Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Noroviren: Saison 2016/2017 gestartet

Montag, 12. Dezember 2016, aktualisiert: 20.02.2017 – Autor:
Vor allem in den Wintermonaten grassiert die Magen-Darm-Grippe. Besonders heftig kann der Brechdurchfall sein, der durch Noroviren ausgelöst wird. In der Saison 2016/2017 gibt es mehr Fälle als erwartet.
Magen-Darm-Grippe

Der durch Noroviren ausgelöste Brechdurchfall kann besonders heftig sein – Foto: ruigsantos - Fotolia

Das Norovirus grassiert in diesem Winter besonders stark. Bereits im November 2016 war die Zahl der an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Infektionen fast doppelt so hoch wie der Durchschnittswert desselben Zeitraumes der vergangenen fünf Jahre.

Ursache ist laut RKI eine neu aufgetauchte Virus-Variante: In allen bislang untersuchten Proben wurde die Rekombinante GII.P16-GII.2 festgestellt. Diese wurde bislang in Deutschland nicht nachgewiesen. Das bedeutet nicht, dass die Krankheit schwerer verläuft. Das Virus wird aber vom Immunsystem schlechter erkannt, es unterläuft die Herdenimmunität, so dass mehr Menschen erkranken.

Noroviren-Saison 2016/2017: Erkrankte sind noch lange ansteckend

Die meisten Norovirus-Infektionen werden im direkten Kontakt von Mensch zu Mensch oder indirekt über verschmutzte Flächen übertragen, etwa durch Schmierinfektionen auf Türklinken oder Handgriffen. Es kann aber auch über kontaminierte Lebensmittel zu einer Erkrankung kommen, etwa dann, wenn die Hände vor der Zubereitung nicht gründlich gewaschen wurden. Wird das Lebensmittel anschließend nicht ausreichend erhitzt, werden die Noroviren mit dem Lebensmittel aufgenommen, etwa über Salate, Beeren oder rohes Gemüse.

Die Noroviren sind hochansteckend. Schon zehn Viruspartikel können genügen, um die Krankheit auslösen. Nicht alle Infizierten wissen von ihrer Erkrankung, denn die kann auch ohne oder mit schwachen Symptomen – etwa Bauchschmerzen – verlaufen. Erkrankte können noch nach Wochen ansteckend sein. Auch wenn die Symptome längst abgeklungen sind, lassen sich die Viren im Einzelfall im Stuhl nachweisen.

 

Noroviren: Brechdurchfall mit hohem Flüssigkeitsverlust

Die meisten Erkrankten leiden unter starkem Erbrechen und heftigem Durchfall. Die durch Noroviren ausgelöste Magen-Darm-Grippe ist mit einem hohen Flüssigkeitsverlust verbunden. Dieser kann insbesondere für alte und geschwächte Menschen, Säuglinge und Kleinkinder gefährlich werden.

Foto: ruigsantos/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Noroviren

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin