. Zähne

Noch nie hatten die Deutschen so gesunde Zähne

Noch nie waren die Zähne der Deutschen so gesund. 81,3 Prozent der 12-jährigen Kinder sind heute völlig kariesfrei. Das ist ein Ergebnis der 5. Deutschen Mundgesundheitsstudie.
Gesunde Zähne

Noch nie hatten die deutschen Kinder so gute Zähne wie heute

Das Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ), die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) stellt die Studie jetzt in Berlin vor. Die Zahl kariesfreier Gebisse hat sich danach in den Jahren 1997 bis 2014 praktisch verdoppelt. Jeder achte ältere Mensch ist völlig zahnlos - im Jahr 1997 war es noch jeder vierte. Die 5. Deutsche Mundgesundheitsstudie erfasste erstmals auch die der sehr alten Menschen.

„Die Studienergebnisse dürfen Patienten und Zahnmediziner stolz machen und belegen, dass die Vorsorge funktioniert und die Bedeutung der Mundgesundheit bei den Patienten steigt“, kommentiert das Dr. Peter Engel, Präsident der BZÄK.

Noch nie hatten die Deutschen so gesunde Zähne

Ausgenommen von dem positiven Trend sind hingegen pflegebedürftige ältere Menschen. Sie haben öfter Karies und weniger eigene Zähne. Die zahmedizinische Prävention erreiche noch nicht alle Bevölkerungsgruppen, betonte Engel. Menschen mit Pflegebedarf oder in sozial schwierigen Lebenslagen profitieren nicht im gleichen Maße davon.

„An dem übergeordneten Ziel, die Mundgesundheit aller Menschen über den gesamten Lebensbogen zu fördern und zu verbessern, halten wir fest“, meint denn auch Dr. Wolfgang Eßer, Vorstands-Vorsitzender der KZBV. Der Parodontitis wollen die Zahnärzte mit neuen Konzepten den Kampf ansagen. „Den Daten zufolge steigt der Behandlungsbedarf dieser stillen Volkskrankheit prognostisch an“, so Eßer. Er appellierte an die Gesetzlichen Krankenkassen, mehr Geld für Präventionsleistungen in diesem Bereich bereit zu stellen.

 

Gesunde Zähne: Auch soziale Faktoren spielen eine Rolle

Die Deutschen Mundgesundheitsstudien des IDZ liefern seit dem Jahr 1989 wissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse durch repräsentative, bundesweit erhobene Daten. Von Oktober 2013 bis Juni 2014 wurden deutschlandweit mehr als 4.600 Menschen an 90 Standorten sozialwissenschaftlich befragt und zahnmedizinisch untersucht. Berücksichtigt wurden neben klinischen Daten auch umfangreiche soziodemografische und verhaltensbezogene Einflüsse.

Foto: azamyatina/Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
44.000 Gehirnerschütterungen werden in Deutschland jährlich bei Sportlern diagnostiziert - bei dreimal so hoher Dunkelziffer. Falscher Ehrgeiz und Unkenntnis bei Athleten wie Vereinen führen oft zu einer Verharmlosung. Dabei ist die "Commotio" eine ernsthafte Verletzung mit möglichen gravierenden Folgen. Kopfbälle etwa können das Gehirn langfristig schädigen – vor allem bei jüngeren Spielern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.