. Pneumonie

Nutzen von Kortison bei Lungenentzündungen nicht bestätigt

Ob Patienten mit ambulant erworbener Lungenentzündung von einer zusätzlichen Kortisonbehandlung profitieren, hat jetzt eine Meta-Analyse untersucht – mit negativem Ergebnis.
Lungenentzündung, Kortison, Heilung, Forschung

Ca. 30.000 Menschen sterben in Deutschland pro Jahr an ambulant erworbener Pneumonie

Eine Lungenentzündung (Pneumonie) wird nicht nur nach der Art des Krankheitserregers unterschieden, sondern auch danach, ob sie der Patient ambulant oder während eines Krankenhausaufenthalts erworben hat. Diese Unterscheidung kann ausschlaggebend für die Wahl der Untersuchungs- und Behandlungsform sein. Ob die Gabe von Kortison zusätzlich zu Antibiotika bei der ambulant erworbenen Pneumonie (community-acquired pneumonia, CAP) von Nutzen sein kann, wird dabei schon seit längerer Zeit von Fachleuten diskutiert.

Kortison bei Lungenentzündungen: Für und Wider

Befürworter der zusätzlichen Gabe von Kortison bei Lungenentzündungen vertreten die These, dass dadurch die Entzündungsreaktion, zu der es bei einer Pneumonie zwangläufig kommt, gedämpft werden könne. Einzelne kleine Studien weisen darauf hin, dass der Einsatz dieser Medikamente tatsächlich die Sterblichkeit bei ambulant erworbenen Lungenentzündungen senken kann. Andere Untersuchungen konnten dies jedoch nicht bestätigen.

Nutzen von Kortison bei CAP bleibt zweifelhaft

Eine Meta-Analyse chinesischer Wissenschaftler hat nun ebenfalls ein negatives Ergebnis erbraucht. Die Forscher vom Shanghai Changzheng Hospital haben dazu die Daten aller relevanten Studien zusammengetragen und ausgewertet. Über 1000 Daten flossen in die Analyse ein. „Die Resultate dieser Meta-Analyse“, so erklärten die Wissenschaftler, „legen bei Patienten mit ambulant erworbenen Lungenentzündungen keinen Nutzen für die Kortikosteroid-Behandlung nahe.“

Da kleineren Untersuchungen jedoch darauf hinweisen, dass die zusätzliche Gabe von Kortison zumindest bei einer schweren CAP sinnvoll sein kann, seien größere Studien notwendig, um dieses Frage abschließend zu klären, so die Wissenschaftler. Der Nutzen einer Kortisongabe bleibt aber zumindest zweifelhaft. Der Studie zufolge kann eine routinemäßige Steroidbehandlung bei der ambulant erworbenen Pneumonie nicht angeraten werden. Ob eine Kortisongabe sinnvoll ist oder nicht, sollte immer im Einzelfall entschieden werden.

Lungenentzündung: Fakten für Deutschland

In Deutschland werden jährlich ca. 230.000 Patienten mit einer ambulant erworbenen Lungenentzündung stationär behandelt. Etwa 13 Prozent dieser Patienten versterben während des Krankenhausaufenthalts. Das sind fast 30.000 Menschen pro Jahr. Weltweit stellt CAP die häufigste infektionsbedingte Todesursache dar.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Infektionskrankheiten , Lungenentzündung , Antibiotika , Kortison

Weitere Nachrichten zum Thema Kortison

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.