Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Niedriger Blutdruck erhöht Sterblichkeit bei Senioren

In einer groß angelegten Studie werteten Forscher der Universität von Exeter die Patienten-Daten von 415.980 englischen Senioren aus. Ein niedriger Blutdruck (unter 130/80) erhöhte die Sterblichkeitsrate.
blutdruck, blutdruck messen, blutdruckmessung

Senioren profitieren nicht von einer strengen Blutdruckkontrolle, meint eine Studie

In einer groß angelegten Studie werteten Forscher der Universität von Exeter die Patienten-Daten von 415.980 englischen Senioren aus. Personen ab 75 Jahren mit einem niedrigen Blutdruck (unter 130/80) hatten im Follow-up eine höhere Sterblichkeitsrate als Personen mit normalem Blutdruck.

Der Effekt war besonders ausgeprägt bei gebrechlichen Personen, die während der 10-jährigen Nachbeobachtungszeit ein um 62 Prozent erhöhtes Todesrisiko hatten. Die Studie wurde im Fachmagazin Age and Aging veröffentlicht.

Niedriger Blutdruck erhöht die Sterblichkeit bei Senioren

Obwohl Bluthochdruck das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkte erhöht, war dies bei gebrechlichen Erwachsenen über 75 Jahren nicht mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden. Niedriger  Blutdruck hingegen erhöhte die Sterblichkeit.

Ältere Menschen ab 85 Jahren mit einem systolischen Blutdruck höher als 150 mmHg hatten tatsächlich geringere Sterblichkeitsraten als Personen mit niedrigerem Blutdruck, unabhängig davon, ob sie gebrechlich waren oder nicht.

 

Erhöhter Blutdruck senkte die Mortalitätsrate

Relative systolische Hypertonie (systolischer Blutdruck 140 - 60 mm Hg) war mit der niedrigsten Gesamtmortalität in allen Kategorien von Gebrechlichkeit assoziiert. Auch bei Patienten im Alter von 75 bis 84 Jahren mit mittelschwerer bis schwerer Gebrechlichkeit erhöhte der Bluthochdruck nicht die Mortalitätsrate.

Studien-Leiterin und Geriaterin Jane Masoli sagte: "International bewegen sich die Richtlinien in Richtung strenger Blutdruckziele, aber unsere Ergebnisse zeigen, dass dies möglicherweise nicht angemessen ist. Wir brauchen mehr Forschung, um festzustellen, ob eine aggressive Blutdruckkontrolle bei älteren Erwachsenen sicher ist, und für welche Patientengruppen dies von Nutzen sein kann, damit wir bei älteren Erwachsenen zu einem individuelleren Blutdruckmanagement übergehen können."

Sie fügte hinzu: "Wir wissen, dass die Behandlung des Blutdrucks dazu beiträgt, Schlaganfälle und Herzinfarkte zu verhindern, und wir würden niemandem raten, die Einnahme der Medikamente abzubrechen, es sei denn, dies geschieht unter ärztlicher Aufsicht."

Foto: Adobe Stock/StockPhotoPro

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutdruck

04.09.2020

Einen niedrigen Blutdruck haben in Deutschland bis zu drei Millionen Menschen. Viele Betroffene fühlen sich durch die Beschwerden beeinträchtigt. Ein Experte erklärt, wie man ihn selbst behandeln kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin