Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.02.2016

Niedergelassene kritisieren „Aufwertung“ der Berliner Rettungsstellen

Mehr Personal und höhere Qualitätsstandards für Rettungsstellen in Berliner Krankenhäusern: So sieht es die neue Krankenhausplanung des Senats vor. Den niedergelassenen Ärzten gefällt das nicht.
Im Notfall lieber ins Krankenhaus: Niedergelassen Ärzte protestieren gegen eine Stärkung der Rettungsstellen

Im Notfall lieber ins Krankenhaus: Niedergelassen Ärzte protestieren gegen eine Stärkung der Rettungsstellen

Kaum war der Berliner Krankenhausplan verabschiedet, kam Protest aus den Reihen der niedergelassenen Ärzte. Statt die gute ambulante Versorgung auszubauen, saniere der Senator die Kliniken zulasten der Berliner Praxen, kritisierte der Virchow-Bund am Freitag. Nicht nur die geplante Erhöhung der Bettenzahl ist dem Verband der niedergelassenen Ärzte in Berlin ein Dorn im Auge, auch die Stärkung der Berliner Rettungsstellen. Nach den Plänen von Gesundheitssenator Mario Czaja werden Krankenhäuser künftig zu bestimmten Personalschlüsseln in den Rettungsstellen verpflichtet. Zudem sollen die Qualitätsstandards angehoben werden. Czaja begründet dies damit, dass die Rettungsstellen bereits hoch ausgelastet sind und der Bedarf weiter wächst. Mehr als drei Viertel aller ambulanten Notfallpatienten in Berlin werden im Krankenhaus versorgt. „Dies ist ein Vertrauensbeweis in die Notaufnahmen Berlins“, erklärte Czaja am Freitag. Deshalb sei die Stärkung der Rettungsstellen ein notwendiger Schritt.

Berliner gehen im Notfall lieber ins Krankenhaus

Derzeit gibt es in Berlin keine einzige Notfall-Praxis für Erwachsene. Der fahrende ärztliche Notdienst der KV ist nach einer aktuellen Umfrage bei der Hälfte der Berliner nicht bekannt. Dies treibe die Mehrheit im Notfall in die Rettungsstellen der Krankenhäuser, sagte Czaja. Mathias Coordt Vorsitzender der Landesgruppe Berlin/Brandenburg des Virchow Bunds, zweifelt allerdings daran, dass die vom Senator versprochene fachärztliche Behandlung von den Kliniken gewährleistet werden kann. „Aufgrund der dünnen Personaldecke in den Häusern ist das fragwürdig“, sagte er.

 

KV will Kliniken zu schriftlicher Begründung zwingen

Zudem kritisierte Coordt, dass die Rettungsstellen künftig mehr Geld bekommen sollen. Allerdings hat dies nicht das Land Berlin beschlossen, sondern der Bund im Krankenhausstrukturgesetz. Genau wie der Virchow-Bund will auch die Kassenärztliche Vereinigung, dass Rettungsstellen nur noch außerhalb der üblichen Sprechzeiten tätig werden dürfen. Andernfalls müsse die Klinik eine „Gefahr für Leib und Leben“ schriftlich und ausführlich begründen. Die KV droht sogar damit, Leistungen ansonsten nicht zu vergüten. Dies geht aus einem Schreiben der KV an die Notfallkrankenhäuser hervor. Der Virchow Bund ist sich mit der KV zwar in der Sache einig, kritisierte aber den scharfen Ton der ärztlichen Standesvertretung. „Die aggressive Rhetorik der KV-Spitze in Richtung Krankenhäuser in den vergangenen Wochen erweist sich als Bärendienst für die Berliner Praxisärzte“, erklärte Coordt.

Czaja findet die Forderung der KV absurd. „Wegen 35,- Euro Notfallentgelt bei 1,2 Millionen Patienten pro Jahr eine solche Bürokratie einzuführen, ist unverantwortlich.“ Der Senator hat das Bundesgesundheitsministerium nun um eine schnelle Bewertung der Gesetzesauslegung zu den Rechten der KV gebeten.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Notfallmedizin , Niedergelassene Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausplanung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Vivantes-Geschäftsführerin Dr. Andrea Grebe würde am liebsten pro Schicht eine Pflegekraft mehr einsetzen, doch das ist unbezahlbar. Im Interview spricht sie über Geldsorgen der Krankenhäuser, freiwillige Qualitätsanstrengungen und die große Bereitschaft in der Berliner Flüchtlingshilfe
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin