. Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH)

Nobelpreisträger Südhof für drei Jahre als Gastwissenschaftler in Berlin

Was läuft falsch, wenn das Gehirn erkrankt? Nobelpreisträger Thomas Südhof erforscht die Frage jetzt gemeinsam mit Charité-Wissenschaftler Christian Rosenmund. Ende November ist das spektakuläre Forschungsprojekt am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) gestartet.
Nobelpreisträger Südhof für drei Jahre als Gastwissenschaftler in Berlin

Kommunikation ist alles, sagt BIH-Gastwissenschaftler und Nobelpreisträger Thomas Rosenmund (re.). Hier im Gespräch mit Christian Rosenmund von der Charité

Thomas Südhof ist auf Synapsen im Gehirn und deren Signalübertragung spezialisiert. 2013 hat er für seine Entdeckungen auf diesem Gebiet den Nobelpreis für Medizin bekommen. Nun ist der Deutsche, der seit 30 Jahren in den USA forscht, zurück in Berlin – als Gastwissenschaftler am Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health - kurz BIH. Sein Besuch in Berlin Ende November war der Auftakt eines großangelegten Forschungsprojektes, in dem es darum geht, wie Nervenzellen im Gehirn miteinander kommunizieren. Und was falsch läuft, wenn es zu neurologischen Erkrankungen wie Autismus, Schlaganfällen und Multipler Sklerose oder auch psychiatrischen Erkrankungen kommt.

Synapsen sind Schaltzellen im Nervensystem. Bei vielen Krankheiten funktionieren sie nicht mehr richtig

„Diese komplexen Prozesse sind bisher kaum verstanden“, sagte Südhof dem Inforadio Berlin. Da sei man erst ganz am Anfang der Erkenntnis. Dass er diese Erkenntnisse nun in Berlin erweitern will, ist nicht zuletzt seiner langjährigen Zusammenarbeit mit Christian Rosenmund zu verdanken. Der Charité-Wissenschaftler und Sprecher des Exzellenzclusters Neurocure forscht auf demselben Feld und soll ihn „angeworben“ haben. Südhof ist der erste Gastwissenschaftler am BIH, der aus Mitteln der „Privaten Exzellenzinitiative Johanna Quandt“ für die translationale Forschung in Berlin gewonnen werden konnte.

„Durch das gemeinsame Forschungsprojekt von Thomas Südhof und Christian Rosenmund am Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird der wissenschaftliche Austausch enorm vorangetrieben“, kommentiert Ernst Rietschel, Vorstandsvorsitzender des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung. „Ganz im Sinne des BIH werden ganzheitlichere Betrachtungen von neurologischen Mechanismen möglich sein, die auch für andere BIH-Forschungsprojekte, wie der Analyse von Erbkrankheiten bei Kindern, relevant sind.“

Südhof und Rosenmund kooperieren schon seit Jahren 

An der Stanford Universität in Kalifornien hat Südhof bereits begonnen, anhand von Mausmodellen mutierte Proteine zu untersuchen, die eine Schlüsselrolle bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen spielen sollen. In den kommenden drei Jahren will der Biochemiker nun gemeinsam mit der Berliner Arbeitsgruppe von Neurowissenschaftler Rosenmund genauer verstehen, wie die Proteinveränderungen zur Entstehung und Entwicklung der Krankheit beitragen. Dafür wollen sie neben einem Mausmodell auch eine von Südhof weiterentwickelte Stammzell-Technologie anwenden und aus verschiedenen menschlichen Zellen sogenannte induzierte pluripotente Stammzellen generieren. Diese Zellen werden auch als „Alleskönner-Stammzellen“ bezeichnet, weil deren Eigenschaften mit humanen embryonalen Stammzellen weitestgehend übereinstimmen. Damit soll es dann offenbar möglich sein, die Mechanismen neuronaler Fehlfunktionen in vielen anderen neurologischen und neuropsychiatrischen Erkrankungen zu untersuchen.

Letztlich geht es um neue Therapien für neurologische Erkrankungen

Man erhoffe sich von dem auf drei Jahre ausgelegten Kooperationsprojekt vor allem eines: neue Werkzeuge zur Erforschung der Nervenzell-Kommunikation hier in Deutschland zu etablieren, teilten die beiden Wissenschaftler zum Projektstartschuss am 25. November mit. Dies schaffe die Grundlage, um neue und zielgerichtete Therapiemöglichkeiten für Patienten mit neurologischen Erkrankungen entwickeln zu können. Südhof selbst wird allerdings nur wenige Wochen pro Jahr in Berlin sein, seinen Job als Professor für Zellphysiologie an der renommierten Standford Universität will er behalten. 

Foto: Wiebke Peitz I Charité – Universitätsmedizin Berlin

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Forschung , Autismus , Multiple Sklerose , Schlaganfall , Schizophrenie

Weitere Nachrichten zum Thema Neurowissenschaften

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.