Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.01.2016

Nüsse senken das Krebs-Risiko

Nüsse gelten als Präventionsmittel gegen Diabetes Typ 2. Dass sie auch das Krebsrisiko senken, zeigt eine neue Meta-Analyse, über die die Zeitschrift MMW-Fortschritte der Medizin berichtet.
Nüsse senken das Risiko für drei Krebs-Arten

Der Verzehr von Nüssen könnte Krebs vorbeugen

Jüngere epidemiologische Studien zeigen, dass 30 g Nüsse am Tag helfen, Diabetes Typ 2 zu verhindern. Wissenschaftler aus Minnesota untersuchten mithilfe einer Meta-Analyse und eines systematischen Reviews bereits vorhandener Daten, ob sie noch andere gesundheitsfördernde Effekte haben.

Einbezogen wurden Kontroll-, Kohorten- und klinische Studien bis August 2014, die den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nüssen und Typ-2-Diabetes sowie krebsspezifischen Outcomes untersuchten. Insgesamt wurden 36 Studien mit 30.708 Patienten identifiziert. Die wissenschaftliche Qualität der Studien variierte, der Beobachtungs-Zeitraum betrug 4,6 bis 30 Jahre.

Nüsse beugen drei Arten von Krebs vor

Interessanterweise sind nur drei Krebsarten betroffen, schreibt der MMW-Autor weiter. Verglich man die Teilnehmer mit dem höchsten täglichen Nussverzehr mit jenen am anderen Ende des Spektrums, zeigte sich eine Reduktion des Risikos für kolorektale Karzinome (Darmkrebs) um 24 Prozent, für Endometriumkarzinome (Gebärmutterkrebs) um 42 Prozent und Pankreaskarzinome (Bauchspeicheldrüsenkrebs) um 32 Prozent.

Es wurde kein Zusammenhang zum Auftreten anderer Krebsarten gefunden. Insgesamt war ein erhöhter Verzehr von Nüssen mit einem um 15 Prozent signifikant reduzierten Gesamtrisiko für Krebserkrankungen assoziiert.

Foto: karepa

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsprävention

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin