. Berlin

Niedergelassene kritisieren „Aufwertung“ der Berliner Rettungsstellen

Mehr Personal und höhere Qualitätsstandards für Rettungsstellen in Berliner Krankenhäusern: So sieht es die neue Krankenhausplanung des Senats vor. Den niedergelassenen Ärzten gefällt das nicht.
Im Notfall lieber ins Krankenhaus: Niedergelassen Ärzte protestieren gegen eine Stärkung der Rettungsstellen

Im Notfall lieber ins Krankenhaus: Niedergelassen Ärzte protestieren gegen eine Stärkung der Rettungsstellen

Kaum war der Berliner Krankenhausplan verabschiedet, kam Protest aus den Reihen der niedergelassenen Ärzte. Statt die gute ambulante Versorgung auszubauen, saniere der Senator die Kliniken zulasten der Berliner Praxen, kritisierte der Virchow-Bund am Freitag. Nicht nur die geplante Erhöhung der Bettenzahl ist dem Verband der niedergelassenen Ärzte in Berlin ein Dorn im Auge, auch die Stärkung der Berliner Rettungsstellen. Nach den Plänen von Gesundheitssenator Mario Czaja werden Krankenhäuser künftig zu bestimmten Personalschlüsseln in den Rettungsstellen verpflichtet. Zudem sollen die Qualitätsstandards angehoben werden. Czaja begründet dies damit, dass die Rettungsstellen bereits hoch ausgelastet sind und der Bedarf weiter wächst. Mehr als drei Viertel aller ambulanten Notfallpatienten in Berlin werden im Krankenhaus versorgt. „Dies ist ein Vertrauensbeweis in die Notaufnahmen Berlins“, erklärte Czaja am Freitag. Deshalb sei die Stärkung der Rettungsstellen ein notwendiger Schritt.

Berliner gehen im Notfall lieber ins Krankenhaus

Derzeit gibt es in Berlin keine einzige Notfall-Praxis für Erwachsene. Der fahrende ärztliche Notdienst der KV ist nach einer aktuellen Umfrage bei der Hälfte der Berliner nicht bekannt. Dies treibe die Mehrheit im Notfall in die Rettungsstellen der Krankenhäuser, sagte Czaja. Mathias Coordt Vorsitzender der Landesgruppe Berlin/Brandenburg des Virchow Bunds, zweifelt allerdings daran, dass die vom Senator versprochene fachärztliche Behandlung von den Kliniken gewährleistet werden kann. „Aufgrund der dünnen Personaldecke in den Häusern ist das fragwürdig“, sagte er.

KV will Kliniken zu schriftlicher Begründung zwingen

Zudem kritisierte Coordt, dass die Rettungsstellen künftig mehr Geld bekommen sollen. Allerdings hat dies nicht das Land Berlin beschlossen, sondern der Bund im Krankenhausstrukturgesetz. Genau wie der Virchow-Bund will auch die Kassenärztliche Vereinigung, dass Rettungsstellen nur noch außerhalb der üblichen Sprechzeiten tätig werden dürfen. Andernfalls müsse die Klinik eine „Gefahr für Leib und Leben“ schriftlich und ausführlich begründen. Die KV droht sogar damit, Leistungen ansonsten nicht zu vergüten. Dies geht aus einem Schreiben der KV an die Notfallkrankenhäuser hervor. Der Virchow Bund ist sich mit der KV zwar in der Sache einig, kritisierte aber den scharfen Ton der ärztlichen Standesvertretung. „Die aggressive Rhetorik der KV-Spitze in Richtung Krankenhäuser in den vergangenen Wochen erweist sich als Bärendienst für die Berliner Praxisärzte“, erklärte Coordt.

Czaja findet die Forderung der KV absurd. „Wegen 35,- Euro Notfallentgelt bei 1,2 Millionen Patienten pro Jahr eine solche Bürokratie einzuführen, ist unverantwortlich.“ Der Senator hat das Bundesgesundheitsministerium nun um eine schnelle Bewertung der Gesetzesauslegung zu den Rechten der KV gebeten.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Notfallmedizin , Niedergelassene Ärzte

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausplanung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Vivantes-Geschäftsführerin Dr. Andrea Grebe würde am liebsten pro Schicht eine Pflegekraft mehr einsetzen, doch das ist unbezahlbar. Im Interview spricht sie über Geldsorgen der Krankenhäuser, freiwillige Qualitätsanstrengungen und die große Bereitschaft in der Berliner Flüchtlingshilfe
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.