Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.03.2019

Nierenkrankheiten: Oft lange nicht zu spüren

„Nierengesundheit geht jeden an. Überall.“ Das ist das Motto des Weltnierentags 2019, der am 14. März weltweit stattfindet. Mit zahlreichen Aktivitäten steht das Thema Nierengesundheit im Fokus der Aufmerksamkeit.
Weltnierentag, Nierenkranheiten

Nierenerkrankungen zeigen oft erst spät Symptome

Nierenkrankheiten sind tückisch, weil sie oft erst sehr spät Symptome verursachen. Wie groß das Problem ist, verdeutlichen die Zahlen: Weltweit leiden ca. 850 Millionen Menschen unter einer Nierenkrankheit. Daher will der Weltnierentag das Bewusstsein der Öffentlichkeit für Prävention- und Behandlungsmöglichkeiten von Nierenkrankheiten schärfen. Dazu werden am 14. März 2019 zahlreiche Aufklärungsaktionen stattfinden. In Deutschland stehen diese unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), des Verbandes Deutsche Nierenzentren (DN) e.V., des KfH Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation e. V., der gemeinnützigen Stiftung Patienten-Heimversorgung (PHV) und der Deutschen Nierenstiftung.

Neun Millionen Deutsche leiden unter chronischer Nierenkrankheit

In Deutschland erhalten nierenkranke Patienten eine medizinische Versorgung auf vergleichsweise hohem Niveau. Eine Analyse an der Berliner Charité zur Mortalität von Dialysepatienten auf der Warteliste für eine Organtransplantation zeigt eine bessere Versorgung in Deutschland als in den USA: Nur 66 Prozent der US-amerikanischen Dialysepatienten waren fünf Jahre nach Dialysebeginn noch am Leben. Im Vergleich dazu lebten in Berlin und Brandenburg nach fünf Jahren noch etwa 90 Prozent der Dialysepatienten und standen auf der Warteliste für eine Transplantation.

Dennoch ist es alarmierend, dass in Deutschland zurzeit ca. neun Millionen Menschen eine chronische Nierenkrankheit (CKD) haben. Im Alter von über 75 Jahren leiden etwa 50 Prozent der Menschen darunter. Die häufigsten Ursachen sind Bluthochdruck und Typ 2-Diabetes. Das Nierenversagen entwickelt sich langsam und zu Anfang meist ohne Symptome. Trotzdem ist die Sterblichkeit dieser Patienten erhöht. Deshalb gilt auch bei uns, dass der CKD als einer tückischen Erkrankung mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte und alles dafür getan werden muss, um sie zu verhindern und die Zahl der Betroffenen nicht immer weiter ansteigen zu lassen.

 

Vorsorgenuntersuchungen können schützen

Ein Verlust der Nierenfunktion hat für den Patienten schwerwiegende Folgen, denn die Nieren sind nicht nur das perfekt organisierte „Klärwerk“ des Körpers, das täglich 1500 Liter Blut filtert, Giftstoffe und Stoffwechselabbau-Produkte über den Urin ausscheidet, sondern sie regulieren gleichzeitig den Blutdruck, den Flüssigkeitshaushalt, das Säure-Basen-Gleichgewicht und den Salzgehalt unseres Körpers. Darüber hinaus produzieren sie lebenswichtige Hormone. Werden bei einer Funktionseinschränkung der Nieren die toxischen Stoffe nicht mehr ausreichend ausgeschieden, werden Organe geschädigt, die Blutbildung und Knochenstoffwechsel negativ beeinflusst, und die allgemeine Leistungsfähigkeit der Betroffenen nimmt ab.

Nierenkrankheiten können prinzipiell Menschen aller Altersgruppen treffen. Deshalb ist es wichtig, Risikofaktoren schon früh entgegenzuwirken und die im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen verankerten Vorsorgeuntersuchungen beim Hausarzt wahrzunehmen.

Foto: © svetazi - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nieren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin