. Risiko Schmerzmittel

NSAR erhöhen Herzinfarkt-Risiko bei Atemwegsinfektionen

Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) können bei akuten Atemwegsinfekten das bereits erhöhte Herzinfarktrisiko weiter steigern. Daher sollten diese Medikamente bei solchen Erkrankungen zurückhaltend eingesetzt werden – das raten Wissenschaftler aus Taiwan.
Keine NSAR bei Erkältungen

Bei grippalen Infekten können Ibuprofen und Co. das Risiko für Herzinfarkte steigern

Um Symptome von grippalen Infekten wie Kopf- und Gliederschmerzen zu behandeln, nehmen viele Menschen Arzneimittel aus der Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) ein. Dazu gehören so verbreitete Medikamente wie Ibuprofen, Diclofenac oder Acetylsalicylsäure. Doch nun haben Forscher herausgefunden, dass diese Selbstmedikation nicht ungefährlich ist. Denn NSAR können das bei Atemwegsinfekten sowieso schon erhöhte Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle noch steigern. Die Ergebnisse ihrer Beobachtungsstudie haben die Forscher im Journal of Infectious Diseases veröffentlicht.

Risiko gilt nicht nur für COX-2-Hemmer

Dass akute Atemwegsinfektionen das Risiko für Herzinfarkte oder Schlag­anfälle steigern können, ist bereits bekannt. Vor einigen Jahren wurde dann festgestellt, dass auch bestimmte nicht-steroidale Antirheumatika dieses Risiko noch weiter erhöhen können. Doch zunächst schien dies nur für COX-2-Hemmer zu gelten. Nun haben Forscher jedoch festgestellt, dass auch andere NSAR nicht ungefährlich sind.

Die Wissenschaftler um Cheng-Chung Fang von der Nationalen Universität von Taiwan in Taipeh haben dafür die Daten von fast 10.000 Patienten ausgewertet, die wegen eines akuten Herzinfarkts in einer Klinik behan­delt worden waren. Dabei zeigte sich, dass die betroffenen Patienten in den sieben Tagen vor dem Herz­infarkt überdurchschnittlich häufig an akuten Atemwegsinfektion gelitten hatten und zudem häufiger NSAR eingenommen hatten als sonst.

Bei Erkältungen sollte auf NSAR verzichtet werden

Die Berechnungen der Forscher ergaben, dass nicht nur die Atemwegsinfekte selbst die Wahrscheinlichkeit für Herzinfarkte erhöhten, sondern dass die Einnahme der NSAR das Risiko zusätzlich steigerten. So wiesen die Patienten bei einem Atemwegsinfekt plus NSAR-Anwendung ein 3,4-fach erhöhtes Herzinfarktrisiko auf, ein grippaler Infekt allein erhöhte das Risiko um das 2,7-Fache und die alleinige NSAR-Einnahme um das 1,5-Fache. Wurden die Patienten intravenös mit einem NSAR behandelt, stiegt das Risiko für einen späteren Herzinfarkt sogar um das 7,2-Fache.

Da es sich nur um eine nachträgliche Beobachtungsstudie handelte, kann eine Kausalität zwar nicht zweifelsfrei bewiesen werden. Dennoch wird nach Ansicht der Studienautoren deutlich, dass NSAR bei Patienten mit akuten Atemwegsinfektionen kontraindiziert sind. Sollte eine symptomatische Therapie notwendig sein, raten die Forscher zur Einnahme von Paracetamol.

Foto: © Studio Mike - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Infektionskrankheiten , Herzinfarkt

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältungen

| Bei Erkältungen werden gerne Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen oder auch Antihistaminika eingenommen. Nun haben zwei Cochrane Reviews gezeigt: Die Medikamente sind nicht viel besser als ein Placebo.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.