Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nur halb so viele Grippefälle – dank Corona-Hygieneregeln

Die Abstand- und Hygieneregeln zum Schutz vor dem Coronavirus senken als Begleiterscheinung offensichtlich auch das Risiko, an Grippe zu erkranken. Das ergibt sich aus einer Patientendaten-Analyse der „Barmer“ für die Weihnachtszeit 2020. Trotzdem wird älteren Menschen wegen ihres oft schwächelnden Immunsystems weiterhin zu einer Schutzimpfung geraten. Die Grippesaison kann sich bis in den April oder Mai hinziehen.
Grafik Grippefälle November/Dezember 2020 und Vorjahre zum Vergleich.

Ende 2020 war die Zahl der Krankschreibungen pro Woche wegen Grippe teils nicht einmal halb so hoch wie in den Vorjahren. Blaue Linie unten: November/Dezember 2020. Grüne Linie darüber: der Vergleichszeitraum 2018/2019.

In der Corona-Pandemie hat sich die Zahl der Krankschreibungen wegen Grippe im Schnitt mehr als halbiert. Das geht aus einer Auswertung von Patientenbehandlungsdaten der Krankenkasse „Barmer“ für das Jahresende 2020 hervor. Zwischen November und Weihnachten waren im Mittel lediglich 661 Personen pro Woche wegen einer Grippe arbeitsunfähig. Im Vergleichszeitraum der Vorjahre 2018 und 2019 waren es im Schnitt  923 bis 1.721 Barmer-Versicherte pro Woche.„Teilweise lagen die wöchentlichen Rückgänge bei mehr als 60 Prozent“, heißt es bei der Barmer.

Weltweit berichteten Länder in dieser Saison über eine Influenza-Aktivität deutlich unter den Ergebnissen der Vorjahre, ergibt sich aus einer Übersicht des Robert-Koch-Instituts (RKI). Für die Saison 2020/21 gehen Experten weiterhin von einem extrem niedrigen Zirkulationsniveau bei Influenzaviren aus. Nach einer Analyse der AOK Nordost ist ein Begleiteffekt der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch der, dass die Atemwegsinfektionen insgesamt zurückgehen.

RKI bestätigt: „Grippe aktuell kaum spürbar“

„Die Grippe spielt zu Beginn dieses Jahres bisher eine sehr geringe Rolle“, sagt Ursula Marschall, Leitende Medizinerin bei der Barmer. Auch nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts ist die Grippe aktuell im Inland kaum spürbar. „Die Abstand- und Hygieneregeln zum Schutz vor Corona senken offensichtlich auch das Influenzarisiko“, sagt Marschall weiter. Dies sei ein positiver und immens wichtiger Effekt. Denn je weniger schwere Grippe-Fälle es gebe, desto mehr der dringend erforderlichen Kapazitäten blieben den Krankenhäusern, um Corona-Kranke zu versorgen. Nun gelte es, nicht nachzulassen und die Abstands- und Hygieneregeln weiterhin konsequent einzuhalten.

 

Grippeimpfung für Ältere, Chroniker und Schwangere trotzdem ratsam

Grundsätzlich gilt die Grippeimpfung als wichtiger Baustein für die Prävention von Influenza-Erkrankungen. „Menschen, die täglich mit vielen Personen Kontakt haben, Seniorinnen und Senioren, chronisch Kranke und Schwangere sollten die Grippeschutzimpfung jetzt noch nachholen“, sagt Barmer-Ärztin Marschall und verweist darauf, dass ihre Kasse die Kosten dafür bei allen Versicherten übernimmt. Da sich die Influenza-Saison bis in den April oder Mai ziehen könne, sei eine Immunisierung auch jetzt noch sinnvoll. Innerhalb von zehn bis 14 Tage nach der Impfung sei der Schutz im Körper aufgebaut.

Grippe-Impfung kein Vollkasko-Schutz

Trotzdem ist die Impfung kein Vollkasko-Schutz. Jedes Jahr kursieren andere Grippeviren; jedes Jahr muss der Impfstoff neu angepasst werden, damit er vor den aktuell grassierenden Influenzaviren möglichst gut schützt. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist das geschwächte Immunsystem bei älteren Menschen sowie bei chronisch Kranken. „Auch wer geimpft ist, sollte stets eine gewisse Vorsicht walten lassen“, sagt die Barmer-Ärztin weiter. Deshalb bleibe es sehr wichtig, die Virusausbreitung durch Einhaltung der AHA-Regeln zu verhindern.

Corona-Hygieneregeln auch nach Grippe-Impfung relevant

In den anlässlich der COVID-19-Pandemie entwickelten Hygiene- und Abstandsregeln steht die Buchstabenfolge „AHA“ für Abstand halten, Hygiene-Maßnahmen beachten (husten/niesen in die Armbeuge, Hände waschen/desinfizieren) und Alltagsmaske tragen. Inzwischen hinzugekommen sind ein „L“ für das regelmäßige Lüften von Räumen zur Beseitigung erregerhaltiger Ausatemluft („Aerosole“). Und ein „A“ beziehungsweise „C“ für die Empfehlung, die offizielle Corona-Warn-App auf dem Smartphone zu nutzen.

Foto: Grafik: Barmer

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Grippe , Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe (Influenza)

04.01.2021

Wer in diesen Zeiten Symptome wie Husten oder Fieber bei sich entdeckt, ist häufig unsicher: Könnte es sich um eine Corona-Infektion handeln? Oder um eine Grippe? Oder ist es vielleicht doch nur eine „normale“ Erkältung? Genau bestimmen kann das nur ein Arzt. Doch es gibt Symptomkombinationen, die Rückschlüsse auf die Erkrankung zulassen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin