. Vaterkurs an der Charité

Nur für Männer!

Am 3. November 2010 war Weltmännertag. Über den Sinn oder Unsinn eines solchen Tages kann man streiten. Unbestritten hingegen ist, dass immer mehr Männer ihre Partnerinnen zu Geburtsvorbereitungskursen begleiten. Am Familienzentrum der Charité ist jetzt passend zum Weltmännertag ein Vorbereitungskurs speziell für werdende Väter gestartet.
Nur für Männer!

Foto: DAK/Wigger

 

Seit längerem beobachten die Anbieter von Geburtsvorbereitungskursen, dass Männer mit zunehmender Selbstverständlichkeit ihre Partnerinnen begleiten, um sich gemeinsam auf die Geburt des Nachwuchses vorzubereiten. Bislang bilden aber den Schwerpunkt solcher Kurse vornehmlich Fragen, die die Mutter und das Baby betreffen.

Vaterkurs an der Charité

Aus diesem Grund hat das Familienzentrum der Charité jetzt einen Vaterkurs gestartet, bei dem sich alles nur um die werdenden Väter dreht. Ähnlich wie bei herkömmlichen Vorbereitungskursen erfahren die Teilnehmer zwar auch hier, wie sie ihre Frau oder Partnerin während der Schwangerschaft und unter der Geburt unterstützen können. "Hauptsächlich geht es allerdings darum, die Männer auf ihre neue Rolle als Vater und die damit einhergehenden Herausforderungen in Partnerschaft und Beruf vorzubereiten", erläutert Dirk Steufmehl, Initiator und Leiter des neuen Angebots. Mit dem Kurs möchte die Charité den werdenden Vätern beratend zur Seite stehen und ihnen ein Forum zum Austausch unter Gleichgesinnten bieten.

Verunsicherung in der Schwangerschaft

Oftmals erleben auch Männer die Schwangerschaft als spannungsreiche und anstrengende Zeit. Zum einen haben Studien gezeigt, dass 65 Prozent aller werdenden Erstväter unter den für eine Schwangerschaft typischen Symptomen wie Müdigkeit, Heisshungerattacken und Kopfschmerzen leiden. Zum anderen machen sich die Männer angesichts des bevorstehenden Schrittes in einen völlig neuen Lebensabschnitt verstärkt Gedanken um die Zukunft. "Grosse Verunsicherung entwächst für viele Männer darüber hinaus aus der wahrgenommen gesellschaftlichen Erwartung, ein engagierter, präsenter und partnerschaftlicher Vater sein zu müssen, der gleichzeitig erfolgreich im Berufsleben steht", so Steufmehl.

Der Vaterkurs findet am Campus Charité Mitte statt und dauert drei Stunden. Nächster Termin ist der 1.12.2010. Weitere Informationen zu Inhalten und Anmeldemöglichkeiten erhalten Interessierte unter 030 - 450 564143.

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.