Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.05.2018

Nur jeder vierte Senior isst in Gemeinschaft

Gerade für ältere Menschen hat Essen eine große soziale Funktion. Doch wer alleine lebt, isst meist auch alleine. Das geht aus einer Studie von Alternsforschern hervor.
Alter, essen in Gemeinschaft

Im Alter brechen Soziale Netzwerke weg: Viele Senioren vermissen gerade beim Essen die Gemeinschaft

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme, Essen hat auch eine große soziale Funktion. Gerade Senioren, die alleine leben, wünschen sich Gesellschaft bei den Mahlzeiten. Doch nur 28 Prozent der über 84-Jährigen essen regelmäßig mit Freunden oder mit der Familie. Das geht aus Einzelinterviews mit allein lebenden Senioren zwischen 75 und 85 Jahren hervor, die von Alternsforschern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) 2016/2017 durchgeführt wurden. Die Studie untersuchte, was sich Senioren für ihre künftige Ernährung und Ernährungsversorgung wünschen und wie Dienstleister diesen Vorstellungen gerecht werden können.

Warum nicht gemeinsam kochen?

Demnach könnten etwa gemeinsame Kocherlebnisse, betreute Einkaufsfahrten oder soziale Treffpunkte mit Mahlzeiten- und Dienstleistungsangeboten ein Teil der Lösung sein. Denn die befragten Senioren wünschten sich nicht nur Gemeinschaft beim Essen an sich, sondern auch beim Einkaufen, der Bestellung und der Zubereitung.

Dass so viele Hochbetagte heute alleine essen, liegt daran, dass im Alter die sozialen Netzwerke dünner werden. Ehepartner, Freunde, Bekannte sterben oder werden krank – und die eigenen Kinder leben oft weit weg.

„Die Ernährung ist im hohen Alter oft mit Anpassungen und Unterstützungsbedarf verbunden – Dienstleistungsangebote sollten möglichst passgenau auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten sein“, erklärt Prof. Dr. Dorothee Volkert vom Institut für Biomedizin des Alterns der FAU. „Senioren wünschen sich eine individuelle Ernährungsversorgung nach den eigenen Vorstellungen. Dabei werden Themen wie Regionalität, traditionelle und saisonale Speisen auch in Zukunft eine große Rolle spielen.“

 

Flexible Angebote dringend erforderlich

In der Studie wünschten sich alle Befragten, sich so lange wie möglich nach eigenen Wert-, Geschmacks- und Qualitätsvorstellungen versorgen zu können. Die Schlussfolgerung der Nürnberger Alternsforscher:  Künftige Ernährungsangebote wirken idealerweise dem alters- und krankheitsbedingten Verlust der Autonomie entgegen. Außerdem orientiert sich das Angebot zu jedem Zeitpunkt am individuellen Selbstständigkeitsgrad und berücksichtigt persönliche Wünsche sowie geschmackliche Vorlieben.

Die Studie wurde vor dem Hintergrund der steigenden Lebenserwartung durchgeführt. 2015 lebten in Deutschland rund 4,7 Millionen über 80-Jährige. 2050 werden es Schätzungen zufolge wohl etwa 9,9 Millionen Menschen sein.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Senioren

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin