Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.02.2013

Nutzen von Kortison bei Lungenentzündungen nicht bestätigt

Ob Patienten mit ambulant erworbener Lungenentzündung von einer zusätzlichen Kortisonbehandlung profitieren, hat jetzt eine Meta-Analyse untersucht – mit negativem Ergebnis.
Lungenentzündung, Kortison, Heilung, Forschung

Ca. 30.000 Menschen sterben in Deutschland pro Jahr an ambulant erworbener Pneumonie

Eine Lungenentzündung (Pneumonie) wird nicht nur nach der Art des Krankheitserregers unterschieden, sondern auch danach, ob sie der Patient ambulant oder während eines Krankenhausaufenthalts erworben hat. Diese Unterscheidung kann ausschlaggebend für die Wahl der Untersuchungs- und Behandlungsform sein. Ob die Gabe von Kortison zusätzlich zu Antibiotika bei der ambulant erworbenen Pneumonie (community-acquired pneumonia, CAP) von Nutzen sein kann, wird dabei schon seit längerer Zeit von Fachleuten diskutiert.

Kortison bei Lungenentzündungen: Für und Wider

Befürworter der zusätzlichen Gabe von Kortison bei Lungenentzündungen vertreten die These, dass dadurch die Entzündungsreaktion, zu der es bei einer Pneumonie zwangläufig kommt, gedämpft werden könne. Einzelne kleine Studien weisen darauf hin, dass der Einsatz dieser Medikamente tatsächlich die Sterblichkeit bei ambulant erworbenen Lungenentzündungen senken kann. Andere Untersuchungen konnten dies jedoch nicht bestätigen.

 

Nutzen von Kortison bei CAP bleibt zweifelhaft

Eine Meta-Analyse chinesischer Wissenschaftler hat nun ebenfalls ein negatives Ergebnis erbraucht. Die Forscher vom Shanghai Changzheng Hospital haben dazu die Daten aller relevanten Studien zusammengetragen und ausgewertet. Über 1000 Daten flossen in die Analyse ein. „Die Resultate dieser Meta-Analyse“, so erklärten die Wissenschaftler, „legen bei Patienten mit ambulant erworbenen Lungenentzündungen keinen Nutzen für die Kortikosteroid-Behandlung nahe.“

Da kleineren Untersuchungen jedoch darauf hinweisen, dass die zusätzliche Gabe von Kortison zumindest bei einer schweren CAP sinnvoll sein kann, seien größere Studien notwendig, um dieses Frage abschließend zu klären, so die Wissenschaftler. Der Nutzen einer Kortisongabe bleibt aber zumindest zweifelhaft. Der Studie zufolge kann eine routinemäßige Steroidbehandlung bei der ambulant erworbenen Pneumonie nicht angeraten werden. Ob eine Kortisongabe sinnvoll ist oder nicht, sollte immer im Einzelfall entschieden werden.

Lungenentzündung: Fakten für Deutschland

In Deutschland werden jährlich ca. 230.000 Patienten mit einer ambulant erworbenen Lungenentzündung stationär behandelt. Etwa 13 Prozent dieser Patienten versterben während des Krankenhausaufenthalts. Das sind fast 30.000 Menschen pro Jahr. Weltweit stellt CAP die häufigste infektionsbedingte Todesursache dar.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Infektionskrankheiten , Lungenentzündung , Antibiotika , Kortison
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kortison

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Cannabidiol wirkt gegen das Glioblastom (Hirntumor). Dessen Zellen sterben ab. Das Hanfpräparat ist auch frei verkäuflich und soll schlafanstoßend, entzündungshemmend und stresslindernd wirken.


Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin