Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Niedriger Blutdruck erhöht Sterblichkeit bei Senioren

In einer groß angelegten Studie werteten Forscher der Universität von Exeter die Patienten-Daten von 415.980 englischen Senioren aus. Ein niedriger Blutdruck (unter 130/80) erhöhte die Sterblichkeitsrate.
blutdruck, blutdruck messen, blutdruckmessung

Senioren profitieren nicht von einer strengen Blutdruckkontrolle, meint eine Studie

In einer groß angelegten Studie werteten Forscher der Universität von Exeter die Patienten-Daten von 415.980 englischen Senioren aus. Personen ab 75 Jahren mit einem niedrigen Blutdruck (unter 130/80) hatten im Follow-up eine höhere Sterblichkeitsrate als Personen mit normalem Blutdruck.

Der Effekt war besonders ausgeprägt bei gebrechlichen Personen, die während der 10-jährigen Nachbeobachtungszeit ein um 62 Prozent erhöhtes Todesrisiko hatten. Die Studie wurde im Fachmagazin Age and Aging veröffentlicht.

Niedriger Blutdruck erhöht die Sterblichkeit bei Senioren

Obwohl Bluthochdruck das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkte erhöht, war dies bei gebrechlichen Erwachsenen über 75 Jahren nicht mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden. Niedriger  Blutdruck hingegen erhöhte die Sterblichkeit.

Ältere Menschen ab 85 Jahren mit einem systolischen Blutdruck höher als 150 mmHg hatten tatsächlich geringere Sterblichkeitsraten als Personen mit niedrigerem Blutdruck, unabhängig davon, ob sie gebrechlich waren oder nicht.

 

Erhöhter Blutdruck senkte die Mortalitätsrate

Relative systolische Hypertonie (systolischer Blutdruck 140 - 60 mm Hg) war mit der niedrigsten Gesamtmortalität in allen Kategorien von Gebrechlichkeit assoziiert. Auch bei Patienten im Alter von 75 bis 84 Jahren mit mittelschwerer bis schwerer Gebrechlichkeit erhöhte der Bluthochdruck nicht die Mortalitätsrate.

Studien-Leiterin und Geriaterin Jane Masoli sagte: "International bewegen sich die Richtlinien in Richtung strenger Blutdruckziele, aber unsere Ergebnisse zeigen, dass dies möglicherweise nicht angemessen ist. Wir brauchen mehr Forschung, um festzustellen, ob eine aggressive Blutdruckkontrolle bei älteren Erwachsenen sicher ist, und für welche Patientengruppen dies von Nutzen sein kann, damit wir bei älteren Erwachsenen zu einem individuelleren Blutdruckmanagement übergehen können."

Sie fügte hinzu: "Wir wissen, dass die Behandlung des Blutdrucks dazu beiträgt, Schlaganfälle und Herzinfarkte zu verhindern, und wir würden niemandem raten, die Einnahme der Medikamente abzubrechen, es sei denn, dies geschieht unter ärztlicher Aufsicht."

Foto: Adobe Stock/StockPhotoPro

Foto: ©StockPhotoPro - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutdruck

27.01.2020

Forscher der schwedischen Uppsala University verglichen Teilnehmer des Wasalaufs mit Nichtsportlern. Es zeigte sich: Skilanglauf senkt den Blutdruck beziehungsweise schützt vor Bluthochdruck.

04.09.2020

Einen niedrigen Blutdruck haben in Deutschland bis zu drei Millionen Menschen. Viele Betroffene fühlen sich durch die Beschwerden beeinträchtigt. Ein Experte erklärt, wie man ihn selbst behandeln kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin