. Krebsprävention

Nüsse senken das Krebs-Risiko

Nüsse gelten als Präventionsmittel gegen Diabetes Typ 2. Dass sie auch das Krebsrisiko senken, zeigt eine neue Meta-Analyse, über die die Zeitschrift MMW-Fortschritte der Medizin berichtet.
Nüsse senken das Risiko für drei Krebs-Arten

Der Verzehr von Nüssen könnte Krebs vorbeugen

Jüngere epidemiologische Studien zeigen, dass 30 g Nüsse am Tag helfen, Diabetes Typ 2 zu verhindern. Wissenschaftler aus Minnesota untersuchten mithilfe einer Meta-Analyse und eines systematischen Reviews bereits vorhandener Daten, ob sie noch andere gesundheitsfördernde Effekte haben.

Einbezogen wurden Kontroll-, Kohorten- und klinische Studien bis August 2014, die den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nüssen und Typ-2-Diabetes sowie krebsspezifischen Outcomes untersuchten. Insgesamt wurden 36 Studien mit 30.708 Patienten identifiziert. Die wissenschaftliche Qualität der Studien variierte, der Beobachtungs-Zeitraum betrug 4,6 bis 30 Jahre.

Nüsse beugen drei Arten von Krebs vor

Interessanterweise sind nur drei Krebsarten betroffen, schreibt der MMW-Autor weiter. Verglich man die Teilnehmer mit dem höchsten täglichen Nussverzehr mit jenen am anderen Ende des Spektrums, zeigte sich eine Reduktion des Risikos für kolorektale Karzinome (Darmkrebs) um 24 Prozent, für Endometriumkarzinome (Gebärmutterkrebs) um 42 Prozent und Pankreaskarzinome (Bauchspeicheldrüsenkrebs) um 32 Prozent.

Es wurde kein Zusammenhang zum Auftreten anderer Krebsarten gefunden. Insgesamt war ein erhöhter Verzehr von Nüssen mit einem um 15 Prozent signifikant reduzierten Gesamtrisiko für Krebserkrankungen assoziiert.

Foto: karepa

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsprävention

| Mit dem Motto «We can – I can» rückt der Weltkrebstag 2018 Krebsvermeidungsstrategien gegen Krebs in den Vordergrund. Im Kern geht es um ein gesünderes Leben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.