Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.01.2016

Nüsse senken das Krebs-Risiko

Nüsse gelten als Präventionsmittel gegen Diabetes Typ 2. Dass sie auch das Krebsrisiko senken, zeigt eine neue Meta-Analyse, über die die Zeitschrift MMW-Fortschritte der Medizin berichtet.
Nüsse senken das Risiko für drei Krebs-Arten

Der Verzehr von Nüssen könnte Krebs vorbeugen

Jüngere epidemiologische Studien zeigen, dass 30 g Nüsse am Tag helfen, Diabetes Typ 2 zu verhindern. Wissenschaftler aus Minnesota untersuchten mithilfe einer Meta-Analyse und eines systematischen Reviews bereits vorhandener Daten, ob sie noch andere gesundheitsfördernde Effekte haben.

Einbezogen wurden Kontroll-, Kohorten- und klinische Studien bis August 2014, die den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nüssen und Typ-2-Diabetes sowie krebsspezifischen Outcomes untersuchten. Insgesamt wurden 36 Studien mit 30.708 Patienten identifiziert. Die wissenschaftliche Qualität der Studien variierte, der Beobachtungs-Zeitraum betrug 4,6 bis 30 Jahre.

Nüsse beugen drei Arten von Krebs vor

Interessanterweise sind nur drei Krebsarten betroffen, schreibt der MMW-Autor weiter. Verglich man die Teilnehmer mit dem höchsten täglichen Nussverzehr mit jenen am anderen Ende des Spektrums, zeigte sich eine Reduktion des Risikos für kolorektale Karzinome (Darmkrebs) um 24 Prozent, für Endometriumkarzinome (Gebärmutterkrebs) um 42 Prozent und Pankreaskarzinome (Bauchspeicheldrüsenkrebs) um 32 Prozent.

Es wurde kein Zusammenhang zum Auftreten anderer Krebsarten gefunden. Insgesamt war ein erhöhter Verzehr von Nüssen mit einem um 15 Prozent signifikant reduzierten Gesamtrisiko für Krebserkrankungen assoziiert.

Foto: karepa

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsprävention

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin