Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.12.2016, aktualisiert: 20.02.2017

Noroviren: Saison 2016/2017 gestartet

Vor allem in den Wintermonaten grassiert die Magen-Darm-Grippe. Besonders heftig kann der Brechdurchfall sein, der durch Noroviren ausgelöst wird. In der Saison 2016/2017 gibt es mehr Fälle als erwartet.
Magen-Darm-Grippe

Der durch Noroviren ausgelöste Brechdurchfall kann besonders heftig sein

Das Norovirus grassiert in diesem Winter besonders stark. Bereits im November 2016 war die Zahl der an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Infektionen fast doppelt so hoch wie der Durchschnittswert desselben Zeitraumes der vergangenen fünf Jahre.

Ursache ist laut RKI eine neu aufgetauchte Virus-Variante: In allen bislang untersuchten Proben wurde die Rekombinante GII.P16-GII.2 festgestellt. Diese wurde bislang in Deutschland nicht nachgewiesen. Das bedeutet nicht, dass die Krankheit schwerer verläuft. Das Virus wird aber vom Immunsystem schlechter erkannt, es unterläuft die Herdenimmunität, so dass mehr Menschen erkranken.

Noroviren-Saison 2016/2017: Erkrankte sind noch lange ansteckend

Die meisten Norovirus-Infektionen werden im direkten Kontakt von Mensch zu Mensch oder indirekt über verschmutzte Flächen übertragen, etwa durch Schmierinfektionen auf Türklinken oder Handgriffen. Es kann aber auch über kontaminierte Lebensmittel zu einer Erkrankung kommen, etwa dann, wenn die Hände vor der Zubereitung nicht gründlich gewaschen wurden. Wird das Lebensmittel anschließend nicht ausreichend erhitzt, werden die Noroviren mit dem Lebensmittel aufgenommen, etwa über Salate, Beeren oder rohes Gemüse.

Die Noroviren sind hochansteckend. Schon zehn Viruspartikel können genügen, um die Krankheit auslösen. Nicht alle Infizierten wissen von ihrer Erkrankung, denn die kann auch ohne oder mit schwachen Symptomen – etwa Bauchschmerzen – verlaufen. Erkrankte können noch nach Wochen ansteckend sein. Auch wenn die Symptome längst abgeklungen sind, lassen sich die Viren im Einzelfall im Stuhl nachweisen.

 

Noroviren: Brechdurchfall mit hohem Flüssigkeitsverlust

Die meisten Erkrankten leiden unter starkem Erbrechen und heftigem Durchfall. Die durch Noroviren ausgelöste Magen-Darm-Grippe ist mit einem hohen Flüssigkeitsverlust verbunden. Dieser kann insbesondere für alte und geschwächte Menschen, Säuglinge und Kleinkinder gefährlich werden.

Foto: ruigsantos/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Noroviren

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin