. Masernwelle in Berlin

Obduktionsbericht bestätigt Maserntod

Die Charité hat heute das Ergebnis des vorläufigen Obduktionsberichts mitgeteilt. Demnach ist der eineinhalbjährige Junge aus Reinickendorf an seiner Maserninfektion gestorben.
Impfen kann Leben retten. Das zeigt der Tod eines Jungen in Berlin auf tragische Weise

Impfen kann Leben retten. Das zeigt der Tod eines Jungen in Berlin auf tragische Weise

Der vorläufige Obduktionsbericht bestätigt, dass der eineinhalbjährige Junge aus Reinickendorf an Masern gestorben ist. Nach Charité-Angaben hat der Junge noch eine andere Erkrankung gehabt, die aber ohne die Maserninfektion nicht zum Tod geführt hätte. Mehr konnte das Universitätsklinikum aus Schweigepflichtsgründen nicht mitteilen.

Der Junge aus dem Stadtteil Reinickendorf war am 12. Februar an Masern erkrankt und verstarb nur sechs Tage später im Virchowklinikum. Dort konnten die Ärzte aufgrund des extrem schweren Verlaufs nichts mehr für ihn tun. Gestern teilte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja mit, der Junge sei gegen viele Krankheiten, aber nicht gegen Masern geimpft gewesen.

Masern: Auch Erwachsene können sich jederzeit impfen lassen

Seit Oktober wurden in Berlin fast 600 Masernfälle gemeldet. Schon jetzt handelt es sich um den größten Ausbruch seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001. Vor diesem Hintergrund rufen Gesundheitspolitiker die Bevölkerung auf, den persönlichen  Impfschutz zu überprüfen. Insbesondere (junge) Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden, haben oft keine Masernimpfung erhalten. In dieser Gruppe bestehen nach Angaben des Robert Koch-Instituts die größten Impflücken.

Menschen der vorherigen Jahrgänge haben fast ausnahmslos eine Maserninfektion mitgemacht und gelten deshalb als immunisiert. Wer unsicher ist oder zu einer Risikogruppe gehört, kann aber die Masernimpfung auch als Erwachsener jederzeit nachholen. Allerdings müssen alle, die vor 1970 geboren wurden, die Impfung aus eigener Tasche zahlen. Der Präsident der Berliner Ärztekammer Güner Jonitz hat erst gestern an die Kassen appelliert, die Kosten für die Masernimpfung auch für diese Gruppe zu übernehmen.

Foto: AOK Mediendienst

 
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Masern , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr innerhalb Europas verdreifacht. Erwartungsgemäß kommen die Masern in den Ländern am häufigsten vor, in denen die Impfquoten besonders niedrig sind. Das ist zum Beispiel in der Ukraine der Fall.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, endet eine Sepsis in der Regel tödlich. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin, dass die Anzeichen einer Sepsis häufig den Symptomen von harmlosen Infektionskrankheiten ähneln. Dennoch gibt es Hinweise für eine Sepsis, die mit den richtigen diagnostischen Maßnahmen zu erkennen sind.
Auffällig viele Leistungssportler nehmen Asthma-Medikamente ein. Eine Studie der Uni Ulm untersucht jetzt, ob die Sprays nicht doch eine Doping-ähnliche Wirkung haben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) finanziert die Ulmer Studie mit 315.000 Dollar.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.