Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.09.2020

Niedrigen Blutdruck selbst behandeln

Einen niedrigen Blutdruck haben in Deutschland bis zu drei Millionen Menschen. Viele Betroffene fühlen sich durch die Beschwerden beeinträchtigt. Ein Experte erklärt, wie man ihn selbst behandeln kann.
Kneippen, Kneippbecken, Hydrotherapie, Kneippbad

Kneippen hilft bei niedrigem Blutdruck

Einen niedrigen Blutdruck durch Veranlagung haben in Deutschland bis zu drei Millionen Menschen. Er macht sich durch Schwindel, Benommenheit, Flimmern vor den Augen, morgendliche Müdigkeit, Antriebsmangel, Konzentrations- und Leistungsschwäche bemerkbar. Auch kalte Hände und Füße, ein Gefühl des Luftmangels, Herzklopfen und innere Unruhe können auftreten.

Der Leidensdruck kann hoch sein, die Betroffenen sind durch die Beschwerden beeinträchtigt. Das berichtet Prof. Thomas Meinertz vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Er erläutert, wie man den niedrigen Blutdruck selbst behandeln kann - und zwar ohne Medikamente.

Niedrigen Blutdruck selbst behandeln

Um den niedrigen Blutdruck selbst zu behandeln helfen einfach Maßnahmen wie:

  • eine erhöhte Kochsalzzufuhr (zum Beispiel kräftig nachsalzen oder kräftige Fleisch- oder Gemüsebrühe), denn das Salz bindet Wasser, erhöht das Blutvolumen und somit auch den Blutdruck 
  • eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme (2 bis 2,5 Liter am Tag)
  • körperliches Training (Ausdauersport, Radfahren, Schwimmen, Joggen)
  • Hydrotherapie (Wechselduschen, Kneippkuren, Trockenbürsten, Sauna)
  • Kraftgymnastik (Liegestütze, Kniebeugen, Hantelübungen). Die Muskulatur der Beine soll gekräftigt werden, um die Pumpfunktion der Venen zu verbessern
  • ausreichenden Nachtschlaf, für das Aufstehen (langsam!) muss genügend Zeit eingeplant werden
  • einen Aufenthalt in klimatischen Reizzonen (Nordsee, Hochgebirge)
  • ein großes Glas Wasser vor dem Aufstehen kann den Blutdruck erhöhen
  • bei längerem Stehen soll die Wadenmuskulatur bewegt werden, um Ohnmachten vorzubeugen
  • auf Alkohol weitgehend verzichten
  • ausgedehnte Krampfadern können die Neigung zu niedrigem Blutdruck verstärken. Für eine bessere Blutzirkulation in den Beinen sind Stützstrümpfe zu empfehlen
 

Hitze kann zu niedrigem Blutdruck führen

Eine Hypotonie, wie der niedrige Blutdruck in der Fachsprache genannt wird, liegt vor, wenn der systolische (obere) Blutdruckwert unter 110 mmHg liegt. Dieser Grenzwert ist unabhängig von der Höhe des diastolischen (unteren) Blutdruckwerts. Vorübergehend kann es bei jedem Menschen zu niedrigem Blutdruck kommen, etwa bei längerer Hitzeeinwirkung, nach Infektionskrankheiten oder Durchfall wegen des Flüssigkeitsverlusts und nach längerer Bettruhe.

Im Gegensatz zum Bluthochdruck ist der niedrige Blutdruck für das Herz in aller Regel unbedenklich - wenn ihm keine Krankheiten zugrunde liegen, betont der Kardiologe und Pharmakologe Meinertz. "Ist aber der Leidensdruck wegen der Beschwerden groß, sollten Betroffene zum Arzt, um organische Ursachen auszuschließen", so der Mediziner.

Organische Ursache können eine Unterfunktion der Nebenniere (Morbus Addison), der Schilddrüse oder der Hirnanhangdrüse, eine Blutarmut (Anämie), eine Erkrankung des vegetativen Nervensystems, Herzklappenfehler oder eine schwere Herzschwäche sein. Hier ist die Hypotonie das Symptom einer Krankheit beziehungsweise einer organischen Fehlfunktion, die gegebenenfalls medikamentös oder operativ behandelt werden muss.

Blutdruckabfall beim Wechsel vom Liegen zum Stehen

Kommt es beim Wechsel vom Liegen oder Sitzen zum Stehen oder bei längerem Stehen zu einem Blutdruckabfall mit Schwindel, Benommenheit und Gangunsicherheit, liegt meist ein sogenannter orthostatischer niedriger Blutdruck vor. Zur Vermeidung dieser orthostatischen Form der Hypotonie sollte ein abrupter Wechsel vom Liegen oder Sitzen in die stehende Position vermieden werden. "Der Lagewechsel sollte schrittweise und langsam erfolgen", rät Meinertz.

Bei älteren Hochdruckkranken mit Beschwerden wie Schwindel und Benommenheit kann der orthostatische niedrige Blutdruck die Ursache der Beschwerden sein, möglicherweise durch Medikamente ausgelöst. "Das können Diuretika sein, die die Wasserausscheidung verstärken, Blutdrucksenker wie Alphablocker, Psychopharmaka, Schlafmittel oder Medikamente gegen Parkinson", erklärt Meinertz.

Orthostatischer niedriger Blutdruck bei Älteren

Wird die Hypotonie nicht durch Medikamente ausgelöst, sollten Betroffene dem niedrigen Blutdruck durch Maßnahmen wie oben entgegenwirken, also erhöhte Kochsalzzufuhr und Flüssigkeitsaufnahme, regelmäßiges körperliches Training, Wechselduschen. Zusätzlich sollte beim Schlafen in der Nacht das Kopfende des Bettes um 15 cm hochgestellt werden, um den Patienten an die aufrechte Körperhaltung zu gewöhnen. "Der orthostatische niedrige Blutdruck tritt häufig bei älteren Menschen mit niedrigem und mit hohem Blutdruck auf und kann zu Stürzen mit all seinen Folgen führen."

Über die Formen der Hypotonie und wie und wann therapiert werden sollte informiert der Ratgeber "Niedriger Blutdruck: Ursachen und Therapie", der bei der Herzstiftung per Telefon unter 069 955128 400 kostenfrei angefordert werden kann (www.herzstiftung.de).

Foto: Adobe Stock/stgrafix

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Niedriger Blutdruck

22.05.2019

Niedriger Blutdruck gilt im Vergleich zu Bluthochdruck als weniger gefährlich. Eine Hypotonie kann aber die Lebensqualität erheblich einschränken. Und: Hinter zu niedrigem Blutdruck können auch ernsthafte Krankheiten stecken.

08.09.2020

Viele Menschen kontrollieren ihren Blutruck selbst. Damit das etwas bringt, müssen die Geräte genaue Werte liefern. Die Stiftung Warentest hat 17 Blutdruckmessgeräte getestet. Oberarmgeräte schnitten besser ab.

Herzinfarkt, Herzschwäche, Schlaganfall: In jedem zweiten Fall sind Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auf einen wenig gesundheitsbewussten Lebensstil zurückzuführen. Die Deutsche Herzstiftung hat ein Sieben-Punkte-Programm aufgelegt, mit dem Noch-nicht-Patienten etwas für ihren kostbaren „Motor", das Herz, tun und wie sie lebensbedrohlichen Erkrankungen vorbeugen können: mit Bewegung, Mittelmeerküche und Inseln der Ruhe im Alltag.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin