Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nutzen von Toxoplasmose-Test in der Schwangerschaft unklar

Montag, 4. Oktober 2021 – Autor:
Toxoplasmose kann in der Schwangerschaft gefährlich werden. Durch einen Antikörpertest lässt sich eine Infektion mit dem Erreger feststellen. Laut IGeL-Monitor gibt es jedoch keine Studien, die den Nutzen des Tests belegen.
Toxoplasmose in der Schwangerschaft kann das Kind schwer schädigen

Toxoplasmose in der Schwangerschaft kann das Kind schwer schädigen – Foto: © Adobe Stock/ s_lena

Der Toxoplasmose-Antikörpertest gehört zu den häufigsten Selbstzahlerleistungen, den sogenannten IGeL, in der Schwangerschaft. Mit dem Test kann festgestellt werden, ob die Schwangere bereits eine Infektion mit dem Toxoplasmose-Erreger hatte oder aktuell infiziert ist. Da eine akute Toxoplasmose-Infektion das ungeborene Kind schwer schädigen kann, zahlen Schwangere den rund 20 Euro teuren Test gerne aus eigener Tasche.

IGeL-Monitor ckeckt die Studienlage

Wie sinnvoll das ist, haben nun Wissenschaftler des IGeL-Monitors anhand der vorhandenen Studienlage untersucht. Doch die ist offenbar dünn. „Es gibt keine Studien, die auf einen Nutzen für Mutter und Kind hindeuten“, schreibt der IGeL-Monitor. Einige Studien zeigten, dass der Test zu falsch positiven und falsch negativen Ergebnissen führen kann, was wiederum Überdiagnosen sowie unnötige Folgeuntersuchungen oder unnötige Behandlungen nach sich ziehen kann. Das werten die Wissenschaftler des IGeL-Monitors als Anhaltspunkte für einen Schaden. Allerdings fand das IGeL-Team schwache Hinweise, dass bei einer Erstinfektion mit Toxoplasmose während der Schwangerschaft eine früh einsetzende medikamentöse Therapie die gesundheitlichen Folgen für das Baby abmildern kann. Unterm Strich wurde der Nutzen mit „unklar“ bewertet.

 

Toxoplasmose kann ungeborenes Kind schwer schädigen

Eine zurückliegende Toxoplasmose-Infektion wirkt sich nicht auf die Schwangerschaft aus. Der Körper bildet Abwehrstoffe gegen den Erreger und die Menschen sind in der Folge lebenslang immun.

Infiziert sich die werdende Mutter jedoch erstmals während der Schwangerschaft, kann der Erreger auf ihr Kind übergehen. Besonders gefährlich ist dies im ersten Schwangerschaftsdrittel: Das Kind kann mit Behinderungen auf die Welt kommen oder noch im Mutterleib versterben.

Die Toxoplasmose ist eine parasitäre Infektion. Rund die Hälfte aller erwachsenen Deutschen hat sich im Laufe ihres Lebens irgendwann einmal mit dem Erreger infiziert. Ausgelöst wird die Toxoplasmose durch den Parasiten Toxoplasma gondii, der in Gartenerde, rohem Fleisch und auf ungewaschenem Obst und Gemüse vorkommt. Infizierte Katzen scheiden ihn mit ihrem Kot aus.

Infektion vermeiden

Schwangere Frauen sollten darum Katzentoiletten, Gartenarbeit und rohes Fleisch meiden und bestimmte hygienische Regeln beachten. Das Robert Koch-Institut empfiehlt:

  • Keine rohen oder nicht ausreichend erhitzten oder gefrosteten Fleischprodukte (z. B. Hackepeter oder kurz gereifte Rohwürste) essen.
  • Rohes Gemüse und Früchte vor dem Verzehr gründlich waschen.
  • Waschen der Hände vor dem Essen.
  • Waschen der Hände nach dem Zubereiten von rohem Fleisch, nach Garten-, Feld- oder anderen Erdarbeiten und nach dem Besuch von Sandspielplätzen.
  • Beim Halten einer Katze innerhalb der Wohnung in der Umgebung der Schwangeren sollte die Katze mit Dosen- und/oder Trockenfutter ernährt werden. Die Kotkästen, insbesondere frei gehaltener Katzen, sollten täglich durch Nicht-Schwangere mit heißem Wasser gereinigt werden.
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Toxoplasmose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Toxoplasmose

Toxoplasmose ist eine häufige Infektionskrankheit, die meist durch Katzenkot oder verunreinigte Lebensmittel ausgelöst wird. Wissenschaftler haben herausgefunden, wie der die Infektion verursachende Parasit die Zusammensetzung der Synapsen im Gehirn verändert.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Lungenkrebs ist zum Zeitpunkt der Diagnose häufig schon weit fortgeschritten. Frühwarnzeichen können bestimmte Entzündungsmarker im Blut sein, berichten jetzt Wissenschaftler Deutschen Krebsforschungszentrum. Starke Raucher könnten von solchen Bluttests profitieren.


Wenn Frauen mehrere Fehlgeburten erleiden, sind die Ursachen oft unbekannt. Die aktualisierte Leitlinie „Wiederholte Spontanaborte“ fasst nun den neuesten Stand des Wissens zusammen. Dabei rücken auch besondere Risikofaktoren wie genetische und immunologische Aspekte ins Licht.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin