Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.01.2017

Niedriger diastolischer Blutdruck kann Herz schaden

Die Verringerung des diastolischen Blutdrucks, die häufig mit einem verminderten systolischen Blutdruck im Rahmen einer Hochdruck-Therapie einhergeht, könnte schädlich fürs Herz sein.
Blutdruckmessung

Ein niedriger diastolischer Blutdruck könnte dem Herzen schaden

Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Langzeitstudie Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) hervor, an der 11.565 Probanden teilnahmen. Sie waren zu Beginn der Untersuchung im Schnitt 57 Jahre alt. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Journal of the American College of Cardiology  veröffentlicht.

Probanden mit einem diastolischen Blutdruck von 60 bis 69 mm Hg zeigten höhere Troponin-Spiegel, eine stärkere Zunahme dieses Biomarkers über sechs Jahre und eine größere Anzahl von Herz-Ereignissen über 21 Jahre, verglichen mit den Probanden mit einem diastolischen Blutdruck von 80 bis 89 mm Hg. Konkret gab es ein höheres Risiko für die koronare Herzkrankheit, auch das Sterblichkeitsrisiko war höher.

Starke Senkung des systolischen Blutdrucks nutzt nicht jedem

Studien-Autor Dr. John McEvoy von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore betonte, dass es sich um eine Korrelation handele. „Wir können nicht sicher sagen, dass es kausal ist", denn ARIC ist eine reine Beobachtungsstudie.

Dennoch veränderten die Mediziner in der Folge die Blutdruck-Behandlung. „Es gibt einige Patienten, die eine starke Senkung des systolischen Blutdrucks schlechter vertragen, besondere diejenigen, die schon zu Beginn der Behandlung koronare Schäden oder eine linksventrikuläre Hypertrophie aufweisen“, so McEvoy.

 

Niedriger diastolischer Blutdruck kann Herz schaden

Das Ergebnis, sagen die Forscher, relativiert eine Konsequenz aus der viel diskutierten SPRINT-Studie. Die belegte eine Reduktion der kardiovaskulären Ereignisse und der Gesamt-Sterblichkeit bei Patienten, bei denen der systolische Blutdruck auf unter 120 mm Hg gesenkt wurde.

„Niedriger ist möglicherweise nicht immer besser in Bezug auf die Blutdruckkontrolle“, schreibt Dr. Deepak Bhatt von Harcard Medical School in Boston in Editorial zur ARIC-Studie.

Zu große Spanne zwischen Anspannung und Entspannung

Herzschäden durch einen niedrigen diastolische Blutdruck drohten dann, wenn der systolische Blutdruck über 120 mm HG lag. Lag er darunter, gab es keine Auffälligkeiten. Die Entwicklung eines Herzschadens scheint somit am wahrscheinlichsten, wenn der systolische Blutdruck hoch und der diastolische Blutdruck niedrig ist und so eine zu große Spanne zwischen Anspannungs- und Entspannungsphase des Herzmuskels entsteht. Dabei sei es unerheblich, ob der systolische Blutdruck durch die Medikamente oder aus anderen Gründen niedrig ist, heißt es in dem Fachportal kardiologie.org.

Foto: photographee.eu/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

22.05.2018

Experten raten bei der Blutdruckkontrolle in der Arztpraxis zu einer zweiten Messung nach einigen Minuten. Wird darauf verzichtet, wird häufig ein zu hoher Blutdruck ermittelt, was für die Patienten schwere Konsequenzen haben kann.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin