. Zähne

Noch nie hatten die Deutschen so gesunde Zähne

Noch nie waren die Zähne der Deutschen so gesund. 81,3 Prozent der 12-jährigen Kinder sind heute völlig kariesfrei. Das ist ein Ergebnis der 5. Deutschen Mundgesundheitsstudie.
Gesunde Zähne

Noch nie hatten die deutschen Kinder so gute Zähne wie heute

Das Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ), die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) stellt die Studie jetzt in Berlin vor. Die Zahl kariesfreier Gebisse hat sich danach in den Jahren 1997 bis 2014 praktisch verdoppelt. Jeder achte ältere Mensch ist völlig zahnlos - im Jahr 1997 war es noch jeder vierte. Die 5. Deutsche Mundgesundheitsstudie erfasste erstmals auch die der sehr alten Menschen.

„Die Studienergebnisse dürfen Patienten und Zahnmediziner stolz machen und belegen, dass die Vorsorge funktioniert und die Bedeutung der Mundgesundheit bei den Patienten steigt“, kommentiert das Dr. Peter Engel, Präsident der BZÄK.

Noch nie hatten die Deutschen so gesunde Zähne

Ausgenommen von dem positiven Trend sind hingegen pflegebedürftige ältere Menschen. Sie haben öfter Karies und weniger eigene Zähne. Die zahmedizinische Prävention erreiche noch nicht alle Bevölkerungsgruppen, betonte Engel. Menschen mit Pflegebedarf oder in sozial schwierigen Lebenslagen profitieren nicht im gleichen Maße davon.

„An dem übergeordneten Ziel, die Mundgesundheit aller Menschen über den gesamten Lebensbogen zu fördern und zu verbessern, halten wir fest“, meint denn auch Dr. Wolfgang Eßer, Vorstands-Vorsitzender der KZBV. Der Parodontitis wollen die Zahnärzte mit neuen Konzepten den Kampf ansagen. „Den Daten zufolge steigt der Behandlungsbedarf dieser stillen Volkskrankheit prognostisch an“, so Eßer. Er appellierte an die Gesetzlichen Krankenkassen, mehr Geld für Präventionsleistungen in diesem Bereich bereit zu stellen.

 

Gesunde Zähne: Auch soziale Faktoren spielen eine Rolle

Die Deutschen Mundgesundheitsstudien des IDZ liefern seit dem Jahr 1989 wissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse durch repräsentative, bundesweit erhobene Daten. Von Oktober 2013 bis Juni 2014 wurden deutschlandweit mehr als 4.600 Menschen an 90 Standorten sozialwissenschaftlich befragt und zahnmedizinisch untersucht. Berücksichtigt wurden neben klinischen Daten auch umfangreiche soziodemografische und verhaltensbezogene Einflüsse.

Foto: azamyatina/Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.