Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.11.2015

Niemand ist zu alt für Neurorehabilitation nach Schlaganfall

Eine intensive Neurorehabilitation nach Schlaganfall bleibt oft jüngeren Patienten vorbehalten. Dabei profitieren auch hochbetagte Patienten davon. Das zeigt eine Studie, für die es jetzt den Fürst Donnersmarck Forschungspreis gab.
Neurorehabilitation bringt auch sehr alte Menschen wieder auf Trab

Neurorehabilitation bringt auch sehr alte Menschen wieder auf Trab

Ein Schlaganfall ist der häufigste Grund für bleibende Behinderungen im Erwachsenenalter. Eine intensive Neurorehabilitation kann die Beeinträchtigungen in vielen Fällen beseitigen oder zumindest lindern. Doch ältere Menschen erhalten nach einem Schlaganfall oft nur eine eingeschränkte, geriatrische Rehabilitation. Grund ist die Annahme, Ältere würden von einer intensiven Behandlung wenig profitieren - eventuell sogar überfordert sein. Wissenschaftler haben diese These jetzt widerlegt. In einer Studie an der St. Mauritius Therapieklinik in Meerbusch wurde analysiert, wie sich 2.300 Patienten jedweden Alters durch vier Wochen intensive Neurorehabilitation erholen. Dabei zeigte sich, dass die Kombination aus Physio-, Ergo-, Sport- und Sprachtherapie Menschen über 80 Jahren genauso gut hilft wie Menschen zwischen 65 und 80 und den jüngeren.

Weniger Pflegebedürftig

„Zu alt für Neurorehabilitation ist durch diese Arbeit als ein altersdiskriminierendes Vorurteil wissenschaftlich widerlegt“, erklärt Studienleiter Professor Stefan Knecht, der für diese Arbeit am Freitag mit dem Forschungspreis der Fürst Donnersmarck-Stiftung ausgezeichnet wurde. „Unabhängig vom Alter bringt jede Stunde mehr an Therapie ein Mehr an Erholung und ein Weniger an Pflegeabhängigkeit“, so der Experte von der Uniklinik Düsseldorf. Er plädiert deshalb dafür, eine „Neurorehabilitation bis zur Leistungsgrenze“ öfter auch bei geriatrischen Patienten einzusetzen.

 

Weiter Forschen zur Schlaganfall-Rehabilitation

Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitzeitschrift „Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry“ veröffentlicht. Das Preisgeld von 15.000 Euro möchte das Team nun für weitere Studien nutzen. So wollen die Neurowissenschaftler zum Beispiel klären, wie stark ein verzögerter Reha-Beginn den Erholungseffekt beeinträchtigt.

Der Forschungspreis der Fürst Donnersmarck Stiftung ist insgesamt mit 30.000 Euro dotiert. James F. Malec und Jacob Kean von der Indiana University School of Medicine, USA, erhielten den zweiten Teil. Die beiden Wissenschaftler beschäftigen sich mit Langzeiteffekten post-akuter Neurorehabilitation nach Hirnschädigungen.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Rehabilitation , Geriatrie , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin