. Glücklich durch Essen

Obst und Gemüse steigern Wohlbefinden

Der Verzehr von viel Obst und Gemüse ist offenbar nicht nur gesund, sondern kann auch unsere Zufriedenheit und unser Wohlbefinden deutlich steigern. Das ist das Ergebnis einer Studie US-amerikanischer Forscher.
Glücklich durch gesundes Essen

Obst und Gemüse sind nicht nur gesund, sondern machen offenbar auch glücklich

Wie sich eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse auf Krankheiten wie Krebs, Schlaganfälle oder Herzinfarkte auswirkt, war bereits Gegenstand unzähliger Forschungen. Doch ob und wie unsere Ernährung unser Wohlbefinden und unsere Lebenszufriedenheit beeinflusst, wurde bisher kaum untersucht. Das wollten Forscher der University of Warwick ändern. Daher suchten sie nach dem Zufallsprinzip 12.000 Menschen aus, die über mehrere Jahre hinweg Nahrungsmitteltagebücher ausfüllen sowie Angaben zu ihrem psychologischen Befinden machen sollten. Die Ergebnisse der Studie wurden nun im American Journal of Public Health veröffentlicht.

Wirkung der gesunden Ernährung schnell spürbar

Wie sich zeigte, war eine Steigerung der Zufuhr von Obst und Gemüse tatsächlich mit einer deutlichen Zunahme der Lebenszufriedenheit verbunden. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass jede zusätzliche tägliche Portion Obst und Gemüse das Wohlbefinden verbesserte – und zwar bis zu einer Menge von acht Portionen pro Tag. Die Verbesserung des Wohlbefindens geschah innerhalb eines Zeitraumes von 24 Monaten, meist aber schon nach sehr kurzer Zeit. Andere Einflussfaktoren auf die Zufriedenheit wie Änderungen im Einkommen oder den Lebensumständen wurden von den Forschern berücksichtigt.

„Der Konsum von Obst und Gemüse steigert offenbar unser Glück sehr viel schneller, als es die menschliche Gesundheit verbessert“, erklärt Studienautor Andrew Oswald. Oft werde die Motivation, sich gesund zu ernähren, durch die Tatsache geschwächt, dass sich der gesundheitliche Nutzen erst Jahre oder Jahrzehnte später zeige. „Die Verbesserung unseres Wohlbefindens ist allerdings sofort nach einem erhöhten Verzehr von Obst und Gemüse festzustellen“, so Oswalt.

Antioxidantien, die glücklich machen

Die Ursachen für den positiven Einfluss der gesunden Ernährung auf unsere Zufriedenheit sind noch nicht ganz geklärt. Die Forscher vermuten aber, dass Vitamine eine Wirkung auf die Bildung bestimmter „Glückshormone“ haben könnten. Hierzu seien aber noch weitere Forschungen nötig.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, täglich mindestens 625 Gramm Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Darin sollten zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse enthalten sein, wobei eine Portion mit etwa 125 Gramm berechnet ist. Um die Umsetzung einfacher zu machen, hat die DGE vor einigen Jahren die Gesundheitskampagne „5 am Tag“ gestartet, deren zentrale Botschaft es ist, dass jeder Mensch täglich mindestens fünf Portionen Gemüse und Obst essen sollte.

Foto: © Julián Rovagnati - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung

| Rein statistisch leben Kaffeetrinker etwas länger als Personen, die üblicherweise keinen Kaffee trinken. Ob es einen kausalen Zusammenhang gibt, ist unklar. Klar scheint jetzt aber, dass das beliebte Heißgetränk das Krebsrisiko nicht erhöht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.