. IGES-Studie

Notaufnahme: Verschwenden Versicherte Milliarden?

Statt zum Arzt gehen viele lieber ins Krankenhaus. Das ist oft überflüssig und teuer, wie das IGES Institut jetzt ausgerechnet hat. Fast fünf Milliarden Euro würden dadurch verpulvert.
Notfallversorgung im Krankenhaus: IGES Studie sieht Verschwendung von Milliarden

Notfallversorgung im Krankenhaus: IGES Studie sieht Verschwendung von Milliarden

Der Hals tut weh, der Wespenstich schwillt an: Viele Menschen gehen mit ihren Wehwehchen lieber gleich ins Krankenhaus. Dabei könnte in vielen Fällen ein niedergelassener Arzt genauso gut helfen - bloß wird er nicht um Rat gefragt. Dass vermeidbare Notfälle das Gesundheitssystem Milliarden kosten, hat jetzt das IGES Institut im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ausgerechnet. Insgesamt beziffern die Studienautoren die Kosten auf 4,8 Milliarden Euro. Was die ambulante Versorgung stattdessen gekostet hätte, bleibt aber offen. 

In der Studie wurden speziell die Krankenhausfälle untersucht, die durch eine effektive und rechtzeitige ambulante Versorgung prinzipiell hätten verhindert werden können. 3,453 Millionen solcher Fälle haben die Wissenschaftler ermittelt, darunter sind 1,768 Millionen Fälle mit Aufnahmeanlass Notfall, denen in der Regel keine Einweisung zugrunde liegt.

KV sieht milliardenschwere Fehlsteuerung

„Mehr als die Hälfte aller vermeidbaren Krankenhausfälle werden ohne ärztliche Einweisung aufgenommen“, erklärte der Geschäftsführer des IGES Instituts, Dr. Martin Albrecht bei der Vorstellung der Studie am Freitag in Berlin. Betrachte man das Geschehen an Werktagen, entstehe rund die Hälfte der Aufnahmen ohne ärztliche Einweisung zu den üblichen Praxisöffnungszeiten. „Den deutlichsten Zustrom erhalten Krankenhäuser laut Statistik montags und dienstags tagsüber. Überhaupt liegt an Werktagen die Zahl vermeidbarer Aufnahmen ohne Einweisung zu Praxisöffnungszeiten etwa genauso hoch wie außerhalb der Sprechzeiten“, so Albrecht.

Der Vorstandsvorsitzende des Zi, Dr. Andreas Gassen, sprach von einer milliardenschweren Fehlsteuerung und forderte, die Notfallversorgung neu auszurichten. „Das Geld könnte wesentlich besser investiert werden, um die moderne ambulante Medizin für ein alterndes Deutschland besser bezahlbar zu machen“, sagte Gassen. „Durch die Notaufnahmen der Krankenhäuser wird der gesetzlich verankerte Grundsatz ambulant vor stationär konterkariert“, fügte er hinzu.

Kritik an „unseriöser Berechnung“

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die IGES-Studie unterdessen scharf kritisiert. Eine fehlende Einweisung ins Krankenhaus als Maßstab für angeblich nicht berechtigte Notfallversorgung zu nehmen, sei im höchsten Maße rücksichtslos gegenüber den Nöten der Menschen, erklärte DKG- Präsident Thomas Reumann. Viele Notfälle müssen direkt ins Krankenhaus, weil der Weg über den Arzttermin mit Überweisung eine absolut weltfremde Fiktion sei. „Auf dieser Grundlage 4,8 Milliarden Euro vermeidbare Behandlungskosten auszurechen, ist absolut unseriös“, sagte er. 

Gleichzeitig mahnte Reumann, das Thema dürfe nicht zum Spielball von Verbandsinteressen werden. Für Krankenhäuser gelte: „Wenn ein Patient mit medizinischen Problemen ins Krankenhaus kommt, müssen wir ihn behandeln - unabhängig von Tageszeit und Wochentag.“

Foto: © ep stock - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ambulante Versorgung , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Notaufnahmen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.