. Berlin

Niedergelassene kritisieren „Aufwertung“ der Berliner Rettungsstellen

Mehr Personal und höhere Qualitätsstandards für Rettungsstellen in Berliner Krankenhäusern: So sieht es die neue Krankenhausplanung des Senats vor. Den niedergelassenen Ärzten gefällt das nicht.
Im Notfall lieber ins Krankenhaus: Niedergelassen Ärzte protestieren gegen eine Stärkung der Rettungsstellen

Im Notfall lieber ins Krankenhaus: Niedergelassen Ärzte protestieren gegen eine Stärkung der Rettungsstellen

Kaum war der Berliner Krankenhausplan verabschiedet, kam Protest aus den Reihen der niedergelassenen Ärzte. Statt die gute ambulante Versorgung auszubauen, saniere der Senator die Kliniken zulasten der Berliner Praxen, kritisierte der Virchow-Bund am Freitag. Nicht nur die geplante Erhöhung der Bettenzahl ist dem Verband der niedergelassenen Ärzte in Berlin ein Dorn im Auge, auch die Stärkung der Berliner Rettungsstellen. Nach den Plänen von Gesundheitssenator Mario Czaja werden Krankenhäuser künftig zu bestimmten Personalschlüsseln in den Rettungsstellen verpflichtet. Zudem sollen die Qualitätsstandards angehoben werden. Czaja begründet dies damit, dass die Rettungsstellen bereits hoch ausgelastet sind und der Bedarf weiter wächst. Mehr als drei Viertel aller ambulanten Notfallpatienten in Berlin werden im Krankenhaus versorgt. „Dies ist ein Vertrauensbeweis in die Notaufnahmen Berlins“, erklärte Czaja am Freitag. Deshalb sei die Stärkung der Rettungsstellen ein notwendiger Schritt.

Berliner gehen im Notfall lieber ins Krankenhaus

Derzeit gibt es in Berlin keine einzige Notfall-Praxis für Erwachsene. Der fahrende ärztliche Notdienst der KV ist nach einer aktuellen Umfrage bei der Hälfte der Berliner nicht bekannt. Dies treibe die Mehrheit im Notfall in die Rettungsstellen der Krankenhäuser, sagte Czaja. Mathias Coordt Vorsitzender der Landesgruppe Berlin/Brandenburg des Virchow Bunds, zweifelt allerdings daran, dass die vom Senator versprochene fachärztliche Behandlung von den Kliniken gewährleistet werden kann. „Aufgrund der dünnen Personaldecke in den Häusern ist das fragwürdig“, sagte er.

KV will Kliniken zu schriftlicher Begründung zwingen

Zudem kritisierte Coordt, dass die Rettungsstellen künftig mehr Geld bekommen sollen. Allerdings hat dies nicht das Land Berlin beschlossen, sondern der Bund im Krankenhausstrukturgesetz. Genau wie der Virchow-Bund will auch die Kassenärztliche Vereinigung, dass Rettungsstellen nur noch außerhalb der üblichen Sprechzeiten tätig werden dürfen. Andernfalls müsse die Klinik eine „Gefahr für Leib und Leben“ schriftlich und ausführlich begründen. Die KV droht sogar damit, Leistungen ansonsten nicht zu vergüten. Dies geht aus einem Schreiben der KV an die Notfallkrankenhäuser hervor. Der Virchow Bund ist sich mit der KV zwar in der Sache einig, kritisierte aber den scharfen Ton der ärztlichen Standesvertretung. „Die aggressive Rhetorik der KV-Spitze in Richtung Krankenhäuser in den vergangenen Wochen erweist sich als Bärendienst für die Berliner Praxisärzte“, erklärte Coordt.

Czaja findet die Forderung der KV absurd. „Wegen 35,- Euro Notfallentgelt bei 1,2 Millionen Patienten pro Jahr eine solche Bürokratie einzuführen, ist unverantwortlich.“ Der Senator hat das Bundesgesundheitsministerium nun um eine schnelle Bewertung der Gesetzesauslegung zu den Rechten der KV gebeten.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Notfallmedizin , Niedergelassene Ärzte

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausplanung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Vivantes-Geschäftsführerin Dr. Andrea Grebe würde am liebsten pro Schicht eine Pflegekraft mehr einsetzen, doch das ist unbezahlbar. Im Interview spricht sie über Geldsorgen der Krankenhäuser, freiwillige Qualitätsanstrengungen und die große Bereitschaft in der Berliner Flüchtlingshilfe
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.