. Typ-2-Diabetes

Nie zu spät für Sport

Patienten, die unter Typ-2-Diabetes leiden, können durch regelmäßigen Sport ihr Sterberisiko signifikant reduzieren. Das gilt besonders für Diabetiker, die bisher eher inaktiv waren.
Sport bei Diabetes sinnvoll

Diabetiker profitieren von Sport

Regelmäßige körperliche Bewegung ist die Basis jeder Therapie bei Typ-2-Diabetes. Eine neue Studie hat nun gezeigt, dass Diabetiker, die bisher eher zu den Bewegungsmuffeln gehörten, ganz besonders von körperlicher Aktivität profitieren können. Für die Studie wertete eine Arbeitsgruppe um Dr. Björn Zethelius aus Uppsala die Daten von 15.000 Männern und Frauen aus dem Nationalen Diabetes-Register Schwedens aus.

Es stellte sich heraus, dass Diabetiker, die regelmäßig Sport betrieben, im Zeitraum von fünf Jahren ein um 16 Prozent niedrigeres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und ein um 29 Prozent niedrigeres Sterberisiko hatten. Dabei zeigte sich zudem, dass Diabetiker, die sich vorher eher wenig bewegten, ganz besonders profitierten, wenn sie sich einen aktiveren Lebensstil angewöhnten. Bei ihnen war das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen um 59 Prozent und das Mortalitätsrisiko um 65 Prozent niedriger als bei den Patienten, die weiterhin körperlich inaktiv blieben.

Bedeutung von Sport noch unterschätzt

Dass Sport bei Typ-2-Diabetes nützlich sein kann, bestätigt auch eine Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke. Hierfür wertete die Forscherin Diewertje Sluik die Daten von 5.859 Patienten aus der EPIC-Studie (European Prospective Investigation Into Cancer and Nutrition) aus. Die Analyse zeigte, dass körperliche Aktivität die Sterberate von Diabetikern signifikant senken konnte. Die beste Wirkung hatte eine mäßige sportliche Aktivität. Sie senkte das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, um 49 Prozent, und das Mortalitätsrisiko insgesamt um 38 Prozent.

Wie wichtig Sport für die Gesundheit ist, wird durch immer mehr Studien bestätigt, doch bei vielen Ärzten scheint dieses Wissen noch nicht angekommen zu sein. Dabei fällt gerade ihnen bei der Motivation von Patienten zu mehr Bewegung eine Schlüsselrolle zu. Bisher spielt die Sportmedizin in der Ausbildung jedoch kaum eine Rolle. Experten verzeichnen aber einen allmählichen Bewusstseinswandel. So gibt es mittlerweile beispielsweise das „Rezept für Bewegung“, auf dem der Arzt einem Patienten gezielt eine Sportart empfehlen kann, die für seine Erkrankung besonders sinnvoll ist.

Foto: Peggy Blume / Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Diabetes , Prävention

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

| Sport und Bewegung helfen Krankheiten vorzubeugen. Dass es nicht immer das volle Programm sein muss, zeigt nun eine Studie der Universität Sydney. Eine gute Nachricht für alle Bewegungsmuffel.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.