. Unstatistik des Monats

Nitrat im Grundwasser: Mehr oder weniger geworden?

Die Aussage „Immer mehr Nitrat im Grundwasser“ ist zur Unstatistik des Monats August geworden. Offenbar sind Äpfel mit Birnen verglichen worden.
Böden und Grundwasser sind mit Nitrat belastet

Böden und Grundwasser sind mit Nitrat belastet. Wie hoch, ist eine Frage der Statistik

Ist die Nitratbelastung im Grundwasser gestiegen, wie ein Artikel in der Rheinischen Post vom 8. August nahelegt? Nein, sagt das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Vermutlich sei sie, wie schon in den Vier-jahres-Zeiträumen davor, insgesamt weiter gefallen.

Der Artikel der Rheinischen Post beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen. Demnach nahm der mittlere Nitratgehalt an den 15 am stärksten belasteten deutschen Messpunkten von 2013 bis 2017 um rund 40 Milligramm pro Liter zu. Doch diese Aussage sei durch die zugrundeliegenden Daten nicht gedeckt, begründet das RWI die Entscheidung, den Bericht zur Unstatistik des Monats zu erklären.

Messpunkte wurden verändert

Erstens seien die Messpunkte nicht die gleichen gewesen, da im Jahr 2017 verschiedene Messpunkte aus dem Jahr 2013 gegen bekannte Hochnitrat-Messstellen ausgetauscht worden seien. Betrachte man nur die Werte von den 2013er Messpunkten seien die bis 2017 im Mittel sogar gefallen. Außerdem seien in die Analyse für das Jahr 2013 Jahresdurchschnittswerte eingegangen, im Jahr 2017 aber die Höchstwerte ausgewählter Tage. Sind hier also gleich zweimal Äpfel mit Birnen verglichen worden?

„Die Meldung aus der Rheinischen Post ist statistisch gesehen der gleiche Unfug, als wollte man die Veränderung der jährlichen landesweiten Niederschlagsmenge durch einen Vergleich der 15 jeweils feuchtesten Orte ermitteln- und dann auch noch für ein Jahr basierend auf dem Durchschnitt pro Ort, das andere Jahr basierend auf dem Tagesmaximum“, betont Statistiker Prof. Walter Krämer von der TU Dortmund und Mitinitiator der Unstatitsik des Monats.

 

Wenn Höchstwerte als Durchschnitt verkauft werden

Gegen eine sinnvolle Messung der Nitratbelastung in Flüssen, Seen und im Grundwasser sei nichts einzuwenden, meint Krämer. Allerdings sei das dazu nötige europaweite Messnetz wissenschaftlich durchaus angreifbar. Speziell in Deutschland würden Messstellen gerne ausgetauscht beziehungsweise mit Bedacht in Hochbelastungsregionen angelegt. Dagegen wäre auch nichts einzuwenden, wäre man an der zeitlichen Entwicklung der Maxima interessiert. „Zum Betrug wird diese Vorgangsweise immer dann, wenn man das Ergebnis als landesweiten Durchschnitt verkauft. Hier zeigt sich, dass bei unveränderten Messpunkten die Belastung eher sinkt“, so der Statistikprofessor.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schadstoffe

| Tee ist in Deutschland so beliebt wie nie. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tee lag 2015 bei 28 Litern. 70 Prozent davon waren Schwarztee. Das ZDF-Magazin „Wiso“ (23.1.2017) testete Schwarztees – und fand in allen Proben Pestizide.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit, kurz COPD, gilt als typische Raucherkrankheit. Doch auch Nichtraucher können daran erkranken. Forscher haben nun eine mögliche Ursache gefunden.
Mindestens 192 Menschen sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres beim Baden in deutschen Gewässern ertrunken. Angesichts der Hitzewelle rechnet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit einem Anstieg der Fälle und gibt Tipps, damit aus dem Badespaß kein Ernst wird. An Flüssen, Seen und am Meer lauern ganz unterschiedliche Gefahren.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.