. Darmkrebs-Screening

Nur jeder Fünfte geht zur Darmkrebsvorsorge

Die Darmkrebsfrüherkennung steht in Deutschland jedem Versicherten ab 50 Jahren zu. Doch nur jeder fünfte nutzt das Angebot, wie KV-Daten zeigen. Darum soll es künftig eine schriftliche Einladung zum Screening geben.
Nur jeder fünfte geht zur Darmkrebsvorsorge

Darmkrebsfrüherkennung: Demnächst kommt eine schriftliche Einladung ins Haus

Das Früherkennungsprogramm Darmkrebs richtet sich aktuell an Männer und Frauen ab 50 Jahren. Es umfasst neben der Beratung beim Arzt den Okkultbluttest und die präventive Darmspiegelung. Letztere gibt es seit dem Jahr 2002. Doch das Angebot wird offenbar kaum genutzt. Laut einer aktuellen Analyse des Zentralinstitutes für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) haben bis zum Jahr 2013 nur etwa 5,4 Millionen Versicherte das Früherkennungsprogramm in Anspruch genommen. Dies entspricht einer Teilnahmerate von 20,8 Prozent der Männer und 23 Prozent der Frauen, nimmt man die letzten zwölf Jahre im Schnitt. „Das ist deutlich zu wenig“, sagt Vorstand Dipl.-Med. Regina Feldmann von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). „Schließlich ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebsart bei Männern und Frauen. Etwa 26.000 Menschen sterben jährlich daran.“

Experten fordern bessere Beratung zur Darmkrebsfrüherkennung durch Ärzte

Dabei lässt sich Darmkrebs früh erkannt sehr gut heilen und durch die frühzeitige Erkennung und Entfernung von Vorstufen vielfach sogar vermeiden. Warum die Darmkrebsvorsorge dennoch so unbeliebt ist, könnte Feldmann zufolge an unzureichender Aufklärung liegen. „Für die Entscheidung des Patienten für oder gegen eine Untersuchung ist es wichtig, dass er gut informiert ist. Hier fällt gerade auch den Hausärzten eine wichtige Rolle bei der Beratung und Motivation der Patienten zu“, sagte sie.

Der Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft Prof. Wolff Schmiegel vermutet, dass viele glaubten, die Koloskopie sei unangenehm. Doch der Krebsexperte kann beruhigen: Dank eines Schlummermittels merke man von der Untersuchung nichts und auch das Abführen am Vortag zuvor sei verbessert worden.

Darmkrebsvorsorge könnte jedes Jahr 15.000 Menschen retten

Experten schätzen, dass jedes Jahr mehr als 15.000 Menschen gerettet werden könnten, wenn die Maßnahmen zur gesetzlichen Darmkrebs-Früherkennung genutzt werden würden. Denn früh erkannt ist Darmkrebs in fast 100 Prozent der Fälle heilbar.

Um mehr Menschen zur Vorsorge zu motivieren, soll die Darmkrebsfrüherkennung bis 2016 neu gestaltet werden. So will es das 2013 in Kraft getretene Krebsfrüherkennungs- und Krebsregistergesetz. Demnach sollen zum Beispiel die Altersgrenzen an den aktuellen Stand des medizinischen Wissens angepasst werden. Außerdem soll es künftig – genau wie bei der Brustkrebsfrüherkennung - eine schriftliche Einladung zur Darmkrebs-Screening geben.

Foto: AOK-Mediendienst

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Krebsfrüherkennung , Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebsfrüherkennung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.