Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nierenerkrankung als Krebs-Marker

Dienstag, 31. Mai 2016 – Autor:
Ein Eiweißmolekül, das in Tumoren verstärkt gebildet wird, ist offensichtlich für die Entstehung einer schweren Nierenerkrankung verantwortlich. Das fanden Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) heraus.
Nieren

Zusmmenhang zwischen Krebs und einer schweren Nierenerkrankung entschlüsselt – Foto: hywards - Fotolia

Schon lange ist bekannt, dass es im Rahmen von Krebserkrankungen – vor allem bei Prostata-, Lungen- und Darmkrebs – zum Auftreten von Nierenerkrankungen kommt. „Die Gründe für die Entstehung lagen bisher im Dunkeln. Jetzt ist es uns gelungen, die Zusammenhänge zu entschlüsseln“, erklärt Prof. Rolf Stahl, Direktor der III. Medizinischen Klinik, in einer Mitteilung des UKE.

So führt Krebs zu einer Nierenerkrankung

Bei einer Patientin mit einem Karzinom der Gallenblase wurde nachgewiesen, dass in dem Tumor vermehrt ein spezielles Eiweißmolekül (Thrombospondin Type 1 Domain Containing 7A) gebildet wurde. Die Patientin hatte Autoantikörper gegen dieses Eiweißmolekül entwickelt, was zu einer Nierenerkrankung, der sogenannten membranösen Glomerulonephritis, führte.

Das Eiweißmolekül selbst hatten die Wissenschaftler bereits vor zwei Jahren als Ursache für die Entstehung der entzündlichen Nierenerkrankung, die chronisch verlaufen und zum Nierenversagen führen kann, charakterisiert. In einer weiteren Serie von Experimenten haben die UKE-Forscher gezeigt, dass Antikörper gegen das Eiweißmolekül diese Nierenerkrankung bei Tumorpatienten auslösen kann. Ihre Studien erschienen im Fachblatt JAMA.

 

Krebs durch Antikörper-Nachweis früher erkennen?

Nach der Chemotherapie waren bei der Patientin keine THSD7A-Antikörper mehr im Blut nachweisbar und die Proteinausscheidung im Urin hatte sich deutlich verringert. Die Forscher nahmen außerdem Blutproben von 1009 Patienten, die an membranöser Glomerulonephritis litten. Bei 25 Patienten wurden THSD7A-Antikörper gefunden. Von diesen 25 Patienten hatten sieben einen bösartigen Tumor.

„Aus unseren Beobachtungen ergibt sich im Umkehrschluss, dass Patienten, die vermehrt Eiweiß im Urin ausscheiden, auf das Vorliegen dieser Autoantikörper untersucht werden sollten. Im Falle eines positiven Antikörpernachweises sollte eine intensive Abklärung erfolgen, ob eine bisher nicht erkannte Krebserkrankung vorliegt, die dann früher erkannt und besser therapiert werden kann“, erklärt Prof. Stahl.

Foto: PSDesign1

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nieren , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenerkrankung

09.03.2018

Harnstein-Erkrankungen nehmen zu. Eine Ursache seien veränderte Ernährungsgewohnheiten, meinen Mediziner des Universitätsklinikums Leipzig.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode, um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin