. Schleppende Rekrutierung

Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom: Therapiestudie PREFERE findet nicht genug Teilnehmer

7.000 Männer mit Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom will die Therapie-Studie PREFERE innerhalb von vier Jahren einschließen. Doch nach einem Jahr Rekrutierung wurden gerade mal 200 Studienteilnehmer gefunden.
Schwer zu überzeugen: PREFERE scheint nicht die bevorzugte Studie von Männern mit frühem Prostatakarzinom zu sein

Schwer zu überzeugen: PREFERE scheint nicht die bevorzugte Studie von Männern mit frühem Prostatakarzinom zu sein

Stell Dir vor, Du hast eine bedeutende Studie und keiner nimmt daran teil? So in etwa ergeht es gerade den Machern der PREFERE-Studie, eine der großen Therapiestudien zum Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom. 7.000 Patienten mit der Diagnose „frühes Prostatakarzinom“ sind für die von der Deutschen Krebshilfe und Krankenkassen finanzierte PREFERE-Studie vorgesehen sind. Aktuell liegt die Zahl der Studienpatienten, jedoch weit hinter den Erwartungen zurück. Insbesondere die Geldgeber der Studie sind enttäuscht.

„Die Planung der Rekrutierungszahlen war viel zu optimistisch“, sagt Prof. Dr. Oliver Hakenberg, der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU). „7.000 Männer in vier Jahren in die Studie einzuschließen ist eine gigantische Zahl, die so nicht zu erreichen ist. Wir brauchen einen deutlich längeren Atem für dieses große Projekt.“

Studie zum Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom hat Akzeptanzproblem

Der DGU-Generalsekretär sieht gegenwärtig vor allem ein Akzeptanzproblem. Die Studie zum lokal begrenzten Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom will wissenschaftlich-klinisch klären, welche der vier gängigen Behandlungsvarianten der bessere Therapieweg ist. Dafür sollen sich Männer mit der Diagnose „frühes Prostatakarzinom“ in ihrer Behandlung einer Zufallsauswahl unterwerfen. Es sei wohl manchen Männern nur schwer zu vermitteln ist, dass eine zufällige Zuteilung zu einem Therapiearm nach wissenschaftlichem Kenntnisstand sinnvoll sein kann, meint Hakenberg.

Seit knapp einem Jahr läuft die aktive Rekrutierung für die 2013 aufgelegte PREFERE-Studie, mehr als 2.000 Männer wurden dafür bisher gescreent, aber nur gut 200 wurden in die Studie eingeschlossen.

„Eine der wichtigsten Studien zur optimalen Behandlung von Prostatakrebs gerät ins Wanken, weil nicht genügend betroffene Männer an ihr teilnehmen“, kommentiert Urologe Hakenberg. „Wir brauchen dringend eine stärkere Akzeptanz dieser wichtigen Studie.“ Wie das gelingen könnte, dazu hat sich die DGU bislang allerdings nicht geäußert. 

Foto: AOK-Mediendienst

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prostata , Prostatakrebs , Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

| Forscher der Universität Kiel sind dabei, eine neue Waffe gegen Prostatakrebs zu entwickeln. Sie wollen gentechnisch veränderte „Lentiviren“ in Prostatakrebszellen einschleusen – und den Krebs damit von innen zerstören.
| Vom 4. bis 8. September 2017 findet die Themenwoche Prostatakrebs statt, um die Öffentlichkeit über den häufigsten Tumor des Mannes aufzuklären. Fünf Tage lang informiert die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) gemeinsam mit Kooperationspartnern über das Thema Prostatakrebs.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.