. Apotheken

Nur 7 EU-Länder erlauben Versandhandel mit Medikamenten

Im Streit um die Preisbindung von rezeptpflichtigen Arzneimitteln fordern deutsche Apothekerverbände ein Verbot des Versandhandels. Deutschland sei eines der wenigen EU-Länder, das den umstrittenen Vertriebsweg überhaupt erlaube.
Deutsche Apothekerverbände finden das jüngste EuGH-Urteil unfair – und wollen den ausländischen Versandhandel am liebsten verbieten

Deutsche Apothekerverbände finden das jüngste EuGH-Urteil unfair – und würden den ausländischen Versandhandel am liebsten verbieten

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs plädieren deutsche Apothekerverbände für ein vollständiges Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln in Deutschland. Der EuGH hatte vergangene Woche die in Deutschland geltende Arzneimittelpreisverordnung für ausländische Versandapotheken außer Kraft gesetzt. Danach dürfen die ausländischen Anbieter verschreibungspflichtige Arzneimittel deutlich günstiger anbieten, als es deutschen Apotheken erlaubt ist. Dies hatte zu einem Sturm der Entrüstung geführt.

Verbot wäre zulässig

Nach Auffassung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) wäre ein komplettes Verbot des Versandhandels europarechtlich zulässig. Eine Auswertung des ABDA hatte gezeigt, dass 21 von 28 EU-Staaten den ausländischen Versandhandel längst verbieten. Nur Dänemark, Estland, Finnland, die Niederlande, Schweden und Großbritannien machen Ausnahmen – und eben Deutschland. „Die übergroße Mehrheit der Länder macht damit von ihrem Recht Gebrauch, die Rahmenbedingungen für ihr eigenes Gesundheitswesen auf nationaler Ebene zu setzen“, sagt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

Erstaunlicherweise war es derselbe Gerichtshof, der im Jahr 2003 entschied, dass jeder EU-Mitgliedstaat den Versandhandel zwar mit rezeptfreien, nicht jedoch mit verschreibungspflichtigen Medikamenten freigeben muss. Diese Möglichkeit wurde auch durch die EU-Richtlinie 2011/62 zur Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen bestätigt. Das neue Urteil sorgt darum für Kopfschütteln.

 

Weiteres Apothekensterben befürchtet

„Der Gesetzgeber muss seinen Handlungsspielraum wiederherstellen, um den Patienten auch in Zukunft eine funktionierende Arzneimittelversorgung garantieren zu können“, fordert Schmidt. Er befürchtet, das EuGH-Urteil könne die deutsche Apothekenlandschaft noch mehr verdünnen. Schon heute liegt Deutschland bei der Apothekendichte unter dem europäischen Durchschnitt: 31 versus 25 Apotheken auf 100.000 Einwohner.

Der Hessische Apothekerverband e.V. (HAV) verwies unterdessen auf die persönliche Beratung und einen 24-stündigen Notdienst der niedergelassen Apotheken. All das werde durch das EuGH-Urteil gefährdet. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Apotheken

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.