. Studie

Niemand ist zu alt für Neurorehabilitation nach Schlaganfall

Eine intensive Neurorehabilitation nach Schlaganfall bleibt oft jüngeren Patienten vorbehalten. Dabei profitieren auch hochbetagte Patienten davon. Das zeigt eine Studie, für die es jetzt den Fürst Donnersmarck Forschungspreis gab.
Neurorehabilitation bringt auch sehr alte Menschen wieder auf Trab

Neurorehabilitation bringt auch sehr alte Menschen wieder auf Trab

Ein Schlaganfall ist der häufigste Grund für bleibende Behinderungen im Erwachsenenalter. Eine intensive Neurorehabilitation kann die Beeinträchtigungen in vielen Fällen beseitigen oder zumindest lindern. Doch ältere Menschen erhalten nach einem Schlaganfall oft nur eine eingeschränkte, geriatrische Rehabilitation. Grund ist die Annahme, Ältere würden von einer intensiven Behandlung wenig profitieren - eventuell sogar überfordert sein. Wissenschaftler haben diese These jetzt widerlegt. In einer Studie an der St. Mauritius Therapieklinik in Meerbusch wurde analysiert, wie sich 2.300 Patienten jedweden Alters durch vier Wochen intensive Neurorehabilitation erholen. Dabei zeigte sich, dass die Kombination aus Physio-, Ergo-, Sport- und Sprachtherapie Menschen über 80 Jahren genauso gut hilft wie Menschen zwischen 65 und 80 und den jüngeren.

Weniger Pflegebedürftig

„Zu alt für Neurorehabilitation ist durch diese Arbeit als ein altersdiskriminierendes Vorurteil wissenschaftlich widerlegt“, erklärt Studienleiter Professor Stefan Knecht, der für diese Arbeit am Freitag mit dem Forschungspreis der Fürst Donnersmarck-Stiftung ausgezeichnet wurde. „Unabhängig vom Alter bringt jede Stunde mehr an Therapie ein Mehr an Erholung und ein Weniger an Pflegeabhängigkeit“, so der Experte von der Uniklinik Düsseldorf. Er plädiert deshalb dafür, eine „Neurorehabilitation bis zur Leistungsgrenze“ öfter auch bei geriatrischen Patienten einzusetzen.

Weiter Forschen zur Schlaganfall-Rehabilitation

Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitzeitschrift „Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry“ veröffentlicht. Das Preisgeld von 15.000 Euro möchte das Team nun für weitere Studien nutzen. So wollen die Neurowissenschaftler zum Beispiel klären, wie stark ein verzögerter Reha-Beginn den Erholungseffekt beeinträchtigt.

Der Forschungspreis der Fürst Donnersmarck Stiftung ist insgesamt mit 30.000 Euro dotiert. James F. Malec und Jacob Kean von der Indiana University School of Medicine, USA, erhielten den zweiten Teil. Die beiden Wissenschaftler beschäftigen sich mit Langzeiteffekten post-akuter Neurorehabilitation nach Hirnschädigungen.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Rehabilitation , Geriatrie , Neurologie

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.