunahme der Lebenszufriedenheit verbunden. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass jede zusätzliche tägliche Portion Obst und Gemüse das Wohlbefinden verbesserte – und zwar bis zu einer Menge von acht Portionen pro Tag. Die Verbesserung des Wohlbefindens geschah innerhalb eines Zeitraumes von 24 Monaten, meist aber schon nach sehr kurzer Zeit. Andere Einflussfaktoren auf die Zufriedenheit wie Änderungen im Einkommen oder den Lebensumständen wurden von den Forschern berücksichtigt.

„Der Konsum von Obst und Gemüse steigert offenbar unser Glück sehr viel schneller, als es die menschliche Gesundheit verbessert“, erklärt Studienautor Andrew Oswald. Oft werde die Motivation, sich gesund zu ernähren, durch die Tatsache geschwächt, dass sich der gesundheitliche Nutzen erst Jahre oder Jahrzehnte später zeige. „Die Verbesserung unseres Wohlbefindens ist allerdings sofort nach einem erhöhten Verzehr von Obst und Gemüse festzustellen“, so Oswalt.

 

Antioxidantien, die glücklich machen

Die Ursachen für den positiven Einfluss der gesunden Ernährung auf unsere Zufriedenheit sind noch nicht ganz geklärt. Die Forscher vermuten aber, dass Vitamine eine Wirkung auf die Bildung bestimmter „Glückshormone“ haben könnten. Hierzu seien aber noch weitere Forschungen nötig.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, täglich mindestens 625 Gramm Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Darin sollten zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse enthalten sein, wobei eine Portion mit etwa 125 Gramm berechnet ist. Um die Umsetzung einfacher zu machen, hat die DGE vor einigen Jahren die Gesundheitskampagne „5 am Tag“ gestartet, deren zentrale Botschaft es ist, dass jeder Mensch täglich mindestens fünf Portionen Gemüse und Obst essen sollte.

Foto: © Julián Rovagnati - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung

22.08.2018

In einem Vortrag räumte die Freiburger Wissenschaftlerin Prof. Karin Michels jetzt mit den 13 größten Ernährungs-Irrtümern auf. So ist Kokosöl ungesund und brauner Zucker nicht besser als weißer.

01.09.2020

Obst ist eine gesunde kleine Zwischenmahlzeit, enthält aber auch reichlich Zucker. Wer aufs Gewicht oder den Blutzuckerspiegel achtet, sollte Früchte mit hohem Wassergehalt wählen. Zum Beispiel Beeren.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin