, aktualisiert: 
. Magen-Darm-Infektionen

Noroviren: Saison 2016/2017 gestartet

Vor allem in den Wintermonaten grassiert die Magen-Darm-Grippe. Besonders heftig kann der Brechdurchfall sein, der durch Noroviren ausgelöst wird. In der Saison 2016/2017 gibt es mehr Fälle als erwartet.
Magen-Darm-Grippe

Der durch Noroviren ausgelöste Brechdurchfall kann besonders heftig sein

Das Norovirus grassiert in diesem Winter besonders stark. Bereits im November 2016 war die Zahl der an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Infektionen fast doppelt so hoch wie der Durchschnittswert desselben Zeitraumes der vergangenen fünf Jahre.

Ursache ist laut RKI eine neu aufgetauchte Virus-Variante: In allen bislang untersuchten Proben wurde die Rekombinante GII.P16-GII.2 festgestellt. Diese wurde bislang in Deutschland nicht nachgewiesen. Das bedeutet nicht, dass die Krankheit schwerer verläuft. Das Virus wird aber vom Immunsystem schlechter erkannt, es unterläuft die Herdenimmunität, so dass mehr Menschen erkranken.

Noroviren-Saison 2016/2017: Erkrankte sind noch lange ansteckend

Die meisten Norovirus-Infektionen werden im direkten Kontakt von Mensch zu Mensch oder indirekt über verschmutzte Flächen übertragen, etwa durch Schmierinfektionen auf Türklinken oder Handgriffen. Es kann aber auch über kontaminierte Lebensmittel zu einer Erkrankung kommen, etwa dann, wenn die Hände vor der Zubereitung nicht gründlich gewaschen wurden. Wird das Lebensmittel anschließend nicht ausreichend erhitzt, werden die Noroviren mit dem Lebensmittel aufgenommen, etwa über Salate, Beeren oder rohes Gemüse.

Die Noroviren sind hochansteckend. Schon zehn Viruspartikel können genügen, um die Krankheit auslösen. Nicht alle Infizierten wissen von ihrer Erkrankung, denn die kann auch ohne oder mit schwachen Symptomen – etwa Bauchschmerzen – verlaufen. Erkrankte können noch nach Wochen ansteckend sein. Auch wenn die Symptome längst abgeklungen sind, lassen sich die Viren im Einzelfall im Stuhl nachweisen.

Noroviren: Brechdurchfall mit hohem Flüssigkeitsverlust

Die meisten Erkrankten leiden unter starkem Erbrechen und heftigem Durchfall. Die durch Noroviren ausgelöste Magen-Darm-Grippe ist mit einem hohen Flüssigkeitsverlust verbunden. Dieser kann insbesondere für alte und geschwächte Menschen, Säuglinge und Kleinkinder gefährlich werden.

Foto: ruigsantos/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Noroviren

| Zwischen Oktober und März haben Noroviren Hochsaison. Nach der Ansteckung kommt es nach 6 Stunden bis 2 Tagen zum Ausbruch der Erkrankung, meist starker Brechdurchfall. Nach Abklingen der Symptome können Betroffene noch über Wochen ansteckend sein - über ihren Stuhl.
| Nicht nur Erkältungen und Atemwegs-Grippen haben im Herbst und Winter Hochsaison. Auch die Magen-Darm-Grippe tritt besonders gern in der kalten Jahreszeit auf. Die akute Gastroenteritis zählt insgesamt zu den häufigsten Erkrankungen. Doch was steckt hinter der Bauchgrippe und was kann man gegen den Brechdurchfall tun?

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.